• Sehr gut 1,4
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,4)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Fer­tig­ge­rät
Schnittstellen: WLAN, LAN
Unterstütztes Druckmaterial: PLA, ABS, PET
Mehr Daten zum Produkt

Prusa SL1 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,4)

    Pro: hochwertige Verarbeitung; überzeugende Stabilität; detailreiche, filigrane Druckergebnisse; für diverse Materialien geeignet (Tough, Casting, ABS like, DENT, Rapid); inklusive LAN- und WLAN-Schnittstelle; überschaubare Druckkosten; insgesamt gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: geringes maximales Druckvolumen; fehlende Druckbett-Heizung; keine USB- oder Kartenleser-Schnittstelle. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

SL1

Teu­res Prä­zi­si­ons­werk­zeug

Stärken

  1. sehr hohe Druckpräzision
  2. saubere Verarbeitung
  3. LAN und WLAN
  4. viele unterstützte Materialien

Schwächen

  1. weder USB- noch SD-Anschluss
  2. Druckbett nicht beheizt
  3. teuer

Der Prusa SL1 ist perfekt geeignet für alle, die besonders filigrane Objekte 3D-drucken möchten. Dank einer Minimal-Schichtdicke von 0,25 Millimetern gelingen selbst feinste Strukturen fehlerfrei. Tester loben zudem die gute Verarbeitung, die ebenfalls ein Faktor in der Disziplin Druckpräzision ist. Das Fertiggerät zeigt sich sehr flexibel, da es mit diversen Materialien funktioniert, darunter Tough, ABS like, Dent, Casting und Rapid. Trotz des hohen Preises von 1.700 Euro lässt es allerdings ein paar übliche Ausstattungsmerkmale vermissen. Eine Direktanbindung per USB oder Speicherkarte ist nicht möglich. Dafür müssen WLAN und LAN als Schnittstellen herhalten. Das Druckbett ist zudem nicht beheizt. Trotz dieser kleinen Einschränkungen ist das Gerät für ambitionierte 3D-Druck-Hobbyisten mehr als nur einen zweiten Blick wert.

Datenblatt zu Prusa SL1

Typ Fertiggerät
Schnittstellen
  • WLAN
  • LAN
Features Geschlossenes Gehäuse
Unterstütztes Druckmaterial
  • PLA
  • ABS
  • PET
Anzahl Druckköpfe 1
Gehäuseabmessungen (B x T x H) 22,5 x 41,5 x 27,0 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Prusa SL1 können Sie direkt beim Hersteller unter prusa3d.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kleiner Bruder

RAD & KETTE 2/2016 - Generell ist der Aufbau und die Grundeinstellung gemütlich innerhalb von zehn bis 14 Stunden machbar und erste Tests können unternommen werden. Zunächst sollte man sich vor dem ersten Einschalten des 3D-Druckers mit der Steuersoftware vertraut machen und deren Arbeitsweise verinnerlichen. Beim "Herumspielen" mit 3D-Dateien aus den Datenbanken im Internet (Thingiverse zum Beispiel) kann man erste Eigenheiten der jeweiligen Software erlernen. …weiterlesen

Neuland

TRUCKS & Details 6/2015 - Der Hersteller bringt nun mit dem 3D20 getauften Gerät den ersten 3D-Drucker der Firmengeschichte auf den Markt. Die Werbung verspricht so einiges, nämlich einfachste Handhabung bei sehr guter Qualität. …weiterlesen

Pearl's 3D Drucker

PC NEWS Nr. 6 (Oktober/November 2013) - Einziges Problem: Die Anschaffung eines 3D-Druckers ist mit hohen Kosten verbunden. Bislang, denn der Online-Händler Pearl will dies nun ändern - mit dem Freesculpt 3D kommt ein 3D-Drucker für rund 800,- Euro auf den Markt. Plastik-Optik Eines gleich vorweg: Der Freesculpt kann den vergleichsweise geringen Preis nicht ganz vertuschen. Optisch erinnert der Drucker an eine Mischung aus Kinderbackofen und Transportbox. …weiterlesen

Makerbot Replicator Mini und Co.

PC-WELT 9/2015 - KLEINER, GÜNSTIGER, aber weniger Funktionen: Ähnlich wie AVM erweitert auch der 3D-Drucker-Hersteller Makerbot sein Angebot um ein kleines Modell: Der Replicator Mini kostet mit 1600 Euro nur halb so viel wie das Top-Modell Replicator, den Makerbot jetzt in der fünften Generation herausgebracht hat. Beide Drucker haben eine eingebaute Mini-Kamera mit 320 x 240 Pixeln. Damit können Sie den Druckvorgang kontrollieren, denn die Drucker lassen sich per WLAN ins Netzwerk einbinden. …weiterlesen