Protector CO-200

CO-200 Produktbild

ohne Endnote

0  Tests

0  Meinungen

keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Erkennt Koh­len­mon­oxid (CO)
  • Strom­ver­sor­gung Aus­tausch­bare Bat­te­rie
  • Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Zeigt sogar die jewei­lige CO-​Kon­zen­tra­tion im Dis­play an

Kohlenmonoxid ist ein tückisches Gas. Es ist geruchslos, farblos und kann auch sonst nicht vom Menschen wahrgenommen werden. Bemerkt man seine Auswirkungen, ist es in der Regel schon zu spät – man verliert das Bewusstsein und erstickt. Und das Gas kann überall dort auftreten, wo etwas verbrannt wird: Bei Heizkesseln, Gasthermen und insbesondere Kachelöfen. Dass in Deutschland so wenige Menschen an einer Kohlenmonoxidvergiftung sterben, ist der professionellen Arbeit der Schornsteinfeger zu verdanken.

Besonders für Besitzer von Kachelöfen und Kaminen sinnvoll

Die müssen nämlich sowohl Heizungsanlagen als auch Kachelöfen abnehmen. Daher ist ein CO-Melder für die Heizungsanlage auch nicht wirklich sinnvoll, denn in der Regel sollte hier keinerlei Gefahr drohen. Etwas anderes ist es mit den Öfen. Denn die bedient man persönlich – und durch einen Bedienfehler kann stets eine fatale Kette von Ereignissen ausgelöst werden. Daher empfehlen Experten einen CO-Melder für jeden Raum mit einem Ofen. Und wer besonders sicher gehen will, greift dabei zu einem hochmodernen Melder wie dem Protector CO-200.

Display ermöglicht eventuell das Abwenden von Problemen

Denn dieser Kohlenmonoxidmelder schlägt nicht einfach bloß Alarm. Er zeigt die Konzentration des CO-Gases jederzeit in seinem Display an. Das ist praktisch, um nicht erst dann gewarnt zu werden, wenn es fast schon zu spät ist. Steigt das Niveau ungewöhnlich an, kann man dies durch einen Kontrollblick rechtzeitig erkennen und eventuell schon Gegenmaßnahmen einleiten, ehe die CO-Konzentration gefährlich wird. Und wird sie es doch, so machen einen ein LED-Blinklicht sowie ein 85 dB lauter Alarmton unmissverständlich aufmerksam.

Lebensdauer gilt ab Produktionszeitpunkt

Ein Hinweis sollte allerdings beachtet werden: Protector wirbt mit einer Lebensdauer von sieben Jahren. Das ist grundsätzlich richtig, gilt allerdings vom Zeitpunkt der Produktion aus gerechnet. Da CO-Melder nicht ganz so gut verkauft werden wie etwa preiswerte Rauchmelder, sollte man beim Kauf also ganz genau auf die Packung gucken und das Herstellungsdatum ermitteln. Denn bei Lagerware muss man sich sonst auf eine spürbar geringere Lebensdauer einstellen. Und das ist bei einem Produkt für 28 Euro (Amazon) dann doch ärgerlich.

von Janko

Datenblatt zu Protector CO-200

Erkennt Kohlenmonoxid (CO)
Stromversorgung Austauschbare Batterie
Ausstattung
  • Batteriewechselanzeige
  • Testschalter
Netzwerk Einzelner Melder

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf