KFA2 GeForce RTX 2080Ti EX (1-Click OC) 3 Tests

(Grafikkarte)

Ø Sehr gut (1,5)

Tests (3)

Ø Teilnote 1,5

Keine Meinungen

Produktdaten:
Grafikspeicher: 11264 MB
Speichertyp: GDDR6
Boost-Takt: 1545 MHz
Bauform: 3 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

KFA2 GeForce RTX 2080Ti EX (1-Click OC) im Test der Fachmagazine

    • gamezoom.net

    • Erschienen: 10/2019

    9 von 10 Punkten

    „Technik-Tipp“,„Leistungs-Tipp“

    Pro: gute Verarbeitung; hervorragende Leistung; gute Ausstattung (u.a. Grafikspeicher, Raytracing, DLSS, Anschlüsse); durchdachte Kühlung; ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: Lüftergeräusche unter Last; ausladende Bauweise. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • Hardware-Mag.de

    • Erschienen: 09/2019

    ohne Endnote

    „Hardware-Mag Award: Editors Choice“

    Pro: starke Performance; einfache Übertaktungsmöglichkeit per 1-Click; sehr gute Kühlung; geringe Temperaturentwicklung; zeitgemäße Architektur inkl. Raytracing; überzeugende Energieeffizienz.
    Contra: teuer; ausladende Bauhöhe; hohe Idle-Leistungsaufnahme; für Preisklasse geringer Lieferumfang.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • PC-Max

    • Erschienen: 07/2019

    ohne Endnote

    „Redaktions-Empfehlung“

    Pro: schlichte Optik inkl. RGB-Beleuchtung und schicker Backplate; ordentliche Performance; 1-Click-Übertaktungsoption; sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: fehlender VR-Link-Anschluss. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu KFA2 GeForce RTX 2080Ti EX (1-Click OC)

  • KFA2 GeForce RTX 2080Ti EX (1-Click OC) 11GB GDDR6 Grafikkarte

    KFA2 RTX2080 Ti EXOC 11GB HDMI / 3xDP DDR6 retail

  • KFA2 GeForce RTX 2080Ti EX (1-Click OC) (NVIDIA, Grafikkarte)

    Art # 2565626

  • KFA2 GeForce RTX 2080 Ti EX OC 11 GB GDDR6 Retail

    Art # 2023111

  • KFA2 RTX2080 Ti EXOC 11GB HDMI/3xDP (28IULBMDT22K)
  • KFA2 GeForce RTX 2080 Ti EX (11GB, Gaming)

    (Art # 11412435)

  • KFA2 RTX2080 Ti EXOC 11GB HDMI/3xDP

Einschätzung unserer Autoren

GeForce RTX 2080Ti EX (1-Click OC)

Gute Wahl für Enthusiasten – aber nur wenn VR kein Thema ist

Stärken

  1. exzellente Spieleleistung, auch in 4K-Auflösung
  2. Hardware-Raytracing-Unterstützung
  3. solider Kühler
  4. OC-Modus bringt ein paar Prozent mehr Leistung

Schwächen

  1. kein USB-C-Steckplatz für VR-Headsets
  2. teuer
  3. sehr groß und schwer
  4. hoher Stromverbrauch

KFA2 bietet die RTX 2080 Ti EX mit der namensgebenden "1-Click-OC"-Übertaktungsfunktion für knapp über 1.000 Euro feil. Damit dürfte sie das Budget der meisten PC-Spieler sprengen und richtet sich dementsprechend nur an absolute Enthusiasten. Deren hohe Ansprüche kann die Karte durchaus erfüllen: Selbst anspruchsvolle Games laufen in 4K mit 60 Bildern pro Sekunde flüssig. In niedrigeren Auflösungen wie QHD sind oftmals sogar stabile 144 FPS drin. Mit der per Software einfach aktivierbaren 1-Click-OC-Funktion lassen sich noch ein paar Prozentpunkte mehr Power aus der Karte kitzeln. Der riesige Kühler wirkt vergleichsweise zurückhaltend, verfügt aber über dezente RGB-Leuchtelemente. Seine Aufgabe erledigt der Kühlkörper zuverlässig. Temperatur und Lautstärke bleiben erträglich. Wenn Sie sich für VR-Headsets interessieren, könnte die KFA2 aber nicht die richtige Wahl sein, denn ein USB-C-Port für Headsets fehlt hier leider.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu KFA2 GeForce RTX 2080Ti EX (1-Click OC)

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 2080
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 11264 MB
Speicheranbindung 352 Bit
Speichertyp GDDR6
Speichertakt 14000 MHz
Chipsatz
Basistakt 1350 MHz
Boost-Takt 1545 MHz
Stromverbrauch
Stromanschluss 2x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.0b, 3x DisplayPort 1.4a
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 320 x 110 x 50 mm
Multi-GPU-Technik SLI
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 28IULBMDT22K

Weiterführende Informationen zum Thema KFA2 GeForce RTX 2080Ti EX (1-Click OC) können Sie direkt beim Hersteller unter kfa2.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Welcome to the Jungle

PC Games Hardware 4/2013 - Der Speicherplatz für Texturen beträgt 512 MiByte, ansonsten sind die optischen Unterschiede zur mittleren Detailstufe jedoch gering - die Schattenkanten messen auch hier 1.024 Pixel und SSAO verschattet Objekte untereinander. Die Krönung sind sehr hohe Einstellung, wodurch viele kleine und subtile Grafikverbesserungen aktiviert werden. So sind Partikel nun weich gezeichnet und verfügen über eine Bewegungsunschärfe, was vor allem Explosionen deutlich beeindruckender wirken lässt. …weiterlesen

Pixel leise berechnen

PC Games Hardware 9/2012 - Dies resultiert logischerweise in weniger (Fps-)Leistung, was mit geringeren Temperaturen und einer niedrigeren Lautheit einhergeht. Unsere Radeon HD 6950 etwa legt bei Powertune und minus 20 Prozent keine 800 MHz Chiptakt an, sondern pendelt zwischen diesen sowie etwa 650 MHz hin und her. Dafür bleibt die GPU bis zu neun Grad kühler, das System benötigt 24 Watt weniger und die Radeon agiert mit 2,4 statt 3,5 Sone. …weiterlesen

HD 7970 gegen den Rest

PC Games Hardware 3/2012 - Auch die Neigung zu Spulenfiepen respektive -zirpen schwankt minimal zwischen unseren Testkarten; generell verhalten sich die Retailkarten auf diesem Gebiet unauffällig (aber hörbar). Interessant ist die Diskrepanz bei der 2D-Leistungsaufnahme: Während einige Karten nur knapp 20 Watt konsumieren (Asus, HIS), messen wir bei anderen (MSI, Sapphire) bis zu 27 Watt - von den exzellenten 12 Watt der AMD-Referenzkarte (s. PCGH 02/2012) fehlt in jedem Fall die Spur. …weiterlesen

Grafikkarte

PCgo 6/2010 - Trotz des Tunings durch den Hersteller bleibt die Karte auch bei Volllast ruhig. Die Leistung dürfte PC-Spielern zusagen, allerdings ist der Preis der Karte zu hoch angesetzt. Für das gleiche Geld ist teilweise schon eine Radeon HD 5850 zu bekommen, die noch einmal einen spürbaren Leistungssprung verspricht. Zudem hat HIS am Zubehör gespart und packt keine Vollversionen zur Karte hinzu. …weiterlesen

Grafikkarten (1)

MAC LIFE 9/2005 - Kein Wunder, dass dies anfangs eher schlecht als recht funktionierte: Die nur wenige Megahertz schnellen Hauptprozessoren der Computer hatten genug zu tun und wurden so durch die ersten erhältlichen Spiele oder Grafikprogramme überfordert. 3D kommt auf So begann in den 90er Jahren langsam der Umschwung auf eine neue Art von Grafikkarten: Nicht mehr länger lag die Hauptlast der Arbeit auf der Computer-CPU, sondern es wurden Befehlssätze eingeführt. …weiterlesen

Level up - kostenlos!

PC Games Hardware 10/2013 - Die "PAX"-Treiber für Creatives Xtreme Audio beschränken sich auf eine per .inf und .ini angepasste Sound-Abmischung. Die "Uni"-Treiber für die Asus Xonar DS bringen neue Features wie virtuellen Surround. Außerdem bereinigen sie einige Bugs wie etwa den Stereo-Upmix für Surround-Systeme, der sich bisher nicht zuverlässig abstellen ließ. Abmischung in der Theorie Features und Bugfixes sind zweiflos nützlich, aber trifft das auch auf eine neue, vorgegebene Abmischung zu? …weiterlesen

Höllenmaschine 5

PC-WELT 10/2013 - Im Lieferumfang ist eine Treiber CD und Handballenauflage sowie vier orangefarbene Extra Tasten enthalten, um bestimmte Schalter wie etwa die WASD Bele gung besonders auffällig zu markieren. Via Treiber programmieren Sie Makro Befehle in bis zu fünf Profilen. Die Qpad 5K Gaming Laser Mouse hat sieben Tasten plus Scrollrad und löst mit bis zu 5040 dpi auf. Die mitge lieferte Software bietet eine Fülle von Konfi gurationsmöglichkeiten bis hin zu den indivi duellen DPI Werten der X und Y Achse. …weiterlesen

Tipps & Tricks: Hardware

PC-WELT 3/2013 - Wir zeigen Ihnen, wie Sie ohne großes Vorwissen den Speichertakt wie ein Profi übertakten. Mit dem Gratis-Tool Afterburner lassen sich die Taktraten und Spannungen Ihrer Grafikkarte verändern und überwachen, egal, ob der Grafikchip von Nvidia oder AMD kommt. Auch ist es völlig egal, welcher Board-Partner für die Karte verantwortlich zeichnet. Die Taktraten dürfen Sie entweder über den Schieberegler oder über die direkte Eingabe verändern. …weiterlesen

9 x Radeon HD 7900

PC Games Hardware 4/2012 - Trotz des werkseitigen Tunings erzielt die Karte Bestwerte in den Disziplinen Leistungsaufnahme und Lautheit: Lediglich 127 Watt fließen beim Spielen durch das Netzteil. Das entspricht rund 70 Watt weniger als bei unübertakteten HD-7970-Karten. Die Lüftersteuerung arbeitet nahezu perfekt: Im Leerlauf sind fast unhörbare 0,3 Sone zu verzeichnen, beim Spielen schlimmstenfalls 1,1 Sone (59 °C GPU-Temperatur). …weiterlesen