KFA2 GeForce GTX 1660 Ti (1-Click OC) Test

(Grafikkarte)
  • Sehr gut (1,5)
  • 2 Tests
  • 04/2019
3 Meinungen
Produktdaten:
  • Grafikspeicher: 6144 MB
  • Speichertyp: GDDR6
  • Boost-Takt: 1785 MHz
  • Max. Stromverbrauch / TDP: 120 W
  • Bauform: 2 Slots
  • Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu KFA2 GeForce GTX 1660 Ti (1-Click OC)

    • HardwareInside

    • Erschienen: 04/2019
    • Mehr Details

    8,4 von 10 Punkten

    „Empfehlung“

    Stärken: geringe Lastaufnahme; problemloses Spielen mit Full-HD-Auflösung.
    Schwächen: kein zukunftsfähiger Grafikspeicher. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • gamezoom.net

    • Erschienen: 03/2019
    • Mehr Details

    9 von 10 Punkten

    „Preis-Leistung“

    Pro: hochwertige Verarbeitung; sehr starke Performance; Anschlussvielfalt; gutes Kühlsystem; Übertaktungs-Optionen; gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: zu kleiner Grafikspeicher; hörbar unter Last. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu KFA2 GeForce GTX 1660 Ti (1-Click OC)

  • KFA2 GeForce GTX 1660 Ti OC 6GB 192-bit GDDR6

    Energieeffizienzklasse A + , B, KFA² GeForce GTX 1660 Ti OC 6GB

  • KFA2 GeForce GTX 1660 Ti OC 6GB 192-bit GDDR6

    Energieeffizienzklasse A + , B, KFA² GeForce GTX 1660 Ti OC 6GB

  • KFA2 GeForce GTX 1660 Ti OC 6 GB GDDR6 Retail

    Art # 2017006

  • KFA2 GTX1660 Ti OC 6GB DVI/HDMI/DP DDR6 retail
  • KFA2 GTX1660 Ti OC 6GB DVI/HDMI/DP
  • Kfa² GeForce GTX 1660 Ti OC 6GB

    Ist ein neuer Rechner fällig? Oder möchten Sie ihren vorhandenen PC aufrüsten und schneller machen? Eine neue ,...

Kundenmeinungen (3) zu KFA2 GeForce GTX 1660 Ti (1-Click OC)

3 Meinungen
Durchschnitt: (Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

GeForce GTX 1660 Ti (1-Click OC)

Full-HD-Spezialist, der sich kaum von Nvidias Referenzkarte abhebt

Stärken

  1. gute Spieleleistung in Full-HD-Auflösung
  2. DVI-Anschluss für ältere Monitore und Beamer
  3. effiziente Kühlung

Schwächen

  1. nur sehr geringe Übertaktung ab Werk
  2. Grafikspeicher etwas knapp

Die GTX 1660 Ti beerbt Nvidias beliebte GTX 1060 und ist ebenso wie der indirekte Vorgänger vor allem für Full-HD-Gaming konzipiert. In der anvisierten Auflösung legt die Karte eine mehr als ordentliche Vorstellung aufs Parkett: Aktuelle Games laufen auch in hohen Detailstufen jederzeit flüssig. KFA2s Variante ist ab Werk nur minimal übertaktet, bietet aber in der zugehörigen Software die namensgebende 1-Klick-Übertaktung, mit der Sie noch ein wenig mehr Leistung aus ihr herauskitzeln können. Der Kühler ist relativ einfach gehalten. Es fehlen optische Highlights wie eine RGB-Beleuchtung. Dafür erledigt die Kühlung aber immerhin ihre Aufgabe sehr zuverlässig, ohne dabei allzu groß auszufallen oder laut zu werden.

Datenblatt zu KFA2 GeForce GTX 1660 Ti (1-Click OC)

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia GTX 1660 Ti
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12.1
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 6144 MB
Speicheranbindung 192 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1536 MHz
Boost-Takt 1785 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 450 W
Max. Stromverbrauch / TDP 120 W
Stromanschluss 1x 6-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x DVI, 1x HDMI 2.0b, 1x DisplayPort 1.4a
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 228 x 131.5 x 41.5 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 60IRL7DSY91K

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

The Next Generation E-MEDIA 8/2016 - Achten sollte man nur darauf, ein Modell mit 8 GB Speicher zu kaufen. Bei den günstigeren Modellen mit 4 GB könnte sich der reduzierte Speicher zukünftig als Flaschenhals erweisen. Apropos Modelle: Wie immer bei Grafikkarten kommen der eigentliche Grafikchip und ein Referenzdesign für die Platine von Nvidia bzw. AMD, während diverse Partner die Grafikkarten unter ihren eigenen Markennamen und teilweise mit eigenen Kühllösungen anbieten. …weiterlesen


Titan X: Unvernunft pur PC Games Hardware 5/2015 - Letzterer stellt sich beim Wechsel auf 4.099 MHz Speichertakt in Watch Dogs ein: Das Spiel adressiert in Real 4K mit 4x TXAA bis zu 7 GiByte Grafikspeicher und stellt daher höhere Anforderungen an das Speicher-Subsystem als die meisten anderen Spiele. Im Test mit weiteren Spielen zeigt sich, dass erst 1.500/4.001 MHz rockstable nutzbar sind. Interessant ist, was die modifizierte Geforce GTX Titan X während der OC-Tests an Monitoring-Tools meldet. …weiterlesen


Nachhut mit 4 und 8 GiB PC Games Hardware 1/2015 - Während die Konsolen ihren RAM nicht nur für Betriebssystem & Co., sondern auch für Grafikdaten verwenden, sind Haupt- und Grafikspeicher am PC zwei paar Schuhe. Inwiefern kann eine Grafikkarte also von satten 8 GiByte Speicher profitieren? Die Herbst-Blockbuster (siehe Seite 108 ff.) zeigen, dass der Entwicklerfokus nun ganz auf den neuen Konsolen liegt. Das führt nicht nur zu einem Qualitätssprung bei der Grafik, sondern auch zu deutlich größerem Datenaufkommen. …weiterlesen


Max, aber well? PC Games Hardware 4/2014 - Der GDDR5-Speicher ist über 128 parallele Datenleitungen mit dem Chip verbunden und taktet mit 2.700 MHz - die Übertragungsgeschwindigkeit liegt bei 86,4 GByte/ Sekunde und damit noch unter dem Niveau einer GTX 550 Ti. Um das auszugleichen, setzt Nvidia auf einen für Grafikchip-Verhältnisse ungewöhnlich großen Level-2-Cache, welcher 2 x 1 MiByte an Daten fasst, sodass die Karte nicht zu stark von ihrer Transferrate gebremst wird, wie unsere Übertaktungsversuche zeigen. …weiterlesen


Tipps & Tricks PC-WELT 9/2013 - Über die analoge VGA-Buchse gehen 2048 x 1536 Bildpunkte, doch in der Praxis sollten Sie aufgrund der schlechteren Bildqualität nicht mehr darauf zurückgreifen. Wenn Ihre Grafikkarte über zwei DVI-Ports verfügt, schließen Sie zwei Monitore daran an, den dritten wahlweise an HDMI oder an einen Displayport. Klicken Sie unter Windows 7 mittels der rechten Maustaste auf Ihren Desktop und wählen Sie anschließend aus dem Kontextmenü die "Bildschirmauflösung". …weiterlesen


Grafik-BIOS-Tuninng PC Games Hardware 11/2012 - Wohl aber ist es möglich, die Spannungen (geringfügig) zu erhöhen und im Falle einer Radeon HD 6950 die deaktivierten Rechenwerke freizuschalten. Das tun Sie entweder mit einem Shader-Unlock-BIOS aus dem Internet oder per Radeon BIOS-Editor, kurz RBE. Letzterer erlaubt auch das Anheben der Spannungen - lassen Sie aber die Finger von den Taktraten, wenn Ihre Grafikkarte ordnungsgemäß arbeiten soll! …weiterlesen


Spiele: So laufen sie! PC Games Hardware 10/2012 - Fazit Spielbarkeit vs. Optik Während Besitzer eines Zweikern-Prozessors entweder zur Übertaktungs-Keule greifen oder Details reduzieren, sind Vierkern-Nutzer prinzipiell auf der sicheren Seite. Bei der Grafikkarte hängt der Leistungshunger Ihrer Lieblingsspiele direkt an Ihrem Qualitätsanspruch: Soll es sowohl flüssig als auch hübsch sein, muss eine High-End-GPU in Ihren PC - das eine oder das andere lässt sich wunderbar mithilfe gezielter Abschaltung von Grafikoptionen bewerkstelligen. …weiterlesen


Highend-Klasse - AMD gegen nVidia Bei dem GameStar-Test zählte nur noch die pure Leistung der Kandidaten und der ewige Kampf um die Geschwindigkeitskrone geht weiter. AMD ist wieder da und entreißt nVidia mit seiner neuen Dual-Radeon diese Krone, die gerade für den Verkauf der mittleren und unteren Leistungsklassen so mitentscheidend ist. Monitore mit weniger als 24 Zoll müssen nicht unbedingt von einem derartigen Boliden gespeist werden – der würde nur mit halber Kraft laufen. Die Testspiele wurden lediglich mit DirectX 10 betrieben, um nVidia nicht durch die Leistungsoptimierung unter 10.1 zu benachteiligen. Crysis, Call of Duty 4, World in Conflict und der Klassiker Unreal Tournament 3 setzen die Maßstäbe in Auflösungen von 2650 x 1600 Pixel bei vierfacher Kantenglättung und achtfachem Texturfilter.


HD 7970 gegen den Rest PC Games Hardware 3/2012 - KFA², die europäische Marke der Asia-Größe Galaxy, hat mit der GTX 580 MDT X4 eine interessante Lösung für alle Nutzer parat, die für Mehrschirm-Aufbauten kein SLI und keine Radeon nutzen möchten. MDT steht für die "Multi Display Technology", mit der die Karte bis zu vier LCDs im 2D- und bis zu drei Monitore im 3D-Betrieb ansteuern kann. Zu diesem Zweck verfügt die Karte über satte drei Mini-HDMI-Ausgänge und einen ausgewachsenen Displayport. …weiterlesen


PC-Hardware: Was kostet was? com! professional 10/2012 - In der Mittelklasse ist das Antec Nine Hundred für etwa 100 Euro eine echte Empfehlung (Bild D). Es überzeugt durch viel Platz und zahlreiche Detaillösun- gen, etwa einen Lüfter im Gehäuse- deckel oder Firewire am Frontpanel. Grafikkarte Die Grafikkarte in einem PC ist Pflicht, damit der Computer dem Anwender eine grafische Bedienoberfläche zeigen kann. Die Grafikkarte muss aber nicht eigenständig sein, sondern kann mitunter auch ins Mainboard oder sogar in den Hauptprozessor integriert sein. …weiterlesen