• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 1 Meinung
keine Tests
Testalarm
ohne Note
1 Meinung
Bauart: Desktop-​PC
Verwendungszweck: Mul­ti­me­dia
Systemkomponenten: SSD, Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Core i5-​9400
Grafikchipsatz: Intel UHD Gra­phics 630
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Akoya P62018

Großer, flotter Rechner für leistungshungrige Office-Anwender

Stärken

  1. flotter Prozessor
  2. 512 GB große und schnelle M.2-SSD-Festplatte
  3. klassischer DVD-Brenner
  4. Kartenleser an der Vorderseite

Schwächen

  1. keine dedizierte Grafikkarte
  2. großes Gehäuse
  3. nur ein RAM-Riegel

Der P62018 aus Medions Budget-PC-Reihe Akoya kostet weniger als 700 Euro und bietet dafür eine recht gute Rechenleistung. Der aktuelle Core-i5-Prozessor ist auch für anspruchsvollere Anwendungen stark genug und die großzügig bemessene SSD-Festplatte macht dem Betriebssystem und Programmen ordentlich Beine. Einzig eine Grafikkarte fehlt. Deshalb ist der Rechner nicht für Spiele geeignet. Auch beim Arbeitsspeicher gibt es Abzüge: Die 8 GB sind in Form eines einzelnen RAM-Riegels verbaut, der nur im ineffizienten Single-Channel-Modus laufen kann. Zwei Arbeitsspeicherriegel parallel sind deutlich effizienter. Das Gehäuse im klassischen Großformat (Midi-Tower) bietet ein klassisches DVD-Laufwerk mit Brennfunktion. Hinzu kommt ein inzwischen bei Desktop-PCs nur noch selten zu findender Kartenleser.

Kundenmeinung (1) zu Medion Akoya P62018

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
1 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Medion Akoya P62018

Geräteklasse
Bauart Desktop-PC
Verwendungszweck Multimedia
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • SSD
Mainboard H110H4-EM
Speicher
Arbeitsspeicher 8192 MB
Festplattenkapazität 512 GB
Festplatte(n) 512 GB PCIe SSD
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i5-9400
Prozessor-Kerne 6 Kerne
Prozessorleistung 2,9 GHz
Grafikchipsatz Intel UHD Graphics 630
Ausstattungsmerkmale
  • Kartenleser
  • WLAN
Optische Laufwerke DVD-Brenner
Mitgeliefertes Zubehör Tastatur/Maus
Schnittstellen Front: 1x Multikartenleser, 2x USB 3.0, 1x Mikrofon, 1x Kopfhörer / Rückseite: 2x USB 3.0, 2x USB 2.0, 1x USB 3.1 Gen2 Type C, 1x USB 3.1 Gen2 Type A, 1x LAN (RJ-45), 1x DisplayPort, 1x HDMI / Audio: 1xFront Line Out, 1x LineIn/Rear Line Out, 1x MicIn
Abmessungen & Gewicht
Breite 17 cm
Tiefe 38,5 cm
Höhe 38 cm
Gewicht 7750 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 10022960, MD34423

Weitere Tests & Produktwissen

Tablet-Power in XXL

PC Magazin 7/2013 - Die Webcam kann unter Windows 8 nur genutzt werden, wenn das Tablet im Standfuß sitzt und per direkter Verbindung als Monitor arbeitet. In diesem Modus kann man unter Windows auch auf das Dateisystem des Android-Tablets zugreifen, etwa um Filme, Bilder oder Musik zu kopieren. Der Vorteil des Transformer-Konzepts ist die längere Laufzeit im Tablet-Modus, da ja Windows nicht auf dem sparsamen ARM-Tablet, sondern auf der Basisstation läuft. …weiterlesen

Bonsai-Computer

SFT-Magazin 5/2013 - Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet Acers Revo: Für faire 450 Euro bekommen Sie ordentliche Unterhaltungsqualitäten und einen DVD-Brenner. In Sachen Ausstattung, Verarbeitung und Performance ist der Giada eigentlich top, aufgrund seiner hohen Lautheit können wir ihn aber nicht empfehlen. Mini-PCs auf dem Prüfstand Was Sie erwarten dürfen Mini-PCs beanspruchen durch die Bank nur sehr wenig Platz. …weiterlesen

PDF Creator

PC NEWS Nr. 2 (Februar/März 2013) - Stellen Sie Ihre Auswahl zusammen, bestimmen Sie die gegebene Reihenfolge und klicken Sie anschließend auf Zusammenfügen. Die Dokumente werden zu einer PDF-Datei zusammengefasst und unter dem angegebenen Dateinamen gespeichert. Dateien aus dem Scanner Darüber hinaus finden Sie in dem Reiher Erstellen die Schaltfläche Scanner (ganz rechts). Klicken Sie darauf, wenn Sie ein Dokument vom Scanner zu einer PDF-Datei umschulen möchten. Es erscheint zunächst ein Dialogfenster. …weiterlesen

Bildschirm-PCs im Vergleich

PC-WELT 3/2011 - Die 3D-Leistung war aber extrem schwach. Für halbwegs aktuelle Spiele kommt der Acer-PC daher nicht in Frage. Gut gefiel den Testern der helle und entspiegelte, aber nicht besonders große Bildschirm, der sich mit ordentlichem Kontrast gut als Arbeitsmonitor eignet. Fingereingaben versteht er leider nicht. Für die Bedienung muss man zu Maus und Tastatur greifen, die Acer dem Bildschirm-PC nur als Kabel-Varianten beilegt. …weiterlesen

Die besten High-End-PCs

PC-WELT 8/2009 - Der clever konfigurierte PC besticht dank Gehäusedämmung und manuell regelbarem Lüfter durch seine Laufruhe. Ebenfalls positiv ist die für Gamer-PCs angemessene Audiolösung Creative Soundblaster X-Fi. Ernsthafte PC-Spieler dürften bei der Ausstattung die zweite Grafikkarte vermissen. Die umsichtige Auswahl der Komponenten sorgt für ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis – ideal für PC-Spieler mit schmalem Geldbeutel. …weiterlesen

Die Wohnzimmer-Revolution

PC-WELT 3/2008 - Wie bei unseren anderen Testkandidaten Apple Mac Mini und Maxdata Favorit 300 XS macht sich der Einsatz von Notebook-Technik beim XPS X 200M vor allem bei der Geräuschentwicklung positiv bemerkbar. Unser Messgerät zeigte eine maximale Geräuschemission – beim Filmabspielen – von rund 24 dB(a). Im Ruhemodus waren es nur etwa 19, im Betrieb kam die Festplatte auf rund 23 dB(a). Der maximale Energiebedarf von 65 Watt unter Volllast hält sich aber dennoch in Grenzen. …weiterlesen

Business hoch 8

Business & IT 3/2013 - Idealerweise Best Practices erfahrener Dienstleister und Hersteller nutzen, um diese Phase bei gleicher Qualität zu verkürzen. Auswahl und Beschaffung beziehungsweise Festlegung des Beschaffungszeitraumes von Soft- und Hardware unter Berücksichtigung von Schritt 4. Konzeptentwicklung und Test: Sämtliche Systeme (Windows 8 Client Design) und abhängige Systeme (wie Client-Management, Active-Directory etc.), Prozesse für Migration, Parallelbetrieb, Schulung, Pilotumgebung, Rollout. …weiterlesen

Klein und fein?

Computer Bild 20/2012 - Das muss nicht sein, wie Packard Bells neuer PC iMedia S i5634GE beweist. Der ist seitlich gerade mal so groß wie ein A3-Blatt, sein Volumen beträgt gut 8 Liter. Stimmen Tempo und Ausstattung? Oder bedeutet das Schrumpfformat eine geringere Leistung? Das zeigt der Test im COMPUTERBILD-Labor. Schlichtes Gehäuse Er ist zwar klein, aber nicht gerade schick: Das schwarz-graue Blech und die Plastikabdeckungen des Packard Bell wirken eher billig. …weiterlesen

Süßes Früchtchen

Computer Bild Spiele 5/2015 - Es macht den Raspberry so zum einfachen Surf-PC, der Internetseiten aber nur gemächlich aufbaut. Generell ist hohes Tempo nicht das Metier des Computer-Flohs. Spannend: Hinter den Kulissen arbeiten Microsoft und das Raspberry-Team an einer speziellen Windows-10-Version für das Gerät, die in der zweiten Jahreshälfte gratis erscheinen soll. Erfreulich: Schon jetzt stimmt die Bildqualität. Und der Stromverbrauch im Betrieb ist mit zwei Watt fast schon lächerlich niedrig. …weiterlesen

System-Check

com! professional 4/2013 - Zwar sind dies theoretische Werte, sie werden aber in der Praxis annähernd erreicht. Eine Blu-ray mit 25 GByte lässt sich somit in weniger als vier Minuten übertragen. Ein Gigabit-Netzwerk lohnt sich, wenn Sie Dateien zwischen Rechnern austauschen oder einen NAS-Server betreiben. Wenn Sie Ihr Netzwerk nur einsetzen, um über DSL zu surfen, dann reicht auch ein langsames 100-MBit-Netzwerk. Mehr dazu lesen Sie im Kasten "100 MBit/s oder Gigabit" auf Seite 39. …weiterlesen