DS1600 Produktbild
  • Befriedigend 3,0
  • 0 Tests
  • 42 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Befriedigend (3,0)
42 Meinungen
Typ: MP3-​Player-​Dockings­ta­tion
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

DS1600

Für alte und neue Apple-​Player

Wer iPod und iPhone an eine Dockingstation anschließen will, muss meist darauf achten, das die Systeme kompatibel sind. Heißt: Manche Systeme eignen sich allein für Player mit dem 30-Pol-, andere wiederum nur für Geräte mit dem neuen Lightning-Konnektor. Bei der DS1600 von Philips ist das anders. Hier hat der Hersteller gleich beide Schnittstellen verbaut.

Kein Adapter nötig

Das Dock lässt sich dadurch komplett ohne Adapter nutzen – egal, ob man ein iPhone 5, einen iPod nano der siebten Generation oder eben ein älteres Gerät der Apfel-Familie besitzt. Die Maße indes beziffert das Datenblatt mit 22,5 Zentimetern in der Breite, rund 14 Zentimetern in der Höhe und knapp zehn Zentimetern in der Tiefe, das Dock benötigt folglich kaum Platz. Wenig auffällig wiederum ist das Design. Ovales Gehäuse, schwarze Farben – das sieht man nicht zum ersten Mal. Einzig die gelben Beleuchtungselemente (Display, Bodenrand) frischen den Look ein wenig auf. Und die Stromversorgung? Ist nur über das mitgelieferte Netzteil möglich.

Begrenzt funktional

Auf funktionaler Ebene indes präsentiert sich das Dock nicht allzu vielseitig. Zwar kann man eine kostenlose App namens ClockStudio herunterladen und anschließend etwa auf Radiosender aus dem World Wide Web zugreifen, viel mehr hat das Gerät allerdings nicht zu bieten. Beispielsweise unterstützt es nicht die beiden Streaming-Technologien AirPlay und Bluetooth, zudem lassen sich – zumindest laut Datenblatt – über den USB-Port MP3-Player aufladen, aber keine Sticks auslesen. Immerhin: Für Smartphones steht ein AUX-Eingang bereit. Den Sound übertragen schließlich zwei Speaker, die Ausgangsleistung indes beträgt lediglich acht Watt (RMS). Besondere Klangwunder kann man also nicht erwarten.

Die Philips DS1600 ist nicht allzu funktional, mit dem praktischen Dualdock und dem zwar nicht spektakulären, aber einigermaßen netten Design könnte sie für Alltagsnutzer jedoch durchaus interessant sein. Bei Amazon kann man das Gerät bereits bestellen, die Konditionen betragen dabei leicht überteuerte 170 EUR.

Kundenmeinungen (42) zu Philips DS1600

3,0 Sterne

42 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
11 (26%)
4 Sterne
8 (19%)
3 Sterne
7 (17%)
2 Sterne
7 (17%)
1 Stern
10 (24%)

3,0 Sterne

42 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Philips DS1600

Typ MP3-Player-Dockingstation

Weiterführende Informationen zum Thema Philips DS1600/12 können Sie direkt beim Hersteller unter philips.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Drive, Play and more

CarVision 1/2008 - Aufgrund der optischen Qualitäten können wir uns gut vorstellen, dass es Leute gibt, die das Drive + Play 2 gerne im Auto hätten, aber gar keinen iPod haben. Deshalb sei an dieser Stelle gesagt: Macht nichts! Es funktioniert auch mit USB-Sticks. In diesem Modus werden alle belohnt, die ihre Musiksammlung mit ID3-Tags pflegen, denn das Drive + Play scannt sie und man kann jeden Song und jedes Album ganz komfortabel anwählen. …weiterlesen

Ladefunktion nachgerüstet

iPhone & more 2/2010 - Der Adapter ist wahlweise in Schwarz oder Weiß erhältlich. Der Scosche PassPort-Adapter erfüllte im Test seinen Zweck, ist allerdings nur für eine recht kleine Zielgruppe interessant. Das erklärt dann wohl auch den recht hohen Preis von rund 35 Euro. …weiterlesen

Podpourri

iPod & more 4/2007 - Neu hinzugekommen ist jetzt der „iWay SD card reader“ des US-amerikanischen Versandhändlers Herrington. Das kleine, rund 70 US-Dollar kostende Gerät muss man einfach an den iPod anschließen, SD-Karte hineinstecken und schon können die Bilder der Kamera auf den iPod übertragen werden. Filme und Musik aber lassen sich auf diesem Weg leider nicht transportieren. Den Kartenleser gibt es wahlweise in Schwarz oder Weiß. Kompatibel ist er mit dem iPod video 80 GB, 60 GB und 30 GB. …weiterlesen

Mit dem iPod zum Diktat

Macwelt 7/2008 - Eine Ausnahme ist der Maxell Voice Recorder; hier stehen systembedingt nur 8 kHz zur Auswahl. Die Aufzeichnung selbst wird über den entsprechenden Menüpunkt im Menü des iPod gestartet. Als kleine Erleichterung besitzen die Modelle von Belkin und Xtrememac einen Schalter, der einen Direktsprung in das Aufnahmemenü aus jedem anderen Menü des iPod erlaubt. Mit zwei Klicks lassen sich so sehr flott Spachmemos aufzeichnen. …weiterlesen

On Stage 400iD

Macwelt 12/2008 - Der Lautsprecher liefert einen ausgeprägten Bass mit sehr frischen Höhen, aber auch einer kleinen Senke in den Mitten. Das ist ideal für Pop. Die Fernbedienung überzeugt mit einer vollen iPod-Steuerung. Gegenüber dem kleinen Bruder 200iD ist kein schnelles Scrollen in Listen bei gedrückter Taste möglich. Dank USB-Anschluss ist der Lautsprecher auch ein iPod-Dock. …weiterlesen