UX-N5 Produktbild

keine Endnote

Keine Tests

Keine Meinungen

Produktdaten:
DAB+: Nein
UKW: Nein
Internetradio: Nein
WLAN: Ja
Bluetooth: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

UX-N5

Musik aus dem Netz

Im Trend liegen Geräte, die man ins Netz einbinden kann. Das gilt auch für Kompaktanlagen, etwa für die UX-N5 von JVC: Per WLAN lassen sich Audio-Dateien vom Computer, von iPod, iPhone, iPad oder einem Android-Smartphone beziehungsweise -Tablet zuspielen.

AirPlay & DLNA

Das System unterstützt AirPlay und DLNA. Um Musik von einer AirPlay-fähigen Quelle (Mac oder PC mit iTunes ab Version 10.1, Apple-Player mit iOS ab Version 4.2) oder einem DLNA-fähigen Mobilgerät mit Android-Betriebssystem zuzuspielen, muss die Anlage nicht zwingend mit einem Router verbunden werden. Kommunizieren Anlage und Router dennoch per WLAN miteinander (IEEE802.11b/g), dann kann man zusätzlich auf freigegebene Audio-Dateien von DLNA-Servern im Heimnetz zugreifen, also auf Computer oder NAS-Systeme, die per LAN oder WLAN ins Netz eingebunden wurden. Verzichten muss man offenbar auf die Möglichkeit, Radiosender aus dem Internet abzuspielen – zumindest wird dieses Feature in der Produktankündigung nicht erwähnt. Immerhin hat JVC der Anlage, die inklusive ausklappbarer WLAN-Antenne 22,3 Zentimeter breit, 13,6 Zentimeter hoch und 33,8 Zentimeter tief ist, einen UKW-Tuner mit RDS-Unterstützung und 40 Speicherplätzen spendiert.

Docking-Port, USB-Buchse, Composite-Video-Ausgang

Oben auf dem Gehäuse sitzt ein Docking-Port für iPod und iPhone inklusive Ladefunktion. Wer ein iPad besitzt, darf sich auf eine USB-Schnittstelle samt mitgeliefertem iPad-Ständer freuen. Auch Speichersticks und andere MP3-Player können über die frontseitige USB-Buchse mit der Anlage verbunden werden. Anschlussseitig wirft JVC außerdem einen analogen Audio-Eingang, einen Aux-Eingang, einen Vorverstärkerausgang für einen aktiven Subwoofer, eine Kopfhörerbuchse und einen Composite-Video-Ausgang in die Waagschale. Über den Composite-Video-Ausgang kann man Filme vom Apple-Player im XXL-Format an einem Fernseher anschauen. Das optische Laufwerk verarbeitet Audio-CDs und gebrannte Scheiben mit MP3- und WMA-Dateien. Für den guten Ton bürgen zwei Bassreflex-Lautsprecher, die mit einem 120 Millimeter-Tiefmitteltöner und einem 20 Millimeter-Dome-Hochtöner aufwarten. Laut Hersteller werden die Boxen mit 2 x 50 Watt an vier Ohm belastet.

Dass man mit der UX-N5 – so der Stand der Dinge – kein Internetradio hören kann, ist schade, allerdings sollte dieser Verzicht in Kombination mit einem Smartphone samt passender App kein wirkliches Hindernis sein. Hinderlich ist schon eher die UVP: JVC verlangt 799 EUR.

Datenblatt zu JVC UX-N5

Komponenten
CD-Player fehlt
CD-Receiver vorhanden
Receiver fehlt
Plattenspieler fehlt
Fernbedienung vorhanden
Leistung
Leistung (RMS) 100 W
Empfang
DAB+ fehlt
DAB fehlt
UKW fehlt
Internetradio fehlt
Netzwerk
LAN fehlt
WLAN vorhanden
Bluetooth fehlt
DLNA vorhanden
NFC fehlt
Streaming
AirPlay fehlt
Multiroom
MusicCast fehlt
Ausstattung
Wecker fehlt
Sleeptimer vorhanden
Displaydimmer fehlt
Anschlüsse
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
Phono fehlt
Antenne vorhanden
Subwoofer vorhanden
Digital
USB vorhanden
Digitaler Audio-Eingang fehlt
Kartenleser fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Yamaha MCR-B142Yamaha TSX-132Denon CEOL PiccoloYamaha MCR-332Pioneer X-HM81Bang & Olufsen BeoPlay A8Denon CEOL (N-8)Kenwood K-531Winzki HörbertPhilips MCM2150/12