Kwizda Sedogelat Forte Filmtabletten im Test

(Medikament Schlafstörung)
Sedogelat Forte Filmtabletten Produktbild

ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Schlaf­stö­run­gen
Rezeptpflicht: Rezept­frei
Apothekenpflicht: Apo­the­ken­pflich­tig
Darreichungsform: Tablet­ten
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Kwizda Sedogelat Forte Filmtabletten

    • Konsument

    • Ausgabe: 10/2015
    • Erschienen: 09/2015

    ohne Endnote

    „Wenig geeignet bei Nervosität, Unruhe und Schlafstörungen. Dieses Produkt enthält Baldrianextrakt als beruhigendes oder schlafförderndes Mittel, kombiniert mit Melisse. Die therapeutische Wirksamkeit von Melisse ist nicht ausreichend nachgewiesen. Mittel, die nur Baldrian - ausreichend hoch dosiert - enthalten, sind vorzuziehen. ...“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kwizda Sedogelat Forte Filmtabletten

Anwendungsgebiet Schlafstörungen
Rezeptpflicht Rezeptfrei
Apothekenpflicht Apothekenpflichtig
Darreichungsform Tabletten

Weitere Tests & Produktwissen

Besser schlafen: „Weg mit dem Wecker“

Stiftung Warentest (test) 2/2014 - Die Behandlung sollte aber auch immer nicht-medikamentöse Lösungen einbeziehen, wie etwa Schlafregeln. Diese Medikamentengruppen kommen infrage: Benzodiazepine haben ein hohes Suchtpotenzial. Das Gleiche gilt für Z-Drugs, also Wirkstoffe, die mit dem Buchstaben Z beginnen, etwa Zolpidem und Zopiclon. Medikamente aus beiden Gruppen sollten in der Regel nicht länger als vier Wochen genommen werden. Bereits dann sind Entzugserscheinungen möglich. …weiterlesen

Schnarchen: „Schlaflos in Blumberg“

Stiftung Warentest (test) 8/2013 - Ebenso wie die Auslöser von Schnarchen und Schlafapnoe sind auch die Behandlungsmetho- den vielfältig (siehe S. 90). "Viele Patienten möchten am liebsten eine Pille verschrieben bekommen, die sie einmal am Tag nehmen müssen", sagt HNO-Arzt Brehmer. Aber es gibt bislang keine wirksamen Medikamente gegen die Atemgeräusche. "Die Öle, Tropfen und Pillen sind ihren Erfolg schuldig geblieben", betont der Experte für Schnarchen und Apnoe. Ihre Wirksamkeit ist wissenschaftlich nicht ausreichend belegt. …weiterlesen

Neue Wege in die Schmerzfreiheit

healthy living 3/2010 - Dadurch steigt jedoch auch das Risiko für Kopfschmerzen durch Medikamentenübergebrauch (MÜK). Medikamente lindern dann nicht mehr den Schmerz, sondern lösen ihn aus. Besonders hoch ist diese Gefahr bei Kombinationspräparaten, die auch beruhigende oder anregende Substanzen wie Koffein enthalten. „Sie wirken nicht besser, verführen aber dazu, sie wegen ihrer Zusatzeffekte häufiger zu nehmen“, sagt Göbel. …weiterlesen

Wo tut's denn weh?

healthy living 10/2009 - Auch für Kinder ab 7 Jahren geeignet. Die Substanz wirkt leicht krampflösend, kann daher auch gut gegen Kopfschmerzen eingesetzt werden. Ohne ärztliche Absprache nicht länger als drei Tage anwenden. Sorgt nur vergleichsweise selten für Magenbeschwerden. Enthält keine Lactose. Hilft gegen Schmerzen, wirkt aber auch gegen Entzündungen. Daher für Rheumapatienten bei Gelenkproblemen gut geeignet. Ohne ärztlichen Rat maximal vier Tage lang einnehmen. Hemmt die Blutgerinnung nicht so stark wie ASS. …weiterlesen

Arterielle Durchblutungsstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Hirnleistungsstörungen (vaskuläre Demenz) entwickeln sich langsam und verstärken sich über Jahre hinweg immer mehr. Im Allgemeinen beginnen sie mit Schwindelgefühlen. Mit der Zeit entwickeln sich Vergesslichkeit und Störungen der Gedächtnisleistung: Beispielsweise wird das Portemonnaie liegen gelassen, ohne dass dazu eine Erinnerung existiert; …weiterlesen

ADHS

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Zum zentralen Nervensystem (ZNS) gehören Gehirn und Rückenmark. Jeder der vielen verschiedenen Bereiche des Gehirns ist für bestimmte Aufgaben zuständig, zum Beispiel für Atmung und Kreislauf, Bewegung oder das Sehen. Einer dieser Bereiche, das limbische System, gilt als "Umschaltstelle" zwischen Körper und Psyche. Hier wird das, was man erlebt, gefühlsmäßig bewertet, und es werden Emotionen wie Lust und Wut ausgelöst. …weiterlesen

Migräne

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Ein zusätzliches Problem bei einer solchen Kombination ist, dass sich nicht ausmachen lässt, welcher Wirkstoff für die unerwünschten Wirkungen verantwortlich ist. Daher scheiden bei der Suche nach einem anderen Schmerzmittel dann beide Substanzen aus. Anwendung Laut Beipackzettel nehmen Sie dreimal täglich eine Tablette, bei Bedarf dreimal täglich zwei Tabletten. Die Tabletten sollten im Verlauf einer Mahlzeit geschluckt und dazu mindestens ein Glas Wasser getrunken werden. …weiterlesen