• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: High-​Res-​Player
Lauf­zeit: 15 h
Gewicht: 135 g
Schnitt­stel­len: 2,5 mm Klinke, 3,5 mm Klinke, USB
Aus­stat­tung: Dis­play, Blue­tooth, WLAN, Touch­s­creen
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

PD-S10

Spit­zen­klang, aber das Dis­play könnte grö­ßer sein

Stärken
  1. sehr guter Klang, vor allem bei HiRes-Material
  2. zwei Slots zur Speichererweiterung
  3. zwei Kopfhörerausgänge
  4. Bluetooth inklusive
Schwächen
  1. Display mit 2,4 Zoll recht klein

Für Ihre HiRes-Dateien – der Onkyo PD-S10 unterstützt PCM bis 192 kHz und 32 Bit, DSD bis DSD128 und obendrein MQA - steht ein interner Flash-Speicher mit 16 Gigabyte bereit, der über zwei MicroSD-Steckplätze auf insgesamt 528 Gigabyte erweitert werden kann. Passende Speicherkarten sind nicht dabei. Gestreamt wird via Deezer, Tidal und TuneIn. Den Sound greifen Sie über einen symmetrischen oder einen unsymmetrischen Kopfhörerausgang bzw. drahtlos via Bluetooth ab. Glaubt man den ersten Erfahrungsberichten, überzeugt das Gehörte auf ganzer Linie. Restlos glücklich sind die Nutzer trotzdem nicht: Einige haben Probleme mit der Software, andere kritisieren das mit 2,4 Zoll ziemlich klein geratene Touch-Display. Mögliche Alternative: der FiiO X5 III.

zu Onkyo PD-S10

  • Onkyo PD-S10-B Hi-Res Digitaler Audio-Player

Passende Bestenlisten: Mobile Audio-Player

Datenblatt zu Onkyo PD-S10

Typ High-Res-Player
Speichermedium
  • Flash-Speicher
  • Speicherkarte
Laufzeit 15 h
Gewicht 135 g
Schnittstellen
  • USB
  • 3,5 mm Klinke
  • 2,5 mm Klinke
Ausstattung
  • Touchscreen
  • WLAN
  • Bluetooth
  • Display
Speicherkapazität 16 GB
Akku- / Batterietyp Lithium-Ion
Abmessungen B x T x H 63 x 15 x 94 mm
Wiedergabeformate
  • WAV
  • FLAC
  • DSD
  • MQA
Displaygröße 2,4"
Verfügbare Musikdienste
  • Deezer
  • Tidal
  • TuneIn
Videofähig fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

iPod-Party

iPhone Life - Jeder Gast kann mit einem iPhone, das in das WLAN des Hauses eingeklinkt ist, die Musik mitbestimmen. Dafür gibt es von Apple das kostenlose App Remote. Damit lassen sich Titel in der Mediathek des Gastgebers wünschen, die dann in der Wiedergabeliste nach vorne rutschen. Vorteil: Der Hausherr kann sich mit den Gästen beschäftigen und die sorgen selbst für den richtigen Mix. Nachteil: Ein Gast kann keine mitgebrachte Musik von seinem iGerät abspielen. …weiterlesen

Die neue Kaufklasse

MP3 flash - Interessant: Rein äußerlich weisen die Modelle von CMX und Time nur geringe Unterschiede auf, bei den Ausstattungs- und Qualitätsmerkmalen erbrachte der Test aber zum Teil deutliche Abweichungen. …weiterlesen

Multimedia-Hits

MP3 flash - Eine Ausnahme macht der Archos, da er nur mit vier Gigabyte erhältlich ist. Das Gleiche gilt für den Intenso, doch verfügt der – übrigens als einziger der Testkandidaten – über einen Steckplatz für microSDHC-Karten, mit dem sich der der Speicher um maximal 32 GB erweitern lässt. Für den Preisvergleich haben wir zum Gundpreis des Video Shooters von 59 Euro 7 Euro für eine 4-GB-Karte hinzugerechnet. …weiterlesen

„Gut tonserviert“ - bis 80 Euro

Computer Bild - So er hält das Gehäuse flugs ein neues Design. Innen steckt aber nur ein durchschnittliches Produkt: Im Hörtest war der Klang etwas matt, die Videoqualität erwies sich als mäßig, und der Akku hielt nur 13 Stunden durch. …weiterlesen

Überraschungsei

Audio Video Foto Bild - Dann fehlt nur noch die passende Musik dazu. Hat der „Rolly“ einen Kophörerausgang? Nein. Dafür ist er aber mit Bluethooth ausgestattet. Der „Sony Rolly“ beeindruckt mit rhythmischen Bewegungen und Lichteffekten. Er kann sich auf der Stelle drehen, vorund zurückrollen, die Arme und Schultern bewegen. Dazu leuchtet das Tanzei in 16,7 Millionen Farben. Der „Sony Rolly“ verbreitet mit seiner spektakulären Tanzeinlage gute Laune. …weiterlesen

Mac-Weihnachtseinkaufsführer 2004

MAC LIFE - Auch in farblich zum iPod passender Variante gibt es den minimalistischsten Weg, dem Äther Klänge zu entlocken. So entstand aus Kloss’ Vermächtnis namens „Pal“ (engl. Portable Audio Laboratory, also tragbares Audiolabor) das schneewittchenweiße „iPal“ und versetzt damit ebenso die Freunde des MP3-Player-Marktführers aus Cupertino in Entzücken. Ab 50 Euro Einkaufswert gewährt Concona allen Mac-Life-Lesern zehn Euro Rabatt auf die erste Bestellung. …weiterlesen

„Taschenspieler ohne Tricks“ - 1-2 GB

HiFi Test - der YP Z5 von Samsung ist zwar kein Espresso, bringt aber – mit entsprechender Musik gefüttert – selbst ruhige Gemüter zum Swingen. Die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig, da die Mischung zwischen Berührungs- und Drucksensor mitunter sehr feinfühlig reagiert. Tauscht man dann noch die blechern klingenden Ohrstöpsel gegen höherwertige aus, steht dem Spaß nichts mehr im Wege. …weiterlesen

Wunderkind iPod

PAD & PHONE - Wir haben den iPod mit In-Ears von Sony (MDR XB 40, ca. 25 Euro) sowie mit On-Ears von Urbanears (Plattan, ca. 50 Euro) getestet. Bei beiden Modellen war der Bass bei gleichbleibender Klangqualität in den hohen Frequenzbereichen deutlich wahrnehmbar. Scharfe Extras Der iPod Touch kann viel mehr, als nur Musik abzuspielen. Sein 4-Zoll-Retina-Display hat mit 1.136 x 640 Pixeln die gleiche Auflösung wie das iPhone 5 und das macht sich auch bemerkbar. …weiterlesen