la la media Musik-Streaming-Dienst im Test

(Musikdienst)
Musik-Streaming-Dienst Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Musik-Streaming-Dienst

Apple kauft den Musik-Streaming-Dienst

Apple beschäftigt sich offenbar verstärkt mit den Angeboten von Musik-Streaming-Diensten. Derzeit macht die Nachricht die Runde, dass der Konzern aus Cupertino die Musikplattform Lala aufgekauft haben soll, bislang betrieben von der gleichnamigen (aber anders geschriebenen) la la media. Sowohl Cnet als auch Bloomberg oder das Wall Street Journal wollen von diesem Deal erfahren haben, wenngleich sich sowohl Apple als auch die Chefetage von la la media über den Kauf oder gar seine Konditionen ausschweigen.

Sollte sich die Nachricht bewahrheiten, dürften sich interessante Optionen für iTunes- und iPhone-Nutzer ergeben. Denn das derzeitige – nur von US-Kunden nutzbare – Webangebot von Lala umfasst einen Musikkatalog von immerhin 8 Millionen Titeln. Bislang sind die Konditionen so gestaltet, dass die Nutzer sich einen Musiktitel genau einmal kostenlos streamen lassen können. Gefällt das Stück, kann es für 89 US-Cent unendlich oft angehört werden. Alternativ kann der Titel für 79 US-Cent heruntergeladen werden.

Was Apple aus dem Angebot macht, ob der Konzern nur an der Technologie interessiert ist oder Lala gar in iTunes integrieren möchte, ist bislang natürlich noch unbekannt. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass bereits seit März 2009 eine Lala App für das iPhone existiert, die es aber noch immer nicht in den App Store geschafft hat. Ob das nun beschleunigt wird und ein neues Geschäftsmodell für kostengünstiges Musik-Streaming aufs iPhone entsteht? Damit könnten sich viele Handy-Besitzer die begrenzten Bibliotheken auf ihrem Gerät sparen...

Weitere Tests & Produktwissen

„Musicload gibt den Ton an“ - Musikdownloads

Stiftung Warentest (test) 4/2010 - Wegen der unübersichtlichen Suchfunktion und der miserablen Nutzerführung macht das keinen Spaß. Außerdem läuft der PC ständig und frisst also auch ständig Strom. Audible, der weltgrößte Hörbuch-Downloadanbieter, hat mit audible Audio (.aa) ein eigenes Dateiformat entwickelt, das eine Kapitelunterteilung und Lesezeichen erlaubt. Nicht jeder MP3-Spieler gibt AA-Dateien wieder, der iPod jedoch schon. …weiterlesen

Show Me Your Hits!

AUDIO 5/2004 - WERBUNG VOM KANZLER Doch erst seit der Computermesse CeBIT stehen die Musik-Downloads im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Denn kein Geringerer als Bundeskanzler Gerhard Schröder eröffnete die lange ersehnte, gemeinsame Download-Plattform der hiesigen Musik-Anbieter. Besser gesagt, er blickte einer kundigen Telekom-Mitarbeiterin bei dieser Aktion über die Schulter. …weiterlesen

KLINGT nach mehr!

zoom 1/2010 - Musik im eigenen Film ist meist das Tüpfelchen auf dem i. Doch nicht jeder hat einen Komponisten und das Geld, ihn zu bezahlen. Glücklicherweise gibt es eine ganze Reihe Anbieter, die im Internet Musik anbieten, die frei von GEMA-Gebühren und der damit verbundenen Bürokratie ist. zoom hat sich umgehört.Testumfeld:im Test befanden sich neun Internet Musikanbieter. Sie wurden mit 3 x „hervorragend“, 5 x „gut“ und 1 x „mangelhaft“ bewertet. …weiterlesen

Musik - Filme - TV-Sendungen

Computer Bild 17/2010 - Im Internet gibt’s massig Musik, tolle Spielfilme und jede Menge TV-Sendungen. COMPUTERBILD zeigt, wie Sie mit der richtigen Software alles gratis und völlig legal überspielen. …weiterlesen

Kostenlose iPod-Tracks

iPhone & more 3/2010 - Kann eine gelbe Ratte Musik machen? Wie klingt GameBoy-Porno? Was war mein Horoskop aus den 70er Jahren? Verrückte Klangexperimente, verlorene Klangschätze und hervorragend betreute Musikportale in unseren Audiotipps.Auf 2 Seiten verrät iPhone & more (3/2010) interessante Musikblogs, Portale und Downloadseiten. …weiterlesen

Gratis-Musik aus dem Netz

MAC easy 2/2010 - Das Internet bietet viele Anlaufstellen, über die Sie kostenlos und völlig legal interessante Musik laden können. Wir stellen Ihnen ausgewählte Adressen vor.Auf vier Seiten stellt Mac Easy (2/2010) eine Reihe von ausgewählten Adressen vor, auf denen man einfach und legal Musik herunterladen kann. …weiterlesen

www.ich-zock-dich-ab.de

Computer Bild 14/2010 - Die COMPUTERBILD-Aktion gegen Internetabzocke feiert große Erfolge – per Software und vor Gericht. Aber die Politik schaut nur zu. …weiterlesen

Musik-Shops im Test

Computer - Das Magazin für die Praxis 1/2010 - Musik ist im Internet so günstig wie nie zu bekommen. Welcher Musik-Shop aber hat die günstigsten Preise? ‚Computer - das Magazin für die Praxis‘ hat es getestet.Testumfeld:Es wurden acht Online-Musik-Shops getestet. Sie erhielten die Bewertungen 5 x „gut“ und 3 x „befriedigend“. Als Testkriterien dienten Umfang (Musiktitel, Hörbücher, Videos ...) sowie Preise (Preis Top-10-Titel Durchschnitt, Preis pro Album, Preis pro Hörbuch ...). …weiterlesen

Bitte eintreten!

iPhoneWelt 4/2009 - Es muss nicht immer der iTunes Store sein. Musikfreunde können nun auch in Amazons MP3-Shop Songs kaufen, gleich herunterladen und dann in iTunes hören. Wir zeigen, wie das funktioniert.Die Zeitschrift iPhoneWelt (4/2009) zeigt, wie man sich Musik über den MP3-Shop von Amazon beschafft und diese dann manuell in iTunes einfügt. …weiterlesen

Musik billig und legal

PC NEWS 10-11/2009 - Beim Thema Musikdownloads denkt man auch heute noch intuitiv an illegale Tauschbörsen. Dabei gibt es eine ganze Reihe von Portalen, die dank riesiger Auswahl und fairer Preispolitik legale Musikdownloads schmackhaft machen. Wir zeigen Ihnen vier der populärsten und interessantesten.Testumfeld:Getestet wurden vier Internetportale, die Musikdownloads anbieten. Sie erhielten keine Endnoten. …weiterlesen