Nokia 1100 Test

(Barren-Smartphone)
  • keine Tests
13 Meinungen

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

1100

Auferstehen der finnischen Kult-Marke?

Als Nokia ins Straucheln kam, sprang Microsoft zur Hilfe bei und es wurden die Lumia-Smartphones mit Windows aus der Traufe gehoben. Am Ende hat dies Nokia aber seine Eigenständigkeit gekostet, zumindest im Smartphone-Geschäft. Denn das hat Microsoft schlussendlich kurzerhand übernommen, die Lumia-Modelle werden nun unter dem Namen der Redmonder hergestellt. Nokia schien damit Geschichte zu sein. Bis plötzlich ein erstes Tablet von Nokia auf den Markt kam und innerhalb von wenigen Minuten ausverkauft war. Und nun ist als nächster Schritt ein Nokia 1100 aufgetaucht.

Android 5.0 ab Werk vorinstalliert

Dabei waren Experten ziemlich fest davon ausgegangen, es gebe einen Deal, wonach sich Nokia nicht mehr im Smartphone-Bereich engagieren dürfe. Doch entweder ist dieser Deal nur ein Gerücht oder er ist zeitlich begrenzt. Denn wann das besagte Modell 1100 auf den Markt kommt, ist gänzlich unbekannt. Das von „GSMArena“ vermeldete gerät wäre aber auch kaum eine Konkurrenz für die Lumia-Smartphones, siedelt es sich doch ganz klar in der Budgetklasse an – und setzt auf Android 5.0 als Betriebssystem.

Sehr schwache Hardware

Für Nokia sind die technischen Daten aber reichlich schwach aufgestellt. So kommt ein schlichter MediaTek 6582 mit vier Prozessorkernen á 1,3 GHz Taktrate zum Einsatz, der von gerade einmal 512 Megabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird. Das ist selbst für die Einsteigerklasse klar als veraltet zu bezeichnen. Das Display dagegen soll mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln durchaus ordentlich aussehen – mehr ist aber noch nicht bekannt.

Zweifel an der Echtheit

Dennoch lassen die technischen Daten sowie die Lizenzproblematik ernsthafte Zweifel aufkommen. Hinzu kommt, dass Nokia mit dem 1100 schon einmal im Jahr 2003 ein GSM-Handy auf den Markt gebracht hatte. Sicherlich, es war extrem beliebt, und man könnte an diesen Erfolg erinnern wollen – gleichwohl liegt er einfach schon arg lange zurück und nur noch wenige werden das Handy wirklich kennen. Natürlich kann es sich auch einfach nur um eine interne Prototypen-Bezeichnung handeln, warten wir also einfach ab...

zu Nokia 1100

  • Nokia 1100 schwarz Handy

    Dualbandhandy, großes schwarz / weiß Displ Vibrationsalarm, integr. Taschenlampe, Cover mit rutschfesten Seitenflächen ,...

  • Nokia 1100 schwarz Handy

    Dualbandhandy, großes schwarz / weiß Displ Vibrationsalarm, integr. Taschenlampe, Cover mit rutschfesten Seitenflächen ,...

Kundenmeinungen (13) zu Nokia 1100

13 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
9
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
2
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Nokia 1100

Arbeitsspeicher 0,5 GB
Ausgeliefert mit Version Android 5
Bauform Barren-Handy
Betriebssystem Android
Displayauflösung (px) 1280 x 720 (16:9 / HD)
Prozessor-Leistung 1,3 GHz
Prozessor-Typ Quad Core

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Das ist Samsungs Galaxie Computer Bild 3/2018 - Das S9 könnte auch ein Speichermonster werden - zumindest in einer Luxusvariante: Samsung hat die Produktion von 512-GB-Speichern "für die nächste Generation von Smartphones" schon angekündigt. Das S9 soll mit 4 GB RAM und bis 128 GB internem Speicher, das S9 Plus mit 6 GB respektive 256 GB kommen. Die Kamera birgt die wohl wichtigste technische Neuerung der S9-Serie - angeblich will Samsung die Knipse mit dem Slogan "The Camera. …weiterlesen


IFA-Trends - GPS-Handys graben den Navis das Wasser ab Wie das Magazin „Focus“ berichtet, drohen GPS-Handys, den Stand-alone-Navigationsgeräten den Rang abzulaufen. Die Hersteller von Navigationsgeräten sähen sich verstärkt der Konkurrenz durch Branchenriesen wie Google oder Nokia ausgesetzt. Die attraktiven Angebote an Navi-Software für GPS-Handys führten dazu, dass immer mehr Menschen bei der Routenplanung aufs Mobiltelefon zurückgriffen, anstatt sich extra ein eigenes Navigationsgerät anzuschaffen. Und so schätzt auch das Marktforschungsunternehmen Gartner: In drei bis fünf Jahren finden genauso viele Menschen per Handy ihren Weg wie per Navigationsgerät.