Lenovo ThinkPad T420s 2 Tests

(Notebook)

Ø Gut (1,8)

Tests (2)

Ø Teilnote 1,8

Keine Meinungen

Produktdaten:
Displaygröße: 14"
Displayauflösung: 1600 x 900 (HD+ / WSXGA)
Arbeitsspeicher (RAM): 4096 MB
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • ThinkPad T420s (NV8P4GE)
  • ThinkPad T420s (NV8PEGE)

Lenovo ThinkPad T420s im Test der Fachmagazine

    • c't

    • Ausgabe: 18/2011
    • Erschienen: 08/2011
    • 10 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: ThinkPad T420s (NV8P4GE)

    Laufzeit / mit Zusatzakku: „gut“ / „sehr gut“;
    Rechenleistung Büro / 3D-Spiele: „sehr gut“ / „zufriedenstellend“;
    Display / Geräuschentwicklung: „gut“ / „gut“.  Mehr Details

    • notebookcheck.com

    • Erschienen: 11/2011

    „gut“ (84%)

    Getestet wurde: ThinkPad T420s (NV8PEGE)

    „Eigentlich hat Lenovo mit dem T420s kein wirklich neues Produkt auf den Markt gebracht. Egal ob es um das klassische ThinkPad Gehäusedesign, die hervorragenden Eingabegeräte oder die verbaute Hardware geht, fast alle Modellmerkmale haben wir bereits in dem größeren Schwestermodell T420 oder dem Vorgänger T410s gesehen. Dennoch besetzt das T420s mit seiner Kombination aus leistungsfähigen Komponenten und hoher Mobilität eine Marktnische, in der vor allem liquide Geschäftskunden angesprochen werden sollen. ...“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Lenovo ThinkPad P1 Gen2 15,6" Full HD, Intel i7-9750H, 16GB RAM, 512GB SSD,

    Lenovo ThinkPad P1 Gen2 15, 6" Full HD, Intel i7 - 9750H, 16GB RAM, 512GB SSD,

Einschätzung unserer Autoren

ThinkPad T420s (NV8PEGE)

Flottes Business-Notebook

Business-Notebooks müssen robust und leicht sein, zudem sollten wenn möglich ein mattes Panel und vor allem ein leistungsfähiges Hardware-Paket zur Ausstattung gehören. All diese Kriterien erfüllt – zumindest auf dem Papier – das ThinkPad T420s aus dem Hause Lenovo.

Schneller Betrieb dank Sandy Bridge und SSD

Der Prozessor etwa – ein Core i7-2640M – stammt zwar nicht aus Intels neuer Ivy Bridge-, sondern nur aus der alten Sandy Bridge-Reihe, seine Power ist jedoch trotzdem mehr als ordentlich. So kann man erfahrungsgemäß auch die meisten harten Jobs flott erledigen, etwa die Verschlüsselung von Daten oder die Umwandlung von Videos. Zudem sind vier GByte RAM und eine 160 GByte schluckende SSD an Bord, wobei Letztere blitzschnelle Zugriffszeiten auf gespeicherte Daten und einen geringen Stromverbrauch verspricht. Abgerundet wird die Hardware schließlich von einer Nvidia Quadro NVS 4200M, deren Treiber in erster Linie auf CAD oder sonstige Visualisierungstools ausgelegt sind.

Mattes Panel, viele Netzwerkoptionen

Das Panel wiederum misst 14 Zoll und bietet eine Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln, zudem ist die matte Oberfläche ein weiterer Pluspunkt. Schließlich sind störende Reflexionen dadurch kein Thema, und zwar nicht nur unterwegs, sondern zum Beispiel auch dann, wenn man im Büro mit heller Kleidung vor dem Notebook sitzt. Ansonsten gibt es noch eine Anschlussleiste inklusive USB 3.0 und DisplayPort sowie einen Netzwerkbereich, der den Netzzugang via WLAN oder UMTS ermöglicht und zudem den Funkstandard Bluetooth umfasst. Das Notebook wiegt 1.800 Gramm und ist mit einer Bauhöhe von 26 Millimetern nicht gerade schnittig, die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit bis zu sechs Stunden an.

Das samt Fingerabdruckleser und drei Jahre Vor-Ort-Service angebotene Lenovo ThinkPad T420s bietet auf technischer Ebene eine ziemlich gute Ausstattung, allerdings dürfte das etwas klobige Design nicht jedermanns Sache sein. Im Netz kostet das Notebook derzeit rund 1.700 EUR.

ThinkPad T420s (NV8PEGE)

Unsterblicher Thinkpad-Charme

Das Design des ThinkPads stammt noch aus Zeiten als IBM die potentesten Notebooks selbst herstellte und der chinesische Nachfolger hielt bislang daran fest. Entweder man mag dieses nüchterne Büromaschinen-Design oder man belächelt es nur, da der kleine rote Nippel (Trackpoint) in der Tastatur als Maussteuerung ein Relikt aus längst vergangenen Tagen ist. Sicherlich mag es in der Business-Class eher konservativ zugehen und Lenovo kann mit seiner Traditionsserie weiterhin Verkaufserfolge einfahren.

Das liegt vorrangig an der ausgezeichneten Verarbeitung, die trotz Einsatz schnöden Kunststoffs eine große Langlebigkeit garantiert. In der Bauhöhe wurde das T420s-Modell nochmals um 0,5 Zentimeter abgespeckt und kann jetzt mit einem Gewicht von nur 1.700 Gramm überzeugen. Trotz der dünnen Konstruktion des Display-Deckels bietet das Businessbook eine extreme Verwindungssteifigkeit. Das 14-Zoll-Display stellt jetzt im 16:9-Format mit 1.600 x 900 Bildpunkten dar, was einer Pixeldichte von 131 dpi entspricht. Bei dieser detailreichen Darstellung wird am matten Display eine durchschnittliche Helligkeit von 260 cd/m² erreicht, was ein Arbeiten unter Sonneneinstrahlung möglich macht. Leider ist die Blickwinkelstabilität unter dem allgemeinen Niveau und der Kontrast von nur 154:1 leidet unter dem hohen Schwarzwert.

Die T420s-Modelle werden mit Intel Core i5- und i7-Prozessoren angeboten und das hier vorgestellte Topmodell ist mit einem i7-2640M bestückt. Der schnellste DualCore im mobilen Sektor kann dank SMT-Technologie gleich zwei Threads pro Kern abarbeiten und besitzt einen Basistakt von 2.800 MHz, die im Turbo Boost 2.0 auf satte 3.500 MHz hochschnellen. Eine Speicherbestückung mit nur einem 4 GByte großen Modul ist in der Business-Class (rund 1.900 bei amazon) eher dürftig. Jedoch kann man durch Zukauf eines weiteren Speichermoduls schnell auf Dual-Channel-Betrieb aufrüsten. Im Zusammenspiel mit dem der von Intel stammenden 160 GByte großen SSD wird die Performance auf die Spitze getrieben und das DualCore-System erreicht knapp die Leistung eines Core i7-2960XM-Systtems, das als absoluter Spitzenreiter gilt. Auf der Grafikseite kann einerseits der sparsame Grafikkern des Prozessors genutzt werden oder man schaltet via Optimus den Nvidia NVD4200M-Chip hinzu, der jedoch nicht zum Spielen geeignet ist. Die Quadro-Serie spricht mit ihrem speziellen Treiber eher die Nutzer von CAD-Software an, die ganz andere Prioritäten haben.

Neben den für die Business-Class üblichen Sicherheitsmodulen kann der T420s optional mit einem 9-Zellen-Akku ausgestattet werden, was eine Laufzeit von bis zu 12 Stunden garantiert. Wem das altbackene Design eines ThinPads weniger gefällt kann vergleichsweise ein Dell Latitude E6420 als Alternative auswählen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lenovo ThinkPad T420s

Bit (Betriebssystem) 64 Bit
UMTS fehlt
Display
Displaygröße 14"
Displaytyp Matt
Displayauflösung 1600 x 900 (HD+ / WSXGA)
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Kerne 2
Basistakt 2,8 GHz
Grafik
Grafikchipsatz NVIDIA NVS 4200M
Speicher
Festplattenkapazität (gesamt) 160 GB
Arbeitsspeicher (RAM) 4096 MB
Konnektivität
Anschlüsse 2 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 VGA, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 1 x Kopfhörer/Mikrofon Kombiport 3,5 mm Klinke, Card Reader
WLAN fehlt
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 7
Optisches Laufwerk DVD-Brenner

Weiterführende Informationen zum Thema Lenovo / IBM ThinkPad T420s können Sie direkt beim Hersteller unter lenovo.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen