Kingzone N5 Test

(LTE-Handy)
N5 Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Displaygröße: 5"
  • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
  • Erweiterbarer Speicher: Ja
  • Dual-SIM: Ja
  • Akkukapazität: 2300 mAh
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

N5

Was hier für 100 Euro geboten wird, ist unglaublich

Gute Smartphones kosten heutzutage schnell 350 bis 400 Euro, Topmodelle nicht selten 600 Euro und mehr. Angesichts dessen ist es wahrlich schier unglaublich, was das neu angekündigte Kingzone N5 für einen läppischen Hunderter bietet. Alleine das Display verdient ein Lob, denn mit seinen 1.280 x 720 Pixeln auf 5 Zoll gehört es zu den schärfsten seiner Preisklasse. Ferner darf man sich über eine 13-Megapixel-Hauptkamera, immerhin noch eine 5-Megapixel-Frontkamera für Selfies und 16 Gigabyte internen Speicher freuen. All das ist für dieses Geld wahrlich eine Leistung.

Neuestes Android vorinstalliert

Hinzu kommt, dass das Smartphone überraschenderweise sogar mit der aktuellsten Android-Version ausgestattet ist, nämlich Android 5.1 Lollipop. Da kann man wirklich nicht meckern. Der Prozessor ist natürlich eher schwach auf der Brust – da kommt auch das Kingzone N5 nicht aus der Einsteigerklasse heraus. Es handelt sich um einen Quad-Core MediaTek MTK6735P, dessen vier Kerne nur mit 1,0 GHz takten. Das ist für heutige Verhältnisse wahrlich nicht mehr angemessen – für diese Summe andererseits aber nicht verwunderlich.

Ordentlich RAM und sogar LTE an Bord

Immerhin wurden auch 2 Gigabyte Arbeitsspeicher verbaut. Und das wiederum stellt sicher, dass die Bedienung angenehm flüssig bleiben wird – zumindest beim Wechsel zwischen parallel geöffneten Apps und beim Surfen über große Websites. Nur anspruchsvolle Programme und Spiele scheiden beim N5 wohl aus. Das ist aber letzten Endes nichts, was man dem Gerät zum Vorwurf machen könnte. Das sogar mit LTE für schnellste Datentransfers ausgestattete Handy kann für seinen Preis wahrlich überzeugen. Wer Interesse hat: Es ist ab sofort über den efox-Shop vorbestellbar.

zu Kingzone N5

  • Alcatel 5V 32GB Blau Dual-SIM

    Display: 6, 2 Zoll | Auflösung: 1500 x 720 px | Hauptkamera: 12 MP | Interner Spiecher: 32 GB | Akku: 4000 mAh

Datenblatt zu Kingzone N5

Akkukapazität 2300 mAh
Arbeitsspeicher 2 GB
Auflösung Frontkamera 5 MP
Auflösung Hauptkamera 13 MP
Ausgeliefert mit Version Android 5
Bauform Barren-Handy
Bedienung Touchscreen
Betriebssystem Android
Displayauflösung (px) 1280 x 720 (16:9 / HD)
Displaygröße 5"
Dual-SIM vorhanden
EDGE vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Erweiterbarer Speicher vorhanden
GPRS vorhanden
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Interner Speicher 16 GB
Kamera vorhanden
LTE vorhanden
MP3-Player vorhanden
Prozessor-Leistung 1 GHz
Prozessor-Typ Quad Core
UMTS vorhanden
WLAN vorhanden

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Neuer Handy-Prozessor von Samsung mit 1 GHz Wie das Online-Magazin inside-handy.de schreibt, hat Samsung einen neuen Prozessor für Smartphones vorgestellt, der über eine Taktrate von 1 Gigahertz verfügt. Der Chip mit dem Codenamen Hummingbird sei von Samsung in Kooperation mit dem Entwicklungsunternehmen Intrinsity auf Basis der ARM-Architektur Cortex-A8 entwickelt worden. Der große Vorteil: Anders als viele andere Highspeed-Prozessoren soll der Hummingbird-Prozessor einen sehr geringen Energieverbrauch vorweisen können.


LG und Samsung melden Verkaufsrekorde - 40 Mio. Touchphones Der Markt für Touchscreen-Handys boomt, die Handys mit den berührungsempfindlichen Bildschirmen haben längst den Massenmarkt erreicht. Dies wird besonders eindrucksvoll von zwei Pressemitteilungen illustriert, welche die koreanischen Hersteller LG Electronics und Samsung unabhängig voneinander herausgegeben haben: Beide Unternehmen konnten vermelden, dass die Verkaufszahlen ihrer Touchscreen-Modelle die 20-Millionen-Grenze überschritten haben. Zusammen haben sie also mehr als 40 Millionen Touchphones absetzen können.