Konica Minolta bizhub C3850 Test

(Laser-Multifunktionsdrucker)
bizhub C3850 Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Drucktechnik: Laser­dru­cker
Farbdruck: Farb­dru­cker
Automatischer Duplexdruck: Ja
Typ: Mul­ti­funk­ti­ons­dru­cker
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Konica Minolta bizhub C3850

    • c't

    • Ausgabe: 22/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • 2 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Textdruck: „sehr gut“;
    Grafikdruck: „gut“;
    Fotodruck Farbe: „zufriedenstellend“;
    Fotodruck Schwarzweiß: „zufriedenstellend;
    Kopierqualität Text: „sehr gut“;
    Kopierqualität Grafik: „sehr gut“;
    Kopierqualität Foto: „schlecht“;
    Scanqualität Foto: „schlecht“;
    Scanqualität Grafik: „gut“;
    Netzwerkfunktionen: „gut“;
    Lichbeständigkeit Normalpapier: „sehr gut“.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Konica Minolta bizhub C3850

Automatischer Duplexdruck vorhanden
Drucktechnik Laserdrucker
Empfohlenes Druckvolumen / Monat 6500 Seiten
Farbdisplay vorhanden
Farbdruck Farbdrucker
Kopieren vorhanden
LAN vorhanden
Maximale Papierstärke 210 g/m²
Netzwerkfähig vorhanden
Netzwerkzugang vorhanden
Scannen vorhanden
Typ Multifunktionsdrucker

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Klassik meets Hightech FACTS 8/2011 - Es gibt allerdings etwas, das auch ihn „rasend“ machen kann: sein nicht richtig funktionierender Multifunktionsdrucker. „Es ist zum Verrücktwerden“, schimpft Sprenger. FAX: IMMER NOCH AKTUELL „Besonders wenn Fristen, beispielsweise bei Gericht, einzuhalten sind, können große Probleme entstehen, wenn ich nicht drucken, kopieren und faxen kann“. Gerade das Fax ist für den Juristen ein noch immer sehr wichtiges Hilfsmittel, da Behörden das gute alte Fax im Gegensatz zur E-Mail akzeptieren. …weiterlesen


Medizintechnik In einer gemeinsamen Presseerklärung haben der (unter anderem) Druckerhersteller Hewlett-Packard und das Medizin-Unternehmen Home Dialysis Plus bekannt gegeben, ihr Know-How in Zukunft gemeinsam zu nutzen. Ziel ist die Entwicklung eines Dialyse-Gerätes, das mit der Technik von Tintenstrahlern arbeitet. Diese haben nämlich den großen Vorteil, Tinte in wohldosierten und -kalkulierten Mengen abzugeben. Genau diese Kunst soll in baldig-ferner Zukunft einem Dialyse-Gerät zugute kommen. Dazu wird der Chip eines Tintenstrahlers quasi ein wenig zweckentfremdet. Er wird fortan Wasser und Spülflüssigkeit, die zur Blutwäsche eingesetzt wird, mischen.