DS1600 Produktbild
  • Gut 2,2
  • 0 Tests
  • 99 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Gut (2,2)
99 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: MP3-​Player-​Dockings­ta­tion
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Philips DS1600/12

Für alte und neue Apple-​Player

Wer iPod und iPhone an eine Dockingstation anschließen will, muss meist darauf achten, das die Systeme kompatibel sind. Heißt: Manche Systeme eignen sich allein für Player mit dem 30-Pol-, andere wiederum nur für Geräte mit dem neuen Lightning-Konnektor. Bei der DS1600 von Philips ist das anders. Hier hat der Hersteller gleich beide Schnittstellen verbaut.

Kein Adapter nötig

Das Dock lässt sich dadurch komplett ohne Adapter nutzen – egal, ob man ein iPhone 5, einen iPod nano der siebten Generation oder eben ein älteres Gerät der Apfel-Familie besitzt. Die Maße indes beziffert das Datenblatt mit 22,5 Zentimetern in der Breite, rund 14 Zentimetern in der Höhe und knapp zehn Zentimetern in der Tiefe, das Dock benötigt folglich kaum Platz. Wenig auffällig wiederum ist das Design. Ovales Gehäuse, schwarze Farben – das sieht man nicht zum ersten Mal. Einzig die gelben Beleuchtungselemente (Display, Bodenrand) frischen den Look ein wenig auf. Und die Stromversorgung? Ist nur über das mitgelieferte Netzteil möglich.

Begrenzt funktional

Auf funktionaler Ebene indes präsentiert sich das Dock nicht allzu vielseitig. Zwar kann man eine kostenlose App namens ClockStudio herunterladen und anschließend etwa auf Radiosender aus dem World Wide Web zugreifen, viel mehr hat das Gerät allerdings nicht zu bieten. Beispielsweise unterstützt es nicht die beiden Streaming-Technologien AirPlay und Bluetooth, zudem lassen sich – zumindest laut Datenblatt – über den USB-Port MP3-Player aufladen, aber keine Sticks auslesen. Immerhin: Für Smartphones steht ein AUX-Eingang bereit. Den Sound übertragen schließlich zwei Speaker, die Ausgangsleistung indes beträgt lediglich acht Watt (RMS). Besondere Klangwunder kann man also nicht erwarten.

Die Philips DS1600 ist nicht allzu funktional, mit dem praktischen Dualdock und dem zwar nicht spektakulären, aber einigermaßen netten Design könnte sie für Alltagsnutzer jedoch durchaus interessant sein. Bei Amazon kann man das Gerät bereits bestellen, die Konditionen betragen dabei leicht überteuerte 170 EUR.

Kundenmeinungen (99) zu Philips DS1600

3,8 Sterne

99 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
47 (47%)
4 Sterne
20 (20%)
3 Sterne
10 (10%)
2 Sterne
9 (9%)
1 Stern
13 (13%)

3,8 Sterne

99 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: MP3-Player-Zubehör

Datenblatt zu Philips DS1600

Typ MP3-Player-Dockingstation

Weiterführende Informationen zum Thema Philips DS1600/12 können Sie direkt beim Hersteller unter philips.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Alarmdock Halo

Macwelt - Das Display mit der permanent angezeigten Uhrzeit kann in sechs Stufen - inklusive Aus - gedimmt werden. Wenn der Wecker angeht, zeigt das verbundene iPhone oder iPod Touch ebenfalls die Uhrzeit an. Über die App Smartlink für iOS ist neben einer sehr komfortablen Weckerprogrammierung auch eine automatische Senderwahl mit Speicher möglich und - besonders praktisch - das Synchronisieren der Uhrzeit. …weiterlesen

On Stage 4

Macwelt - Ein iPod beziehungsweise das iPhone sitzt sehr stabil im Dock. Die Fernbedienung steuert iPhone und Co inklusive Menüs komplett. Per USB kann der On Stage mit dem Mac verbunden werden. Eine Synchronisation mit iTunes ist möglich, der On Stage lässt sich aber nicht als Lautsprecher für den Mac nutzen. …weiterlesen

Soundstation für DJs

iPhone & more - Mit der vom Hersteller im App Store bereitgestellten App Music Mix lassen sich Songs zweier iOS-Geräte mixen, mit der ebenfalls kostenlosen Alarm-Rock-App wird die Dockingstation zum Wecker. Der Klang ist in allen Frequenzbereichen ausgewogen. …weiterlesen

Zauberhafter Briefbeschwerer

MAC easy - Die wunderbare Wandlung vom Briefbeschwerer zum Lautsprecher vollzieht der Tunebug vibe, wenn er auf einen Hohlraum wie beispielsweise die mitgelieferte Transportschachtel oder einen Pappkarton gelegt wird. Das Ablage-Objekt wird als Resonanzkörper zweckentfremdet und es erklingen Töne in annehmbarer Lautstärke. Der Klang des Tunebug steht und fällt mit der Qualität des Resonanzraums, die besten Ergebnisse erzielten wir mit einem leeren MacBook-Karton. …weiterlesen

Drive, Play and more

CarVision - Aufgrund der optischen Qualitäten können wir uns gut vorstellen, dass es Leute gibt, die das Drive + Play 2 gerne im Auto hätten, aber gar keinen iPod haben. Deshalb sei an dieser Stelle gesagt: Macht nichts! Es funktioniert auch mit USB-Sticks. In diesem Modus werden alle belohnt, die ihre Musiksammlung mit ID3-Tags pflegen, denn das Drive + Play scannt sie und man kann jeden Song und jedes Album ganz komfortabel anwählen. …weiterlesen

Apfelkisten

Audio Video Foto Bild - Airplay lässt sich mit iPod touch, iPhone und iPad nutzen. Voraussetzung ist ein WLAN-Netzwerk. Der einzige Airplay-Lautsprecher im Test ist das Philips DS8800. Das Gerät ist konsequent - es hat keinen Dock-Connector. Bluetooth-Funk: Das JBL Onbeat Xtreme kann Musik auch per Bluetooth' empfangen. Der Vorteil: Außer den Apple-Geräten iPad, iPod touch und iPhone können auch andere MP3-Spieler und Smartphones diesen Übertragungsweg nutzen. …weiterlesen

Mit dem iPod zum Diktat

Macwelt - Eine Ausnahme ist der Maxell Voice Recorder; hier stehen systembedingt nur 8 kHz zur Auswahl. Die Aufzeichnung selbst wird über den entsprechenden Menüpunkt im Menü des iPod gestartet. Als kleine Erleichterung besitzen die Modelle von Belkin und Xtrememac einen Schalter, der einen Direktsprung in das Aufnahmemenü aus jedem anderen Menü des iPod erlaubt. Mit zwei Klicks lassen sich so sehr flott Spachmemos aufzeichnen. …weiterlesen