ioSafe Squadron im Test

(Festplatte)
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Schnittstellen: SATA II (3Gb/s)
Bauform: 3,5"
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Squadron

Feuer- und wasserresistente interne Festplatte

ioSafe bietet mit der Squadron etwa ab Mitte eine interne Festplatte an, die als Ergänzung zur bereits lieferbaren externen Festplatte Solo gedacht ist und wie diese extremen Bedingungen standhalten soll. Die Festplatte mit dem Formfaktor 3,5 Zoll (inklusive Gehäuse, im Innern ist eine 2,5-Zoll-Platte verbaut) ist laut Hersteller für den Einbau in alle Desktop-PCs, Server oder aber auch Festplattengehäuse geeignet und funktioniert unter Windows-, Mac- und Linux-Rechner.

Solange nichts passiert, arbeitet die Squadron vollkommen normal und kühlt die Festplattenaktivitäten mit einer patentierten Luftstromtechnologie, FloSafe genannt. Doch sobald es von außen merklich heißer wird, macht die FloSafe buchstäblich ihre Schotten dicht und schützt die Festplatte bis zu 15 Minuten lang vor bis zu 1.400 Grad Fahrenheit (also 760° Celsius) Hitze. Ein zusätzliches Wärmeschutzschild reflektiert dabei bis zu 98 Prozent der entstehenden Strahlungswärme.
Aber auch wenn die Festplatte geflutet wird, hält die Squadron laut ioSafe dicht, und zwar bis zu 24 Stunden lang in 1,50 Meter tiefem (Salz- oder Süß-) Wasser. Die beeindruckenden Schutzfunktionen haben zwar ihre Bewährungsprobe in einem Test noch nicht hinter sich gebracht. Es ist aber unwahrscheinlich, dass ioSafe zu viel verspricht, denn die externe Festplatte Solo, die noch extremeren Bedingungen trotzt, hat ihre Fähigkeiten bereits mehrmals erfolgreich unter Beweis gestellt – ioSafe kann demnach auf erprobte Features zugreifen.

In der Squadron steckt eine (ansonsten nicht näher spezifizierte) 2,5-Zoll-Festplatte mit 7.200 Umdrehungen, einer SATA-3.0-Gb-Schnittstelle, 16 MB Cache sowie einer Latenz von 5,5 Millisekunden. Die Leistungsaufnahme beträgt 3,5 Watt. Die maximale Speichergröße, die ioSafe für die Squadron anbietet, liegt bei 320 GB.

Ein Grund für den Verzicht auf größere Speicherkapazitäten mag vielleicht daran liegen, dass die 320-GB-Version schon mit knapp über 300 Dollar (rund 227 Euro) kräftig zu Buche schlägt. Die kleinste lieferbare Version mit 80 GB liegt bei 219 Dollar (166 Dollar). User hingegen, denen ihre PC-/Serverdaten sehr am Herzen liegen, wären sicherlich bereit dazu, auch noch ein paar Dollar mehr für eine zumindest zeitweise vor Feuer und Wasser geschützte Festplatte oder, wie es im Englischen so schön heißt, für eine "deaster proof hard drive" zu investieren.

Datenblatt zu ioSafe Squadron

Schnittstellen SATA II (3Gb/s)
Bauform 3,5"

Weiterführende Informationen zum Thema ioSafe Squadron können Sie direkt beim Hersteller unter iosafe.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Samsung Spinpoint F3 500 und 1000GB

BareboneCenter.de 10/2009 - „“Auf F1 folgte F2 und jetzt steht folgerichtig der erneute Baureihenwechsel auf die F3-Serie an. Die zunehmende Verdichtung der Daten macht es notwendig, dass mittlerweile in sehr schneller Abfolge neue Modelle erscheinen. Wir haben die 500 GB Variante und die große Schwester mit einem Terabyte im Test, die eine klare Marschrichtung haben: die bisher sehr erfolgreichen Vorgänger ablösen.Testumfeld:Im Test waren zwei Festplatten. Es wurden unter anderem die Kriterien Performance, Lautstärke und Vibrationen getestet, jedoch keine Gesamtnoten vergeben. …weiterlesen