Oukitel K10000 Pro im Test

(Smartphone ab 32 GB Speicher)
  • Gut 1,6
  • 1 Test
35 Meinungen
Produktdaten:
Geräteklasse: Ein­stei­ger­klasse
Displaygröße: 5,5"
Auflösung Hauptkamera: 13 MP
Erweiterbarer Speicher: Ja
Dual-SIM: Ja
Akkukapazität: 10000 mAh
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Oukitel K10000 Pro

    • mobile-reviews.de

    • Erschienen: 07/2017

    8,3 von 10 Punkten

     Mehr Details

zu Oukitel K10000 Pro

  • [[Neuerscheinungen]] OUKITEL K10000 PRO -

    Marke: OUKITEL Typ: 4G Phablet Betriebssystem: Android 7. 0 Dienstanbieter: Unlocked Sprache: ,...

Kundenmeinungen (35) zu Oukitel K10000 Pro

35 Meinungen
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
14
4 Sterne
6
3 Sterne
6
2 Sterne
4
1 Stern
5
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

K10000 Pro

Extremer Akku für bis zu vier Tage am Stück bei Mittelklasse-Technik

Stärken

  1. bis zu 4 Tage Akkulaufzeit bei ausgeglichener Nutzung
  2. großes Zubehörpaket enthalten
  3. Android läuft flüssig

Schwächen

  1. mittelmäßige Leistung
  2. schlechter Autofokus
  3. hohes Gewicht

Der riesige Akku ist namensgebend für das Oukitel K10000 Pro, das besonders für Vielnutzer oder Reisende sein dürfte. Mit einer gigantischen Kapazität von 10.000 mAh verspricht das Mittelklasse-Smartphone eine überdurchschnittliche Laufzeit: Tester kommen mitunter auf über vier Tage ohne Steckdosenpause bei ausgeglichener Nutzung – das schafft kein anderes Smartphone. Kompromisse muss man dafür beim Gewicht eingehen, denn ein großer Akku wiegt entsprechend viel.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Oukitel K10000 Pro

EDGE vorhanden
GPRS vorhanden
Notruf-Taste fehlt
UMTS vorhanden
TV-Empfänger fehlt
Spezialsensor fehlt
Ultrapixel fehlt
Display
Displaygröße 5,5"
Displayauflösung (px) 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Pixeldichte des Displays 401 ppi
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 13 MP
Blende Hauptkamera 1,8
Dual-Kamera fehlt
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 5 MP
Frontkamera-Blitz fehlt
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 7
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 3 GB
Arbeitsspeicher 3 GB
Maximal erhältlicher Speicher 32 GB
Interner Speicher 32 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 1,5 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
NFC fehlt
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM vorhanden
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 4.2 Smart
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
WLAN vorhanden
GPS-Standards
  • GPS
  • GLONASS
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Akku
Akkukapazität 10000 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden fehlt
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 77,66 mm
Tiefe 14 mm
Höhe 161,76 mm
Gewicht 291 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
Radio vorhanden
Streaming auf TV vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Oukitel K10000 Pro können Sie direkt beim Hersteller unter oukitel.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

trendy-handys

connect Freestyle Nr. 1 (Mai/Juni 2011) - Per WLAN, also vornehmlich daheim oder im Internetcafé, klappt das Surfen wunderbar. Auch ein GPS-Empfänger ist an Bord. Ein weiteres Plus ist die erfreuliche Ausdauer. T-Mobile Pulse / Android 1.5 / Preis: 160 € Das exklusiv von T-Mobile angebotene Pulse bietet den größten Touchscreen (3,5 Zoll) unter den hier vorgestellten günstigen Smartphones. Folglich können auch etwas größere Finger das Gerät sicher steuern. Mit 130 Gramm gehört es allerdings zu den massigsten Vertretern im Vergleich. …weiterlesen

Sony will Geräte mit 16-Megapixel-Kameras ausrüsten

Der Elektronikkonzern Sony setzt neue Maßstäbe: Das Unternehmen will einem Bericht des Online-Magazins „photoscala.de“ zufolge erstmals rückbeleuchtete CMOS-Sensoren des Typs „Exmor R“, wie sie bislang nur in den Digitalkameras des Herstellers zum Einsatz kamen, auch in Foto-Handys einsetzen. Hierbei soll der neue Bildsensor mit einem Schlag nicht weniger als 16 Megapixel auflösen und schon ab Januar 2011 lieferbar sein. Ein Autofokusmodul mit dem Sensor folge im März 2011.

BGH-Verhandlung - Offenen WLAN-Hotspots droht das Aus

Wer seinen WLAN-Anschluss nicht per Passwort schützt und andere mitsurfen lässt, hat schnell den Staatsanwalt im Haus. Denn bislang ist noch immer nicht geklärt, wer im Fall eines Missbrauches des Datenzuganges durch Dritte eigentlich haftet. Die Gerichte urteilen in dieser Hinsicht sehr unterschiedlich. Nun beschäftigt sich endlich der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Haftungsfrage. Anlass war die Klage eines Musikunternehmens gegen einen WLAN-Inhaber.