ohne Note
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: D/A-​Wand­ler
Ein­gänge: Digi­tal Audio (koaxial), AES/EBU, USB, Digi­tal Audio (optisch)
Aus­gänge: XLR, Cinch
Mehr Daten zum Produkt

Linnenberg Telemann im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2018
    • Details zum Test

    Klangurteil: 130 Punkte

    Preis/Leistung: „high-endig“, „Empfehlung: Allrounder“

    „Die spartanische Optik des Linnenberg Telemann täuscht: Er ist ein Tausendsassa, der nicht nur alle digitalen Signal formate anstandslos verarbeitet, sondern auch noch hervor ragend klingt. Besonders seine raffinierte Lautstärkereglung hat es mir angetan. Man spart sich dadurch einen Vorverstärker: Einfach Endstufen oder Aktivboxen anschließen – und los geht's. Nur der Blick auf den Preis ernüchtert.“

    • Erschienen: Februar 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: exzellenter Klang; viele Anschlussmöglichkeiten, darunter USB-B und AES-EBU; per Cinch auch als Vorstufe für analoge Quellgeräte nutzbar; unterstützt HiRes-Dateien höchster Güte; logisch strukturierte, haptisch angenehme Fernbedienung mit gutem Tastendruckpunkt.
    Contra: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Februar 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: klingt äußerst breitbandig und detailreich; symmetrische und unsymmetrische Ausgänge; Cinch-Ausgang fungiert wahlweise als analoger Eingang, somit auch als passive Vorstufe nutzbar.
    Schwächen: Lautstärkeregelung nur mit Fernbedienung.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Linnenberg Telemann

Typ D/A-Wandler
Eingänge
  • Digital Audio (optisch)
  • Digital Audio (koaxial)
  • AES/EBU
  • USB
Ausgänge
  • Cinch
  • XLR
Tonformate PCM bis 24bit/352.8kHz, DSD 64/128/256/512
Abmessungen 482 x 375 x 100 mm
Gewicht 12 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Linnenberg Telemann können Sie direkt beim Hersteller unter linnenberg-audio.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Digitalbarock

AUDIO 3/2018 - Seinen Arbeitstakt bekommt der Sabre von einer Femto Masterclock. Der Taktgeber arbeitet laut Hersteller mit einer Genauigkeit von unter 0,1 Picosekunden. Jitter wird mit einem kleinen Eingangspufferspeicher kompensiert. Den Analogteil baut Linnenberg komplett symmetrisch und diskret auf. Ungewöhnlich ist die Lautstärkeregelung, die nicht über den Wandlerchip selbst arbeitet, sondern ebenfalls komplett analog per R2R-Widerstandskaskade und mit mehreren Goldkontakt-Relais. …weiterlesen