• Gut 2,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Kamera-​Drohne
Bauart: Qua­dro­co­pter
Kamera vorhanden: Ja
Foto-Auflösung: 12 MP
Video-Auflösung: 4K (UHD)
Stabilisierung: Gim­bal
Mehr Daten zum Produkt

PowerVision PowerEgg X Explorer im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (4 von 5 Sternen)

    „... Die Handhabung der Kamera geht in Ordnung, allerdings ist die zugehörige, kostenfreie App ... englischsprachig. Das PowerEgg X bringt viele Flugmodi mit. Zudem bietet die Drohne frontseitige Hinderniserkennung. ... Das Bildmaterial des 1/2,8-Zoll großen CMOS-Sensors kann sich sehen lassen, ist in unserem Test aber zum Teil sehr scharf gezeichnet. Die DNG-Dateien machen einen deutlich besseren Eindruck als die JPEGs.“

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    „Plus: Innovatives Kamerakonzept.
    Minus: Bedienung ist verbesserungswürdig, zugehörige App ist englischsprachig.“

zu PowerVision PowerEgg X Explorer

  • PowerVision PowerEgg X Explorer
  • PowerVision PowerEgg X Explorer
  • POWERVISION PowerEgg X Explorer-EU Drohne
  • PowerVision »PowerEgg X Explorer-EU« Drohne (4K Ultra HD)
  • POWERVISION PowerEgg X Explorer-EU Drohne Weiß
  • PowerVision PowerEgg X Explorer
  • PowerVision PowerEgg X Explorer (1000008028)
  • PowerEgg X Explorer Version - Hochleistungsdrohne mit AI-Kamera und Handheld-

Einschätzung unserer Autoren

PowerEgg X Explorer

Unge­wöhn­li­che Form -​ als Drohne und Cam­cor­der

Stärken

  1. lange Flugzeit
  2. kann auch als stabilisierter Camcorder genutzt werden
  3. 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde

Schwächen

  1. recht schwer
  2. JPEG-Aufnahmen mit Wasserzeichen

Ungewöhnliche Form: Werden die Propeller-Ausleger abgenommen, mutetet die Drohne  PowerEgg X Explorer des Herstellers PowerVision an wie ein Ei. Die Ausstattungsliste liest sich hingegen für eine Drohne dieser Preisklasse angemessen: Die Kamera liefert Videoaufnahmen in 4K-Auflösung mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde, Fotos erreichen eine Auflösung von 12 Megapixeln. Der Akku soll bis zu 30 Minuten halten.  Mit einem Gewicht von 862 Gramm ist die Drohne allerdings recht schwer. Praktisches Extra: Die Rotoren-Ausleger lassen sich abnehmen und die Drohne mit einem Handgriff als Handheld-Kamera mit integrierter Stabilisierung nutzen. Das Gewicht sinkt dann auf 522 Gramm und die Betriebszeit steigt auf 3,5 Stunden.

Eine merkwürdige Einschränkung bei Fotoaufnahmen fiel der Redaktion von "DigitalPHOTO" im Test der Drohne auf: JPEG-Aufnahmen werden offenbar mit einem Wasserzeichen des Herstellers versehen - eigentlich ein Unding, das hoffentlich noch in der Firmware angepasst wird. Bilder können aber auch im RAW-Format DNG gespeichert werden - dann ohne Wasserzeichen. Die wasserdichte Variante "Wizzard" erhielt zudem im Test der "c't" Kritik für die fehlerhafte Gestensteuerung und eine eher durchwachsene Bildqualität. Bei einem Preis von rund 850 ist bessere zu erwarten. Wer kein Interesse daran hat, die Drohne als Handheld-Kamera zu nutzen, findet in der DJI Mavic Air 2 eine ausgereiftere Drohne zum gleichen Preis, die zudem wesentlich kompakter und leichter ist.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu PowerVision PowerEgg X Explorer

Typ Kamera-Drohne
Bauart Quadrocopter
Kamera vorhanden Ja
Foto-Auflösung 12 MP
Video-Auflösung 4K (UHD)
Stabilisierung Gimbal
Features
  • Follow Me
  • Anti-Kollisionssystem
  • Wasserdicht
Navigation
  • GPS
  • Glonass
Maximale Flugzeit 30 Minuten
Bildwinkel 78°
Livebild Smartphone/Tablet
Steuerung Fernsteuerung
Gewicht 862 g
Lieferzustand RTF

Weitere Tests & Produktwissen

Schnappschuss-Drohne

DRONES 1/2018 - Ausgeliefert wird das AirSelfie mit einer spartanischen Anleitung, einer Schutzhülle aus Gummi, die die Seiten der Drohne bei Kollisionen schützt sowie einer Powerbank. Letztere hat es in sich. Man braucht kein Ladekabel. Stattdessen wird der Kopter einfach in den externen Akku hineingeschoben und automatisch geladen. Das ist praktisch, da man so zwischen zwei Spots im Urlaub den Akku einfach wieder befüllen kann. Laden muss man übrigens oft. …weiterlesen

Ring frei

DRONES 6/2017 - Hässlich, so viel steht fest, ist dieser Mini-Kopter schon einmal nicht. Erhältlich ist er in drei verschiedenen Farben und sieht dynamisch aus - was bereits auch ein bisschen auf seine Flugeigenschaften schließen lässt. Der Matador mutet nämlich wie ein Race-Kopter an. Dazu tragen nicht nur die fest installierten Rotor-Käfige bei, auch die aerodynamische Verkleidung tut ihr Übriges. Und so viel sei vorweg schon einmal verraten: Schnell ist dieses kleine Ding allemal. Und es wird noch schneller. …weiterlesen

Zoom-Zoom

DRONES 5/2017 - Der Voyager 4 ist das aktuelle Top-Modell von Walkera und wird als Rundumsorglospaket ausgeliefert. Das heißt: neben der Drohne gehören der Sender, Akku, Ladegerät, ein Transportkoffer sowie eine ausführliche Anleitung zum Lieferumfang. Der Voyager 4 ist fertig montiert - es müssen lediglich noch die Propeller sowie die Gimbal-Kamera montiert werden. Letztere ist natürlich das Herzstück des Sets und für viele Drohnen-Fans der Grund, das Set, das ab 3.300 Euro erhältlich ist, zu kaufen. …weiterlesen

Oranger Engel - Wasserfest, Kameraträger, Rettungs-Drohne

Modell AVIATOR 3/2016 - Die erste Version des Quick Release bestand lediglich aus einem Servo mit Ausklink-Mimik und Befestigungs-Kreuz. Per Sender-Schalter ließ sich ferngesteuert ein eingehängter Gegenstand, der immerhin fast 1.000 Gramm wiegen darf, zu einer gewünschten Stelle transportieren und dort abwerfen. SwellPro betrachtet die Splash Drone als Multifunktions-Tool, dem zum Beispiel auch Aufgaben als Element einer Rettungs-Mission zugeteilt werden können. …weiterlesen