ok. OPD 420 Test

(DVD-Player)
  • keine Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Schnittstellen: Audio-Ausgang 5.1, HDMI, Scart, USB, Kartenleser
  • Anwendung: Stationär
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

OPD 420

USB-Buchse und Kartenleser

Teuer ist er nicht, der ok. OPD 420, trotzdem gefällt die Ausstattung. So bietet der DVD-Player nicht nur eine USB-Buchse, sondern außerdem einen Slot für Speicherkarten. Beide Schnittstellen eigenen sich zur Multimedia-Wiedergabe.

Kodak Picture CD

USB-Buchse und Kartenleser sitzen gut erreichbar an der Vorderseite, hier finden Speichersticks, Festplatten, SD-, MMC- und MS-Karten Anschluss zum Gerät. Leider verrät das Unternehmen nicht, welche Multimedia-Formate im Einzelnen kompatibel sind. So werden im Datenblatt lediglich MPEG4-Videos genannt. Alternativ kopiert man die Dateien auf einen Rohling (CD, CD-R, CD-RW, DVD+R, DVD-R, DVD-RW) und liest sie über das optische Laufwerk vorne links am Player ein, das natürlich auch mit normalen Audio-CDs und Video-DVDs zurechtkommt. Zusätzlich können Kodak Picture CDs wiedergegeben werden, also gebrannte Scheiben, die einige Foto-Labors als Zusatzleistung zur Schnappschuss-Archivierung anbieten. Auf eine Kodak Picture CD passen bis zu 40 Bilder mit 1536 x 1024 Pixeln.

Schnittstellen und Abmessungen

Die Rückseite des Players ist mit einem HDMI-Ausgang besetzt, von weiteren Schnittstellen ist im Datenblatt keine Rede. Produktfotos im Internet verraten: Es gibt außerdem einen Scart-Ausgang für ältere Fernseher und einen analogen 5.1-Ausgang, also Cinch-Buchsen für Subwoofer, Center, vorne links, vorne rechts, hinten links und hinten rechts. Samt Elektronik bringt der 8,3 Zentimeter hohe und 26 Zentimeter tiefe DVD-Spieler gut 2,4 Kilogramm auf die Waage. Schade: Mit 47,5 Zentimetern ist das Gehäuse ganze vier Zentimeter breiter als klassische HiFi-Komponenten. Eingeschaltet soll der Player, dem eine Bedienungsanleitung und eine Fernsteuerung beiliegen, gut zwölf Watt Leistung aufnehmen. An der Front, gleich links vom Display, wurden außerdem drei Tasten zur direkten Bedienung verbaut.

Knapp 40 EUR muss man für den OPD 420 in die Hand nehmen. Die Investition lohnt, wenn man sowohl USB-Medien als auch Speicherkarten nutzt. Leider gibt es bis dato weder Testberichte noch Verbraucherstimmen zum Gerät.

zu ok. OPD 420

  • AEG DVD 4556 portabler DVD-Player mit 2X 22,9 cm (9 Zoll) LCD-Monitor, USB-

     DVD Car Cinema 9 Zoll 4556 LCD Schwarz 

Datenblatt zu ok. OPD 420

Anwendung Stationär
Schnittstellen HDMI, Scart, USB, Kartenleser, Audio-Ausgang 5.1

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

News Heimkino 1/2008 - Das natürlich nicht nur für Unternehmen, sondern mit Software wie Digital Video Essentials auch für Endkunden und Heimkinoenthusiasten. Mit MGR International gibt es seit Anfang Oktober nicht nur ein neues, weltweit agierendes Beraterunternehmen für audiovisuelle Kommunikation, sondern auch eine deutsche Repräsentanz von Joe Kane Productions und damit spezialisierte Ansprechpartner für hochwertige Bild- und Tonreproduktion. …weiterlesen


Die besten Heimkinos 2007 Heimkino 2/2008 - Der Clou ist die durchdachte TV-Halterung, die aus einem Metallrahmen besteht, welche den riesigen Flachfernseher trägt und auf einer Schiene geführt wird. Soll das Kino nicht zu sehen sein, kann der Plasma einfach hinter einen speziell für diesen Einsatz gebauten Schrank „geschoben“ werden. Profi-Kategorie „Spezialeinbau“ Wieder einmal trumpfen die Oberhausener durch eine geniale Heimkinolösung auf, die zu Recht mit dem Award belohnt wurde. …weiterlesen