Gut (2,0)
2 Tests
ohne Note
1 Meinung
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kamera-​Drohne
Bau­art: Qua­dro­co­pter
Kamera vor­han­den: Ja
Foto-​Auf­lö­sung: 12 MP
Video-​Auf­lö­sung: 4K (UHD)
Sta­bi­li­sie­rung: Gim­bal
Mehr Daten zum Produkt

PowerVision PowerEgg X Explorer im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (4 von 5 Sternen)

    „... Die Handhabung der Kamera geht in Ordnung, allerdings ist die zugehörige, kostenfreie App ... englischsprachig. Das PowerEgg X bringt viele Flugmodi mit. Zudem bietet die Drohne frontseitige Hinderniserkennung. ... Das Bildmaterial des 1/2,8-Zoll großen CMOS-Sensors kann sich sehen lassen, ist in unserem Test aber zum Teil sehr scharf gezeichnet. Die DNG-Dateien machen einen deutlich besseren Eindruck als die JPEGs.“

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    „Plus: Innovatives Kamerakonzept.
    Minus: Bedienung ist verbesserungswürdig, zugehörige App ist englischsprachig.“

Kundenmeinung (1) zu PowerVision PowerEgg X Explorer

1,0 Stern

1 Meinung in 1 Quelle

1,0 Stern

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

PowerEgg X Explorer

Unge­wöhn­li­che Form -​ als Drohne und Cam­cor­der

Stärken
  1. lange Flugzeit
  2. kann auch als stabilisierter Camcorder genutzt werden
  3. 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde
Schwächen
  1. recht schwer
  2. JPEG-Aufnahmen mit Wasserzeichen

Ungewöhnliche Form: Werden die Propeller-Ausleger abgenommen, mutetet die Drohne  PowerEgg X Explorer des Herstellers PowerVision an wie ein Ei. Die Ausstattungsliste liest sich hingegen für eine Drohne dieser Preisklasse angemessen: Die Kamera liefert Videoaufnahmen in 4K-Auflösung mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde, Fotos erreichen eine Auflösung von 12 Megapixeln. Der Akku soll bis zu 30 Minuten halten.  Mit einem Gewicht von 862 Gramm ist die Drohne allerdings recht schwer. Praktisches Extra: Die Rotoren-Ausleger lassen sich abnehmen und die Drohne mit einem Handgriff als Handheld-Kamera mit integrierter Stabilisierung nutzen. Das Gewicht sinkt dann auf 522 Gramm und die Betriebszeit steigt auf 3,5 Stunden.

Eine merkwürdige Einschränkung bei Fotoaufnahmen fiel der Redaktion von "DigitalPHOTO" im Test der Drohne auf: JPEG-Aufnahmen werden offenbar mit einem Wasserzeichen des Herstellers versehen - eigentlich ein Unding, das hoffentlich noch in der Firmware angepasst wird. Bilder können aber auch im RAW-Format DNG gespeichert werden - dann ohne Wasserzeichen. Die wasserdichte Variante "Wizzard" erhielt zudem im Test der "c't" Kritik für die fehlerhafte Gestensteuerung und eine eher durchwachsene Bildqualität. Bei einem Preis von rund 850 ist bessere zu erwarten. Wer kein Interesse daran hat, die Drohne als Handheld-Kamera zu nutzen, findet in der DJI Mavic Air 2 eine ausgereiftere Drohne zum gleichen Preis, die zudem wesentlich kompakter und leichter ist.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Drohnen & Multicopter

Datenblatt zu PowerVision PowerEgg X Explorer

Typ Kamera-Drohne
Bauart Quadrocopter
Kamera vorhanden Ja
Foto-Auflösung 12 MP
Video-Auflösung 4K (UHD)
Stabilisierung Gimbal
Features
  • Follow Me
  • Anti-Kollisionssystem
  • Wasserdicht
Navigation
  • GPS
  • Glonass
Maximale Flugzeit 30 Minuten
Bildwinkel 78°
Livebild Smartphone/Tablet
Steuerung Fernsteuerung
Gewicht 862 g
Lieferzustand RTF

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: