Prime Computer PrimeMini Platin Test

(Nettop/Mini-PC)
PrimeMini Platin Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Bauart: Mini-PC
  • Systemkomponenten: SSD, Intel-CPU
  • Prozessormodell: Intel Core i5-4250 U
  • Grafikchipsatz: Intel HD Graphics 5000
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Prime Computer PrimeMini Platin

    • HomeElectronics

    • Ausgabe: 11-12/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • Seiten: 1
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Als Zuspieler am Fernseher beherrscht er dank HDMI 1.2a und Displayport 1.2 sogar 4K-Auflösung ... Dank edlem Design und absoluter Ruhe muss er sich auch nicht neben der teuren Audioanlage verstecken. ... Die Prime Mini sind nicht billig, und das im besten Sinn. Für einen angemessenen Preis erhalten auch jene einen perfekten Mini-PC unter Windows, die bisher nur mit dem Mac-Mini von Apple geliebäugelt haben.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Prime Computer PrimeMini Platin

Abmessungen (B x T x H) 16 x 11 x 4.5 cm
Bauart Mini-PC
Grafikchipsatz Intel HD Graphics 5000
Optische Laufwerke Kein optisches Laufwerk
Prozessor-Kerne 2 Kerne
Prozessorleistung 1,6 GHz
Prozessormodell Intel Core i5-4250 U
Schnittstellen Front 2x USB 3.0, IR-Empfänger
Schnittstellen Rückseite 2x USB 3.0, 1x Mini-HDMI 1.4, 1x Mini-Displayport 1.2
System PC
Systemkomponenten Intel-CPU, SSD

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Stiller Kraftzwerg HomeElectronics 11-12/2014 - ‚Läuft er schon?‘, wird wohl die häufigste Frage sein, die sich Besitzer des Kleinst-Windows-PCs Prime Mini Platin stellen. Denn der Kraftzwerg im schicken Gussgehäuse arbeitet mit SSD-Platte und ohne Lüfter komplett geräuschlos. ...Auf dem Prüfstand war ein Mini-PC. Das Produkt erhielt abschließend keine Endnote. …weiterlesen


„Den Mobilen für daheim?“ - PCs Stiftung Warentest (test) 2/2006 - Für die meisten Anwender bieten diese Geräte allemal genug Rechenleistung. Mit den höher getakteten Prozessoren und schnelleren Festplatten der großen PCs können die kleinen Notebooks dennoch nicht mithalten: Die großen bringen es auch bei der Multimedia-Leistung fast durchweg auf „sehr gut“ – mit Ausnahme des Packard-Bell-PCs. Wer im großen Stil Bilder oderVideos bearbeitet, weiß solche Kraftreserven zu schätzen. …weiterlesen