Magique (2013) Produktbild
  • Gut 1,7
  • 5 Tests
16 Meinungen

Quadral Magique (2013) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2014
    • Details zum Test

    „sehr gut“; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „gut“

    Die Redaktion der Fachzeitschrift „AV-Magazin“ ist rundum zufrieden mit dem Quadral Magique (2013) und vergibt das Testurteil „Spitzenklasse“. Vor allem seine erstklassige Ausstattung bringt dem Lautsprecher sein gutes Ranking ein. Das Gerät erweist sich dank Bluetooth als sehr flexibel und seine Digitaleingänge sind vielseitig und hilfreich.
    Die aptX-Kompatibilität heben die Tester als ungemein nützlich hervor, dennoch ist ein zusätzlicher DTS-/Dolby-Decoder wünschenswert. In der Praxis liefert das Modell einen sehr guten Klang ab und lässt sich in den meisten Fällen einfach und intuitiv bedienen. Hierfür ist unter anderem seine praktische Fernbedienung verantwortlich. Die Verarbeitung ist laut Magazin hervorragend und sorgt für einen sicheren Stand.

  • „gut“

    115 Produkte im Test

    „... Im akustischen Aufbau unterscheidet sich die Magique durch die geschlossene Konstruktion, mit der druckvolle Bässe bei kompakten Maßen schwierig zu realisieren sind. Doch der bis 40 Hertz tiefe, sonore und schnelle Bass wischt die Zweifel hinweg. Dazu stimmt die ausgewogene, verfärbungsarme Spielweise. Einzig die etwas enge Stereo-Abbildung gefällt uns an dem ansonsten gelungenen Sound-Deck nicht so gut.“

  • „gut“ (75%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Testsieger“

    Platz 2 von 6

    „Plus: souverän und dynamisch, sauber auch bei sehr hohem Pegel.
    Minus: diffuse Raumabbildung, praktisch keine Rückmeldung für Bedienung.“

  • „gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    15 Produkte im Test

    „Eigentlich für den Einsatz unterm TV gedacht, kann das solide Sounddeck auch Audiosignale per Bluetooth empfangen – sogar im qualitativ hochwertigen aptX-Codec. Zwei TiefŸtöner auf der Unterseite geben dem Bass tüchtig Nachdruck und steigern das Musikvergnügen. Sogar wenn es richtig laut wird, fängt die magische Box nicht gleich an zu dröhnen.“

  • „gut“ (72 von 100 Punkten)

    Platz 4 von 6

    „Die 600-Euro-Soundbar aus dem Hause Quadral ist zwar nicht gerade preiswert, zeichnet sich aber durch einen ausgewogenen Klang und die höchste Maximallautstärke im Test aus. Allerdings könnte die Stereo-Wirkung der kompakten Soundbar besser sein.“

Kundenmeinungen (16) zu Quadral Magique (2013)

4,1 Sterne

16 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
6 (38%)
4 Sterne
5 (31%)
3 Sterne
5 (31%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,1 Sterne

16 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Quadral Magique (2013)

Maximale Belastbarkeit / Leistung 150 W
Konnektivität Analog (Cinch)
Maximale Tragkraft 40 kg
Technik
Leistung (RMS) 120 W
Dolby Digital fehlt
DTS fehlt
Weitere Anschlüsse
Digitaler Audio-Eingang (koaxial) vorhanden
Digitaler Audio-Eingang (optisch) vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Quadral Magique (2013) können Sie direkt beim Hersteller unter quadral.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Doppelte Belastung

audiovision 12/2013 - Quadral Magique Mit 600 Euro zählt die Quadral zusammen mit Magnat zu den teuersten Soundbars im Test. Eine drei Millimeter starke Schallwand-Verblendung aus gebürstetem Aluminium lässt die Magique edel, aber auch auffällig aussehen. Wer eine dezentere Optik bevorzugt, bringt die magnetisch haftende, schwarze Stoffblende an - was wir empfehlen, da die Alufront an den Ecken scharfkantig ist. …weiterlesen

Tragende Rolle

video 11/2013 - Quadral glaubt, auf die übliche Bass-Reflex-Auslegung verzichten zu können, und tritt mit einem geschlossenen System an. Damit wollen die Niedersachsen dem Besitzer die Aufstellung erleichtern - vor allem, wenn das Magique-Sounddeck direkt an der Wand steht. Zur Verbreiterung der Stereobasis dient eine elektronische Schaltung, die sich via Fernbedienung aktivieren lässt. Mit ihr lassen sich unter anderem auch die Eingänge umschalten, die eine überschaubare Konnektivität bieten. …weiterlesen