Samplitude Music Studio 16 Produktbild
Sehr gut (1,0)
4 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Sam­ple-​Samm­lung, Sequen­zer / Pro­duk­ti­ons­soft­ware
Betriebs­sys­tem: Win 7, Win Vista, Win XP
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Magix Samplitude Music Studio 16 im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Kauftipp“

    Platz 1 von 3

    „... Samplitude Studio ist das beste Recording-Tool für den etwas erfahreneren Ton-Cutter und erfordert die längste Einarbeitung. Dafür bekommt er ein professionelles Konzept mit den weitreichendsten Bearbeitungsmöglichkeiten in dieser Preisklasse. Der Loop-Browser fiel dagegen mager aus, und das Effektkonzept entpuppt sich als wirrer Baukasten, obwohl die Effekte selbst zu den vielfältigsten zählen. Gleiches gilt für die Software-Instrumente: verwirrende Vielfalt und Bedienungsoptionen, aber eine gute Ausstattung. ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Überhaupt profitiert das Music Studio von seiner generalüberholten Benutzeroberfläche, deren Look und Feel identisch zum großen Bruder Samplitude ist. Auch den Klangvorrat des Music Studio hat Magix erweitert. ...“

    • Erschienen: Mai 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Ob kleine Podcast- oder fette Hörspielproduktion - wer ein vollwertiges Heimstudio als Komplettlösung sucht, mit dem eine komplette Mehrspurproduktion von der Aufnahme über den Schnitt und das Abmischen hin zum fertigen CD-Master problemlos gestemmt werden kann, wird hier für unter hundert Euro glücklich.“

    • Erschienen: Dezember 2009
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Umfangreiches All-in-One-Paket, das Hobbymusikern teure Investitionen für Musik-Hardware erspart und alles für professionelle Aufnahmen an Bord hat.“

Datenblatt zu Magix Samplitude Music Studio 16

Typ
  • Sequenzer / Produktionssoftware
  • Sample-Sammlung
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win Vista
  • Win 7
Freeware fehlt
Sample-Formate
  • WAV
  • Aiff
  • Ogg Vorbis
  • FLAC
  • MP3

Weiterführende Informationen zum Thema Magix Samplitude Music Studio 16 können Sie direkt beim Hersteller unter magix.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Magix Audio Cleaning Lab 2014

PCgo - Die Audio-Restaurationswerkstatt von Magix passt sich dem Zeitgeist an und ermöglicht auch eine Touch-Bedienung. Einsteiger soll ten aber erst einmal mit der Mausbedienung beginnen, um die Anfasspunkte auf der Be dienoberfläche kennenzulernen. Ein soge nanntes Auto-Mastering analysiert geladene Sound-Dateien auf Wunsch automatisch und setzt bei Zustimmung des Anwenders die notwendigen Restaurationswerkzeuge na hezu optimal automatisch auf die erkannten Störungen an. …weiterlesen

Mixed in Key - Flow

Beat - Um die Besonderheiten von Flow nutzen zu können, sollte man der Vorbereitung der Songs eine große Aufmerksamkeit zukommen lassen. Die Trefferquote bei der Tonhöhen- und Geschwindigkeitsanalyse ist hoch, da Flow hier auf die bewährten Analysealgorithmen von "Mixed in Key" zurückgreift. Die selbstständige Qualifizierung von Songteilen mit "Energiewerten" funktioniert recht gut, sollte aber in jedem Fall persönlich begutachtet und mit den eigenen Vorstellungen abgeglichen werden. …weiterlesen

Studio-Quick-Tipps

Beat - Auch kurze, rhythmische Einwürfe von Klangfärbungen können sehr interessant sein. Das Einzeichnen entsprechender Automationen gestaltet sich allerdings oft langwierig. Schneller geht es mit einem Sequenzer, der die Lautstärke des Effektsignals steuert. Als solcher kann das kostenlose Plug-in Stormgate1 [1] von AraldFX eingesetzt werden. Effektsturm Binden Sie das Stormgate als Send-Effekt ein und beschicken es mit ordentlichem Pegel. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Vielleicht ist das eine kleine Modulation, die einen Techno-Track nach einer langen Phase mit wenig Änderungen spannend macht, oder eine minimale, aber interessante Variation im Refrain eines Popstücks. Beat / Inwiefern kann Liquid Notes als Ideenlieferant fungieren? Stefan / Liquid Notes ist ein sehr mächtiger Assistent beim Komponieren, aber nicht der Meister. Das Programm ist dazu gedacht, Komponisten zur Seite zu stehen und nicht, um sie zu bevormunden. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Für lebendige Phrasen sorgen ein äußerst flexibler Arpeggiator inklusive MIDI-File-Player sowie ein Step-Sequenzer. Seit über zehn Jahren steht der Name Vienna Symphonic Library für Orchesterbibliotheken auf höchstem Niveau. Mit Dimension Brass ergänzt der Hersteller sein Produktangebot um eine auf Blechbläser spezialisierte Kollektion, die Trompeten-, Horn-, Posaunen- und Low-Brass-Ensembles umfasst. …weiterlesen

VJing mit Avenue 3

Beat - Sie finden diesen Menüpunkt unter dem Eintrag Ansicht. Wählen Sie im Bereich Audio Ihr Audiointerface und konfigurieren Sie die gewünschten Ein- und Ausgänge. Mit einem mehrkanaligen Audiointerface können Sie separate Ausgänge zum Vorhören von Audiomaterial definieren. MIDI-Controller aktivieren Klicken Sie bitte anschließend in die Schaltfläche MIDI-Voreinstellungen. In der MIDI-Geräteliste sollten alle an Ihren Computer angeschlossenen MIDI-Interfaces und -Controller aufgelistet werden. …weiterlesen

Studioatmosphäre

VIDEOAKTIV - Über die Funktion Magic Garageband fertigt der Cutter mit wenigen Einstellungen automatisch Songs in neun Stilrichtungen an. Im Grunde sind das fertige Projekte, die sich in den Klang charakteristiken variieren lassen. Ein guter Einstieg für Anfänger ist es allemal. …weiterlesen

Beatstyle: Psytrance

Beat - Wer nicht zufällig stolzer Besitzer eines analogen Klassikers wie Roland TB-303, Korg MS-20 oder ARP Odyssey ist, kann zu virtuell-analogen Synthesizern und Softwareemulationen klassischer Instrumente mit guten Filtern greifen (A) (B). 2SCHLAGZEUG Treibende Beats stellen das Rückgrat eines Psytrance-Tracks dar. Stilprägend war in diesem Genre – wie auch in vielen anderen elektronischen Musikrichtungen – der Sound der Roland TR-909. …weiterlesen

Zweifacher Looping

VIDEOAKTIV - Effekte werden beliebig auf die Spuren verteilt. Änderungen, etwa die Lautstärke per Hüllkurve, überträgt Audition auf den großen Audiomischer – so macht das Feintuning Spaß. Um Filme in Audition nachzuvertonen, importiert der Anwender die entsprechenden AVI-, MPEG- und QuickTime-Files genauso wie Tonobjekte in die Timeline. Kapitel-Marker aus Premiere lädt Audition ebenfalls anstandslos ein, was die Arbeit deutlich erleichtert. …weiterlesen

Frühlingsgefühle auf der Enterprise

Beat - Im letzten Teil unseres Filmmusik-Workshops zum Star-Trek-Fanfilm von Jürgen Kaiser gehen wir es etwas ruhiger an. Was bahnt sich da zwischen Trip und T’Pol an? Steht eine Invasion der Galaxie bevor? – Auch die Momente der Liebe, der Gefahr und der Spannung vermag die Filmmusik durch ihre Möglichkeiten und Stilmittel zu erzeugen oder zu unterstützen, um so den Zuschauer auf eine Achterbahn der Gefühle zu schicken. Dafür unverzichtbar: 710 MB Freeware-Sounds von DVD und das große Orchester.Im dritten und letzten Teil des Filmmusik-Workshops geht die Zeitschrift Beat (9/2010) es diesmal etwas ruhiger an und gibt wertvolle Tipps zum Erzeugen von Klängen, die Momente der Liebe oder Gefahr untermalen sollen. …weiterlesen

Be Shareful!

Beat - Wie schon im vergangenen Jahr unterstützt Beat als Medienpartner die Cologne Commons, die als Konferenz und Festival für freie Musikkultur am 11. und 12. Juni 2010 in Köln stattfindet. Wir sprachen mit Marco Medkour, zuständig für die Pressearbeit der CC2010 – und als Betreiber der renommierten Netlabel rec72 und konkrettourist aktiver Teil der Netaudio-Bewegung.Die Zeitschrift Beat (6/2010) spricht auf 2 Seiten mit Marco Medkour, dem Betreiber des Netlabels rec72 über das geplante Festival für freie Musikkultur. …weiterlesen

Unter der Haube

stereoplay - Die Antwort lautet schlicht JPLAY. Hierbei handelt es sich nicht nur um einen weiteren Audioplayer, sondern um ein außergewöhnlich cleveres Backend für die drei oben genannten Abspielprogramme. Somit dienen iTunes & Co. wie gewohnt der Organisation der eigenen Musiksammlung, der Titelauswahl, Playlist-Zusammenstellung und Coveranzeige. Die eigentliche Wiedergabe übernimmt aber - optisch nur durch einen Hinweis in der Taskleiste bemerkbar - das JPLAY Plug-In. …weiterlesen

Frische Tracks in wenigen Minuten

Beat - Mit der Version 7 seines Sequenzers ACID XPress präsentiert Sony eine spannende Software zum Erstellen eigener Songs auf der Basis von Loops und Samples. Dank übersichtlicher Oberfläche profitieren Sie nicht nur vom bewährten ACID Konzept, sondern nutzen auch die vielen neuen Funktionen zum Remixen, Freihandhüllkurven, Mehrfachevents per Track, MIDI-Editing und Videoimport. Und mithilfe der Publish-Funktion finden Ihre Remixe dann auch gleich den Weg ins Internet.Die Zeitschrift Beat (6/2010) erklärt in diesem Workshop auf 2 Seiten den 15-schrittigen Weg zum eigenen Song mit Sony ACID XPress 7. …weiterlesen