Ø Gut (2,0)

Tests (2)

Ø Teilnote 2,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Helligkeit: 15 ANSI Lumen
Lichtquelle: Laser
Features: Akku­be­trieb
Schnittstellen: HDMI-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

Microvision Showwx+ im Test der Fachmagazine

    • c't

    • Ausgabe: 22/2011
    • Erschienen: 10/2011

    ohne Endnote

    „... Zweifellos: Der ShowWX ist ein tolles Stück Technik - die Praxistauglichkeit lässt wegen des geringen Lichtstroms allerdings noch zu wünschen übrig.“  Mehr Details

    • Video-HomeVision

    • Ausgabe: 10/2011
    • Erschienen: 09/2011
    • Seiten: 1

    „gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... Er ist leicht, kaum größer als das Apple Smartphone selbst und zaubert dafür ein überraschend gutes Bild an quasi jede weiße Wand. Mit dem beigefügten Netzadapter einmal aufgeladen, einfach angesteckt an den proprietären Apple-Anschluss - schon kann‘s losgehen. ... Ergo: kleiner Beamer, ganz groß.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Showwx+

50 Prozent mehr Leuchtkraft

Der Taschenbeamer Showwx ist in Deutschland noch nicht lange erhältlich, da kündigt Hersteller Microvision bereits den Nachfolger an: Das neue Modell namens Showwx+ ist genauso groß und schwer wie der Showwx, arbeitet ebenfalls mit einer Kombination aus Laserlicht und elektromechanischem Spiegelsystem, soll allerdings 50 Prozent mehr Leuchtkraft haben.

In den USA ist der „bessere“ Showwx bereits erhältlich. Wer seine Bilder mit 15 statt mit zehn ANSI-Lumen projizieren will, muss dort 450 Dollar übrig haben. Das knapp 12 Zentimeter lange, 1,4 Zentimeter flache und sechs Zentimeter breite Gerät löst im WVGA-Format auf, also mit 848 x 480 Pixeln im Seitenverhältnis 16:9. Auch mit Blick auf das Kontrastverhältnis gibt es keine Unterschiede zum Vorgänger, hier nennt Microvision einen Wert von 5000:1. Der Beamer soll klare und farbechte Projektionen mit einer Diagonale von mindestens 15 bis maximal 250 Zentimetern an die Wand werfen können. Die Bilder sollen dank Laser-Technologie immer im Focus sein, laut Hersteller selbst auf gekrümmtem Untergrund. Eine manuelle Fokussierung durch den Nutzer ist demnach überflüssig. Microvision bezeichnet diese Fähigkeit als „infinite focus“. Vom „grenzenlosen Focus“ profitieren diverse Zuspieler: Das Kabel für die Verbindung zum iPhone (inklusive iPhone 4), zum iPad und zum iPod wird gleich mitgeliefert, außerdem ist ein Adapter für Composite-Video-Quellen im Lieferumfang enthalten. Mit dem Composite-Adapter findet der Showwx+ Anschluss zu entsprechend ausgerüsteten Mobiltelefonen, MP3-Playern Digitalkameras, oder mobilen Spielekonsolen. Wer den Mini-Beamer auch am Computer nutzen will, greift zum separat erhältlichen VGA-Dock. Die austauschbare Batterie wird per USB geladen und soll bis zu zwei Stunden lang durchhalten. Ein Audio-Ausgang (3,5 Millimeter) rundet die Anschlussmöglichkeiten ab.

Auch wenn fünf ANSI-Lumen nicht wirklich viel sind – ein bisschen heller als sein Vorgänger sollte der Showwx+ schon sein. Pluspunkte gibt es für das neue, klassisch schwarze Design. Offen bleibt, wann und zu welchem Preis der Taschenbeamer hierzulande in den Handel kommt.

Datenblatt zu Microvision Showwx+

Helligkeit 15 ANSI Lumen
Lichtquelle Laser
Features Akkubetrieb
Schnittstellen HDMI-Eingang
Bildverhältnis 16:9
Gewicht 117 g
Kontrastverhältnis 5000:1
Formfaktor Tragbar
Anschlüsse Composite, Component Video, RGB-VGA, Micro-USB
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: AA0123600-019, MVC-BX-011-EUR

Weiterführende Informationen zum Thema Microvision Showwx+ können Sie direkt beim Hersteller unter microvision.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Mini-Projektor

Video-HomeVision 10/2011 - Mit dem beigefügten Netzadapter einmal aufgeladen, einfach angesteckt an den proprietären Apple-Anschluss – schon kann‘s losgehen. Ob Fotos, Videos oder schnelle Präsentationen im Konferenzraum des Geschäftspartners: Der MicroVision ShowWX+ holt mit seiner Auflösung von 848 x 480 Pixeln eine ganze Menge Bild im 16:9-Format aus der Apple-Quelle heraus. Lediglich Spiele und Apps lassen sich nicht abspielen. …weiterlesen

Perfektes Licht

audiovision 10/2012 - DLP dominiert Welche Lichtquelle man wie nutzt, ist nicht der einzige kritische Punkt. Als einziges Produkt bringt der Microvision Showwx den Laser bis auf die Projektionsfläche. Das ist die perfekte Methode, aber nicht einfach: Denn der Strahl muss mechanisch abgelenkt werden, um das Bild Zeile für Zeile zu schreiben, wofür man Schwingspiegel einsetzt. Dann lässt sich die Helligkeit Pixel für Pixel durch Ein- und Ausschalten des Lasers regeln. …weiterlesen