ohne Note
1 Test
Gut (2,2)
92 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: D/A-​Wand­ler
Ein­gänge: USB
Aus­gänge: Kopf­hö­rer
Mehr Daten zum Produkt

NextDrive Spectra X im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: transparenter, sehr detaillierter Klang mit präzisem Bass; schöne Räumlichkeit; sehr klein und leicht; tadellos verarbeitet; kein Treiber für Windows und Mac OS notwendig; kommt auch mit hochohmigen Kopfhörern zurecht.
    Schwächen: ohne Adapter auf 6,3 Millimeter; kein Standby-Modus.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu NextDrive Spectra X

  • NextDrive Spectra X Tragbarer USB-DAC – Der kleinste 32-Bit-DAC-
  • NextDrive Spectra X Tragbarer USB-DAC – Der kleinste 32-Bit-DAC-

Kundenmeinungen (92) zu NextDrive Spectra X

3,8 Sterne

92 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
52 (57%)
4 Sterne
12 (13%)
3 Sterne
6 (7%)
2 Sterne
9 (10%)
1 Stern
15 (16%)

3,8 Sterne

92 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Spectra X

DAC-​Winz­ling mit audio­phi­len Qua­li­tä­ten

Stärken
  1. sehr guter Klang
  2. einwandfreie Verarbeitung
  3. erhältlich als USB-A- oder USB-C-Variante
  4. unterstützt PCM bis 384 kHz/32 Bit und DSD bis 11,2 MHz
Schwächen
  1. kein Ein-/Ausschalter, kein Standby-Modus

Steckt kein Audio-Player in der Tasche, kommt die Musik vom Smartphone. Leider klingt es in dieser Konstellation wenig überragend, was nach Schützenhife in Form eines externen DAC-Kopfhörer-Amps schreit. Einen besonders kompakten Vertreter dieser Gattung schickt NextDrive mit dem Spectra X ins Rennen, erhältlich als USB-C- oder als USB-A-Variante. Nutzen Sie ein iPhone oder ein iPad (außer iPad Pro 2018), ist USB-A die richtige Wahl, denn in diesem Fall können Sie laut „fairaudio“ einen Lightning-Adapter zwischenklemmen. Den fehlenden Lautstärkeregler vermisst der Tester nicht, den Verzicht auf einen Ein-/Ausschalter bzw. einen Standby-Modus hingegen schon. Im Hörtest begeistert der Winzling dann mit großem Detailreichtum, Dynamik und viel Gefühl – klare Kaufempfehlung.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu NextDrive Spectra X

Typ D/A-Wandler
Eingänge USB
Ausgänge Kopfhörer
Tonformate PCM (bis 32bit 384kHz) / DSD (5.6MHz)
Abmessungen 11,2 x 11,2 x 95 mm
Gewicht 0,02 kg
Weitere Produktinformationen: USB-A oder USB-C Varianten erhältlich.

Weiterführende Informationen zum Thema NextDrive Spectra X können Sie direkt beim Hersteller unter nextdrive-spectra.io finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Digital-Analoge Eleganz

HIFI-STARS Nr. 31 (Juni-August 2016) - Der Unterschied wird mit dem Korg sehr klar hörbar. Allerdings liefert der DS-DAC-10R auch mit verlustbehaftetem Audiomaterial eine sehr überzeugende Vorstellung ab und übertrumpft - was zu erwarten war jedes integrierte Soundsystem in gängigen Notebooks oder Mobilgeräten bei weitem. Alleine das Datenblatt des DS-DAC-10R läßt schon sehr guten Klang vermuten, selbst wenn man ihn noch nicht gehört hat. …weiterlesen

Multitalent

ear in 2-3/2015 - Wie etwa dem hier vorgestellten Matrix Audio mini-i pro. Dass der mini-i pro ein hochwertiges Stück Technik ist, macht schon sein solides Alu-Gehäuse deutlich. Die Front ziert ein OLED-Display, das die wichtigsten Einstellungen wie e den aktuell gewählten Digitaleingang, die anliegende Datenrate nrate sowie die Lautstärke anzeigt. …weiterlesen

Anti-Aging

AUDIO 6/2014 - Es ist gerade noch mal gutgegangen mit dem Namenspaten des M2Tech Young DSD. Rocklegende Neil Young ist zwar seit vielen Jahren als engagierter Kämpfer für hochauflösende Musikformate unterwegs, hätte aber mit seiner zeitweiligen Idee, ein eigenes, geschlossenes und DRM-geschütztes High-Res-Universum samt proprietärem Player zu erschaffen, Geräten wie dem Young DSD schlicht den Daten-Nachschub verweigert. …weiterlesen

Die Jagd hat ein Ende

FIDELITY 1/2014 - Das geht ganz ohne weitere Installationsbemühungen. Gibt der geneigte Nutzer sodann im Browser den etwas kryptisch anmutenden URL "bryston-BDP-2.local" ein, landet er in einem verblüffend hässlichen, aber insgesamt funktionalen Dateimanager, der es gestattet, Songs abzufahren, die an den BDP-2 angeschlossenen Festplatten zu durchsuchen, Playlists einzurichten, aber auch - hört, hört - Webradiostationen aufzurufen. …weiterlesen

Schöne Bescherung

AUDIO 1/2014 - ECC-Doppeltrioden müssen ausschließlich nur im Eingang schuften - und zwar in einer raffinierten Röhren-Quadranten-Anordnung, die ankommende XLR-Doppelpol-Eingangs signale durchreicht und Cincheinbeinige säuberlichst auf symmet rische umspannen kann. Bei soviel Aufwand und Fürsorge war es kein Wunder, dass schon Ayons DAC-Vorstufe Stealth vom ersten Takt weg fantastisch klang: fast überreich, voll und lebendig. Und immer äußerst warm und wonnig. …weiterlesen

Sonntagnachmittag

HiFi einsnull 6/2011 - In der Regel ruht die braune Kiste ja auf ihren Gummifüßen auf dem Schreibtisch. Die Gummifüße und das stattliche Gewicht sorgen auch dafür, dass der Coffee nicht so schnell anfängt, auf der Schreibtischoberfläche herumzurutschen. Kein Witz, so was ist sogar recht wichtig, wenn man ein kräftiges USB-Kabel verwendet. Wie oft schon hat mir eine USB-Strippe kleine Desktopkomponenten auf dem Tisch herumgeschoben. Die Tasten oben auf dem Deckel bieten schnellen Zugriff auf Basis-Funktionen. …weiterlesen