KFA2 GeForce RTX 2060 EX (1-Click OC) Test

(Grafikkarte)
  • ohne Endnote
  • 2 Tests
  • 05/2019
15 Meinungen
Produktdaten:
  • Grafikspeicher: 6144 MB
  • Speichertyp: GDDR6
  • Boost-Takt: 1710 MHz
  • Bauform: 2 Slots
  • Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu KFA2 GeForce RTX 2060 EX (1-Click OC)

    • TweakPC.de

    • Erschienen: 05/2019
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Preis/Leistung Award“

    Pro: kompaktes und schickes Gehäuse-Design; angenehme Beleuchtung; insgesamt starke Performance (bei 1080/1440p); bleibt meist leise im Betrieb; einfache Übertaktung möglich; unterm Strich viel Leistung für Kaufpreis.
    Contra: träge Leistung bei 4K; geringer Grafikspeicher; eingeschränkte OC-Optionen.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • PC-Max

    • Erschienen: 04/2019
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Redaktions-Empfehlung“

    Pro: schlichtes, schickes Design inkl. Backplate; starke Performance; umfangreiche Feature-Auswahl; insgesamt gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: wenige Anschlüsse; kein USB-C-VirtualLink. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu KFA2 GeForce RTX 2060 EX (1-Click OC)

  • KFA2 GeForce RTX 2060 EX 6GB 256-bit GDDR6

    Energieeffizienzklasse A + , B, KFA² GeForce RTX 2060 EX OC 6GB

  • KFA2 GeForce RTX 2060 EX 6GB 256-bit GDDR6

    Energieeffizienzklasse A + , B, KFA² GeForce RTX 2060 EX OC 6GB

  • KFA2 GeForce® RTX 2060 EX OC 6GB (26NRL7HPY2EK) (NVIDIA, Grafikkarte)

    p Das langersehnte neue Game ist draußen, die Installation ist fertig, das Spiel ist gestartet und irgendwie läuft ,...

  • KFA2 GeForce RTX 2060 EX 6 GB GDDR6 Retail

    Art # 2017973

  • Kfa² GeForce RTX 2060 EX OC 6GB

    Eine Grafikkarte ist eine wichtige Komponente - denn ohne Sie kann ihr Monitor nichts anzeigen. Viele Desktop PCs bieten ,...

  • 6GB KFA2 GeForce RTX 2060 EX [1-Click OC] Aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail)

    Art # 72597

Kundenmeinungen (15) zu KFA2 GeForce RTX 2060 EX (1-Click OC)

15 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
8
4 Sterne
2
3 Sterne
4
2 Sterne
0
1 Stern
1
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

GeForce RTX 2060 EX (1-Click OC)

Leistungsstarke und erschwingliche Karte für Gaming in Full HD

Stärken

  1. gute Spieleleistung in Full HD
  2. relativ kompakte Bauform

Schwächen

  1. niedriges Powerlimit führt zu schwachem OC-Potenzial
  2. 6 GB Grafikspeicher nicht zukunftssicher

KFA2s Variante der RTX 2060 ist im Marktumfeld preislich im unteren Drittel positioniert. In Sachen Leistung gibt es aber im Vergleich zu teureren Konkurrenten keine signifikanten Unterschiede. Die Ausstattung ist etwas spärlicher und der Kühler wirkt trotz einer kleinen RGB-Beleuchtung etwas nüchtern. Der Kühlkörper erledigt seinen Job aber zuverlässig und bleibt im Leerlauf sogar passiv und somit unhörbar. Die Karte könnte eine gute Wahl für Sie sein, wenn Sie noch auf einem Full-HD-Monitor spielen und auf eine hohe visuelle Qualität bei gleichzeitig guten Bildraten Wert legen. Trotz der namensgebenden 1-Click-OC-Software ist die KFA2-Karte kein Traum für Übertakter. Denn das Powerlimit fällt recht niedrig aus, weshalb man nicht allzu viel zusätzliche Kraft aus ihr herauspressen kann.

Datenblatt zu KFA2 GeForce RTX 2060 EX (1-Click OC)

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 2060
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 6144 MB
Speicheranbindung 192 Bit
Speichertyp GDDR6
Speichertakt 14000 MHz
Chipsatz
Basistakt 1365 MHz
Boost-Takt 1710 MHz
Stromverbrauch
Stromanschluss 1x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen DisplayPort 1.4, HDMI 2.0b, Dual-Link DVI-D
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 245 x 133 x 41,5 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 26NRL7HPY2EK

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

‚Neue‘ Mobil-GPUs PC Games Hardware 3/2012 - Das Mobil-Flaggschiff von AMD, die 6990M, hat zum Vergleich 1.120 1 Rechenwerke und liegt damit d auf dem Leistungsniveau einer e ei untertakteten Radeon HD 6870 6 68 am Desktop. Viele Vie e aktuelle APUs sind mit schnelleren ler re Grafik-Chips als die OEM-Modelle del ll der 7000M-Reihe bestückt. In den n Llano-Einheiten der A8-Reihe sind sin n 6620G-Grafikchips verbaut. Diese Die e laufen bereits schneller als dedizierte de ded GPUs der 7400M- und 7300M-Reihe. …weiterlesen


Radeon HD 7000 ausgereizt & optimiert PC Games Hardware 3/2012 - Die reichhaltigen Multi-Monitor-Funktionen werden natürlich auch von der Radeon HD 7970 unterstützt - mit einem Detailunterschied im Vergleich zu den Vorgängern. Multi-Monitor-Manie Während die Radeon HD 6970 und HD 6950 im Referenzdesign noch zwei DVI-Ausgänge (1 x Single- und 1 x Dual-Link) neben einem HDMI und zwei Mini-Displayports bieten, fällt der Single-Link-DVI bei der Radeon HD 7970 weg. …weiterlesen


Zeitlupe? Nicht am PC! PC Games Hardware 8/2012 - Ein X6-Modell ist zwar flotter, aber chancenlos gegen Intels schnelle Quadcores. Eine Sonderstellung nehmen die Core i3 ein: Deren zwei Kerne arbeiten mit Hyperthreading und leisten damit ähnlich viel wie ein AMD-Vierkerner. Möchten Sie Ihre High-End-Grafikkarte ausreizen, sollte es ein aktueller Core i5 oder Core i7 sein. Flotte Grafikkarte nötig Zugegeben, so flott muss sie nun auch wieder nicht sein - es sei denn, Sie möchten den DX11-Pfad ausreizen. …weiterlesen


Effektive Physik PC Games Hardware 12/2012 - Sofern es sich bei Letzterem nicht um eine unvernünftig stark übertaktete Höllenmaschine handelt, ist Ruckeln bei großem Effektaufkommen vorprogrammiert. Das gilt insbesondere für alte Physx-Applikationen wie Mirror's Edge, die nur einen Prozessorkern nutzen. …weiterlesen


Multi-GPU-Analyse PC Games Hardware 1/2013 - TES V: Skyrim Das beliebteste Offline-RPG der vergangenen Monate stellt keine hohen Ansprüche an die Grafikkarte - es sei denn, Sie bedienen sich im reichhaltigen Mod-Sortiment und aktivieren Supersample-AA. Letzteres tun wir seit jeher für unsere Skyrim-Benchmarks: 4x SGSSAA nebst Bethesdas Hi-Res-Texturen sorgen für eine ordentliche Optik und Grundlast. Für die Frame-Analyse ziehen wir unsere bekannte Testszene bei "Secundas Sockel" heran und laufen schnurstracks durch ein Wäldchen. …weiterlesen


Rechen-Power für Fotografen FineArtPrinter 3/2011 - Die Regel lautet: Je weniger Platz auf der Festplatte ist, umso langsamer werden Daten gelesen und geschrieben. GRAFIKKARTE MIT POTENZIAL Auch bei der Grafikkarte gilt die gleiche Aussage wie beim Arbeitsspeicher: je mehr VRAM (Video-RAM) diese aufweist, umso schneller ist sie. Außerdem nutzen die Betriebssysteme immer mehr die Rechenleistung des Prozessors auf der Grafik- karte, um die CPU (Central Processing Unit) des Rechners zu entlasten. …weiterlesen


General-Purpose-Grafik PC Games Hardware 9/2011 - Anfang 2010 folgt Dark Void, das wie Cryostasis nur sehr mäßige Wertungen erhält. Die verwendete UE3 schultern aktuelle Pixelboliden problemlos, die "hohen" Physx-Effekte nicht: Das Jetpack der Spielfigur wirbelt bis zu 100.000 Partikel umher, die Roboter-Gegner zerplatzen in 30.000 - das packt selbst eine Geforce GTX 560 Ti kaum. Wenn Sie auf 4x MSAA und die Abgaseffekte des Jetpacks verzichten, steigen die Fps stark an. …weiterlesen


Level up - kostenlos! PC Games Hardware 10/2013 - Die Features müssen vom Hersteller mit Lizenzgebühren an den Rechteinhaber bezahlt werden, was den Preis in die Höhe treibt. Deshalb spart man diese Features bei günstigen Sound-Lösungen, obwohl die Hardware dazu fähig wäre. Einige Mod-Treiber setzen hier an und schalten die Features frei. Weder Hardware-Hersteller noch Lizenzgeber sehen das allzu gerne, deshalb gab es auch in der Vergangenheit Rechtsstreitigkeiten mit einigen Moddern. …weiterlesen


Zehn PC-Checks com! professional 4/2014 - Das Konfigurationsfenster des Testprogramms erscheint. Hier brauchen Sie für die Analyse der Hardware an den Voreinstellungen nichts zu verändern, da die Grafikkarte auch mit diesen Standardeinstellungen voll gefordert wird. Um die Diagnose zu beginnen, klicken Sie auf "Burn-in test". Ein neues Fenster mit dem Testbild öffnet sich. Am oberen Rand finden Sie die Angaben zu Ihrer Grafik-Hardware und den Testeinstellungen. …weiterlesen