Gator XUV855D 4x4 Automatik (16 kW) Produktbild

ohne Endnote

Tests (3)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Spe­zi­al­fahr­zeug
Allradantrieb: Ja
Automatik: Ja
Mehr Daten zum Produkt

John Deere Gator XUV855D 4x4 Automatik (16 kW) im Test der Fachmagazine

    • ATV & QUAD Magazin

    • Ausgabe: 1-2/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • Seiten: 5

    ohne Endnote

    „... Die Abstimmung der Federungselemente ist sowohl auf der Straße wie auch im Gelände gelungen. Komfortabel schluckt das von einem Querstabilisator gebändigte Fahrwerk alles, was sich unter die 14-zölligen Räder verirrt. ... John Deere vertreibt mit dem Diesel-Gator ein Fahrzeug, dessen offenkundige Wertigkeit besticht. ... Wer ernsthaft Bedarf an einem kleinen Allrad-Kipper hat, ist mit dem Gator gut beraten. ...“  Mehr Details

    • Quadjournal

    • Erschienen: 08/2013
    • Seiten: 34

    ohne Endnote

    „... Für den Arbeitseinsatz hauptsächlich abseits aller Straßen ist der XUV 855D gut gerüstet. Das zeigt nicht nur die qualitativ hochwertige Verarbeitung am Fahrzeug. Ob OnDemand Allradantrieb, großer Fahrkomfort, oder einfaches und sicheres Fahrverhalten. Der Test Gator gibt sich keine Schwächen. Auch auf der Straße hinterlässt er einen hervorragenden Eindruck. Vor allem die Servolenkung lässt den Gator kinderleicht manövrieren. ... Einziger dicker Kritikpunkt am Testfahrzeug: Die Öffnung am CVT-Antrieb.“  Mehr Details

    • selber machen

    • Ausgabe: 4/2013
    • Erschienen: 03/2013

    ohne Endnote

    „... Die ganze Anmutung und Verarbeitung des Gators ist im positiven Sinne amerikanisch: stabil, mit einem Augenzwinkern gestylt, aber immer pragmatisch - Betriebsstundenzähler statt Tacho eben. Der Gator macht Spaß hat aber keine Angst vor schwerer Arbeit. Ein Eindruck, der auch durch die lange Liste an praktischen Anbauteilen untermauert wird. ...“  Mehr Details

Datenblatt zu John Deere Gator XUV855D 4x4 Automatik (16 kW)

Typ Spezialfahrzeug
Antriebsprinzip Diesel
Allradantrieb vorhanden
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb fehlt
Leistung in PS 22
Manuelle Schaltung fehlt
Automatik vorhanden
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 40
Hubraum 854 cm³
Leistung in kW 16

Weiterführende Informationen zum Thema John Deere Gator XUV 855 D 4x4 Automatik (16 kW) können Sie direkt beim Hersteller unter deere.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Alligator für den Arbeitseinsatz

Quadjournal 8/2013 - Grüngelb. Das ist das Erste, was oft beim Firmennamen John Deere in den Sinn kommt. Und natürlich Traktoren und riesige Mähdrescher. Doch dass John Deere auch der Begründer der UTV-Szene ist, ist hier in Europa bzw. in Deutschland ziemlich unbekannt. Mit dem fünfrädrigen (kein Schreibfehler) Modell AMT 626 fing alles an. Das Kürzel AMT steht für All Materials Transport und setzt bis heute den Kurs für die Gator Fahrzeugserie. So ist es nicht verwunderlich, dass wir diese Wurzeln auch in unserem Testmodell Gator 855D wiedergefunden haben.Im Check befand sich ein UTV, welches keine Endnote erhielt. …weiterlesen

Nutzfahrzeug

ATV & QUAD Magazin 1-2/2014 - Die UTV-Anbieter tun sich mit der Akzeptanz bei den Landwirten schwer. Nicht so John Deere. Selbst die Forderung nach einem Diesel-Motor kann der Agrar-Spezialist seit Kurzem erfüllen. Was kann der Gator besser als die Konkurrenten? Wir haben den Marktführer mit dem XUV 855D zum Test gebeten.Im Check befand sich ein Side-by-Side, welches keine Endnote erhielt. …weiterlesen

Technische Auffrischung

Automobil Revue 5/2014 - Als Durchschnittsverbrauch werden 4,4 L/100 km angegeben. Der Vollalu-Motor erfüllt bereits die Euro6-Norm und benötigt für die NOx-Reinigung nicht einmal die aufwendige und teure SCR-(Selektive Katalytische Reduktion-)Technik. Bei Autobahntempo 120 im 6. Gang dreht der Motor mit 2200/min und erledigt Überholvorgänge dank 320 Nm Drehmoment zügig. Sinkt die Tourenzahl unter 1400/ min, verlangt der CDTI nach Betätigung des Schalthebels. …weiterlesen

Fahrender Palast mit Traktions-Plus

FREIE FAHRT 4/2013 - Werte unter zehn Liter Dieselöl /100 km sind bei einem gut 2,4 Tonnen schweren Allradler mit bulligem V8-Motor und 339 Diesel-PS, Achtstufen-Automatik und massiver Stirnfläche eine positive Überraschung. Einer der Gründe für derart niedrige Verbäuche und CO2-Emissionen ab 196 g/km (beim TDV6) ist der aufwendige Leichtbau. So ist der Range Rover der vierten Generation der erste Geländewagen mit einer Vollaluminium-Monocoque-Karosserie und bis zu 420 kg leichter als der Vorgänger. …weiterlesen

Sie oder Er?

Auto Bild sportscars 8/2009 - Wer noch eines der 26 in Deutschland verkauften Exemplare erwerben will, sollte sich sputen. Schon in der Basisvariante gedie Elise durch ihr ausgeprägtes Temperament, das man von 136 PS zuerst nicht erwartet. …weiterlesen

4x4 auf dem Vormarsch

auto-ILLUSTRIERTE 2/2013 - Es reichen winterliche Strassenbedingungen, um mit Allradtechnik sicherer unterwegs zu sein, als ohne. Denn Standard- oder Heckantrieb helfen dort häufig nicht immer weiter. Allradsysteme gibt es heute in Hülle und Fülle. Und in den unterschiedlichsten Ausprägungen. Nahezu jeder Autohersteller hat entsprechende Modelle im Programm. Manche verpassen der Technik schöne Marketing-Namen wie «Quadra-Trac», «xDrive», «4Matic», «quattro» oder «4Motion». …weiterlesen

Piloten ist nichts verboten

FREIE FAHRT 6/2012 - Selbst am Dachhimmel finden sich, ähnlich einem Flugzeugcockpit, mittig noch Schalter und Ablagen. Eine eingeschränkte Rundumsicht ist Resultat der mutigen Linienführung. Fahren. Kultiviert und kraftvoll geht der 163 PS-HDi-Dieselmotor (340 Nm, 7,2 l) an die Arbeit. Das Fahrwerk zeigt sich citroënuntypisch straff und poltert über Querrillen. Langbeinige Piloten werden mit dem großen Lenkrad beim motivierten Lenkraddrehen Platzprobleme mit den Händen bekommen. …weiterlesen

Der AYA-Kilometerfresser

CAR & HIFI 6/2009 - Zum Ein- und Ausbauen des Woofers muss übrigens jedes Mal die Heckscheibe ausgebaut werden. Entwicklungsarbeit Ursprünglich war geplant, mit dem Wagen bei der EMMA zu starten, ich bin aber dann im Frühjahr 2006 durch Zufall in der Zeitschrift „Sound-Off“ darauf gestoßen, dass am 13.5. ganz in der Nähe, am Cruisers Point in Hamburg-Schenefeld, ein AYA-Wettbewerb war und bin einfach mal hingefahren. …weiterlesen

Rein damit!

auto motor und sport 20/2017 - Kombis in der 50 000-Euro-plus-Region verlangen einen perfekten Look, sonst werden sie keine willkommene Alternative zu Audi A6 und BMW Fünfer. Mit starker Konkurrenz kennt sich auch unser nächstes Ziel aus. Bis dahin braucht es rund eine Stunde, die wir nutzen, um den neuen Jaguar etwas zu fordern. Von den bequemen Ledersitzen aus erhöhen wir das Tempo, was den rund 1800 Kilogramm schweren Kombi nicht weiter stört. …weiterlesen