LBS Ost Bausparkasse Test

(Baufinanzierung)
Bausparkasse Produktbild
  • Gut (2,5)
  • 1 Test
0 Meinungen

Test zu LBS Ost Bausparkasse

    • Finanztest

    • Ausgabe: 2/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Produkt: Platz 3 von 20
    • Seiten: 7
    • Mehr Details

    „gut“ (2,5)

    Erfassung Kundenstatus (10%): „befriedigend“ (2,8);
    Qualität des Angebots (55%): „gut“ (1,9);
    Kundeninformation (30%): „ausreichend“ (3,7);
    Begleitumstände (5%): „sehr gut“ (1,1).

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Immobilienbewertung: „Der Wert der Schätze“ Finanztest 11/2013 - Bei Scheidungen, Erbstreitigkeiten oder Steuerforderungen sind oft Verkehrswertgutachten notwendig. Gutachterausschüsse haben dafür feste Gebühren. Bei Sachverständigen, wie Bauingenieuren oder Architekten, wird das Honorar frei ausgehandelt. Mit 1 000 bis 2 000 Euro ist zu rechnen. Unser Rat Umfang festlegen. Überlegen Sie, wie schnell und genau Sie den Immobilienwert wissen müssen und wie viel das kosten darf. Eine grobe Einschätzung über ein Onlineportal für wenige Euro liegt in Minuten vor. …weiterlesen


Nachteile der Zinsbindung Ein Großteil der Immobilienfinanzierungen auf dem deutschen Markt sieht eine Zinsfestschreibung vor. Kreditnehmer schätzen die Sicherheit im Hinblick auf die anstehenden Belastungen und wollen den Traum von den eigenen vier Wänden unabhängig von den Schwankungen an den Finanzmärkten leben.


Wohn-Riester - Was passiert im Todesfall? Wird eine selbstgenutzte Immobilie mit der Eigenheimrente finanziert und verstirbt der Förderberechtigte, müssen Erben unter Umständen Steuern nachzahlen. Das Finanzamt fordert von den Hinterbliebenen zwar nicht die Rückzahlung von Steuervorteilen oder Zuschüssen. Die Konstruktion des Wohn-Riesters birgt dennoch Risiken für die Erben.


30 Prozent Eigenkapital sind optimal Ein Eigenkapitalanteil von 30 Prozent gilt als das ideale Fundament für eine Immobilienfinanzierung. Wer mit zu wenigen Eigenmitteln in die eigenen vier Wände einzieht, muss erhebliche Zuschläge auf den Zinssatz hinnehmen. Eine zu lange Ansparphase ist allerdings gerade für Familien mit jungen Kindern ungünstig – schließlich soll der Nachwuchs möglichst früh im Eigenheim wohnen.


Vollfinanzierung, der schnelle Weg ins eigene Heim Vollfinanzierungen ermöglichen den Weg ins Eigenheim ohne langes Sparen: Neben den gesamten Investitionskosten werden auch die Erwerbsnebenkosten und gegebenenfalls sogar Teile der Inneneinrichtung finanziert. Eigenkapital ist nicht erforderlich – dafür aber ein gutes und vor allem sicheres Einkommen.


Die Fehler der Bausparkassen Finanztest 2/2015 - Dennoch ließen viele Berater ihre Kunden weit über das Ziel hinaus sparen, oft mehr als die Hälfte der Bausparsumme. Besonders fielen Berater der Aachener, der Alten Leipziger und der Deutschen Bank Bausparkasse mit übersparten Verträgen auf. So sollte ein Kunde der Alten Leipziger für ein Minidarlehen von 16 350 Euro erst einmal gut 30 000 Euro sparen. Nach der Zuteilung haben Bausparer meist nur acht bis elf Jahre Zeit, ihr Bauspardarlehen z u r ü c k z u z a h l e n . …weiterlesen