LG 43UF675V Test

(Ultra HD-Fernseher (4k-TV))
  • keine Tests
34 Meinungen
Produktdaten:
  • Bildschirmgröße: 43"
  • Auflösung: Ultra HD
  • Smart-TV: Nein
  • Anzahl HDMI: 2
  • TV-Aufnahme: Ja
  • Bildformat: 16:9
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

43UF675V

3840 x 2160 Bildpunkte auf 108 Zentimetern

Damit ein Fernseher, der 3840 x 2160 Bildpunkte auf 108 Zentimetern zeigt, seinen Vorteil gegenüber Full-HD-Geräten besagter Größe ausspielen kann, muss man sehr nah am Schirm sitzen. Im Idealfall liegt der Sitzabstand bei gut 80 Zentimetern.

2160p/60 und HDCP 2.2

Sitzt man 80 Zentimeter vom Gerät entfernt, was in etwa der 1,5-fachen Bildhöhe des Schirms entspricht, sind bei Ultra-HD-Signalen alle Details zu erkennen. Wahrnehmbar, wenn auch nur minimal, ist der Unterschied gegenüber Full-HD-Fernsehern bis zum dreifachen der Bildhöhe, beim Gerät von LG also aus einer Entfernung von bis zu 1,5 Metern. Pluspunkte gibt es, weil sich Ultra-HD-Videos mit 60 Hertz zuspielen lassen (2160p/60), die flüssiger über den Schirm ziehen als Ultra-HD-Videos mit 30 Hertz (2160p/30). Außerdem unterstützt das Modell den Kopierschutz HDCP 2.2, den kommende Ultra-HD-Player verlangen werden. Schade: Einen Decoder für Inhalte, die mit HEVC/H.265 komprimiert werden, darunter die via DVB-S2 ausgestrahlten Ultra-HD-Demokanäle, kann der Fernseher nicht vorweisen. Hinterleuchtet wird das LC-Display, das es laut Hersteller auf einen PMI-Wert von 900 zur Bewegtoptimierung bringt, mit sparsamen LEDs. Dank LED-Backlight reicht es mit 69 Watt im Standardbetrieb zur Energieeffizienzklasse A.

DVB-Tuner und Schnittstellen

Fernsehsender empfängt der 43-Zöller auf allen Wegen. Zumindest auf allen aktuellen, denn einen DVB-T2-Tuner, der in Deutschland ab 2016 und spätestens 2019 von Bedeutung sein wird, gibt es nicht. Den Dreifachtuner für DVB-T, DVB-C und DVB-S2 kombiniert LG mit einem CI-Plus-Slot, hier platzieren Pay-TV-Kunden ein optionales CI-Modul und die Smartcard ihres Anbieters. Praktisch: Schließt man einen Speicherstick oder eine Festplatte an, lässt sich das digitale TV-Signal aufnehmen. Mit der Fähigkeit zum zeitversetzten Fernsehen (Timeshift) wird in diesem Zusammenhang nicht geworben. Klassische Quellen kontaktieren den LCD-Fernseher über zwei HDMI-Eingänge, zusätzlich stehen ein Komponenten- und ein Scart-Eingang bereit. Das Tonsignal gelangt über einen optischen Digitalausgang beziehungsweise über die Kopfhörerbuchse zum Heimkinosystem. Auf einen HDMI-Eingang samt integriertem Audio-Rückkanal (ARC), der ein separates Audio-Kabel sparen würde, hat LG diesmal verzichtet.

Schaut man aus drei Metern Entfernung zu einem 43-Zöller, bringt das Ultra-HD-Display keinen Vorteil. Verzichten muss man auf einen DVB-T2-Tuner, auf einen HEVC-Decoder und auf Smart-TV-Funktionen. Aktuell schlägt der 43UF675V mit 550 EUR zu Buche.

zu LG 43UF675V

  • LG OLED55E97LA UHD OLED TV 139 cm (55") OLED-TV

    (Art. - Nr. : 181309) LG OLED55E97LA 139 cm (55") OLED - TV 3. 840 x 2. 160 4K Ultra - HD OLED - TV DVB - T2 - ,...

Kundenmeinungen (34) zu LG 43UF675V

34 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
21
4 Sterne
4
3 Sterne
2
2 Sterne
5
1 Stern
2

Datenblatt zu LG 43UF675V

Anzahl HDMI 2
Auflösung Ultra HD
Bildformat 16:9
Bildfrequenz 900 Hz
Bildschirmgröße 43"
CI+ vorhanden
DVB-C vorhanden
DVB-S2 vorhanden
DVB-T vorhanden
DVB-T2-HD fehlt
Energieeffizienz A+
Features 4k-Upscaling, 2160p/60, 1080p/24
HDCP 2.2 vorhanden
LCD vorhanden
LCD/LED vorhanden
Pay-TV vorhanden
Schnittstellen USB, HDMI
Smart-TV fehlt
TV-Aufnahme vorhanden

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen