ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kom­pakt­klasse
Front­an­trieb: Ja
Ver­brauch (l/100 km): 5,4 / 5,4
Manu­elle Schal­tung: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Euro 6d-​ISC-​FCM
Mehr Daten zum Produkt

Variante von i30 (2020)

  • i30 1.5 T-GDI (117 kW) (2020) i30 1.5 T-GDI (117 kW) (2020)

Hyundai i30 (2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: i30 1.5 T-GDI (117 kW) (2020)

    „Mit einem Typ wie dem i30 stechen wir gern in See. Ein verlässlicher Kerl ohne echte Schwächen zum fairen Kurs. ...“

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu Hyundai i30 (2020)

Typ Kompaktklasse
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Diesel
  • Hybrid
Modelljahr 2020

Weitere Tests und Produktwissen

Radikale Antithese

SUV Magazin - Im Normal fall ist der XT5 ein reiner Fronttriebler. Eine zweite unamerikanische Über raschung erleben wir beim Blick auf den Bordcomputer: 8,7 Liter Benzin pro 100 Kilometer stehen dort nach einer gut 900 Kilometer langen Autobahnfahrt an. Natürlich haben wir diesen Wert unter einem gemä ßigten Tempo von circa 120 km/h erfahren, doch mit Klima, Sitzheizung und Navigation wurde an den elektri schen Verbrauchern nicht gespart. …weiterlesen

Mercedes E 220 d All-Terrain

auto motor und sport - Fahrgeräusche halten sich vornehm im Hintergrund. Erst bei Vollgas läuft der druckvolle Diesel etwas knarrig - aber weniger rau als sein Vorgänger. Wiegte die serienmäßige Luftfederung den großen Kombi noch sanft über die Autobahn, so zeigt ihr Sport-Modus auf den Passstraßen überzeugendes Kurventalent. Wer möchte, zählt in den Serpentinen zu den wirklich Schnellen, zumal die 400 Nm Drehmoment des 220 d auf den Geraden mächtig anschieben. …weiterlesen

Parkt Opel den BMW Einser um?

auto motor und sport - Die Schienbeine schubbern an den Vordersitzlehnen, und schnell wird klar: Kommod geht anders. Der Einser war und ist eben ein Kompakter für all jene, die nur höchst selten mal mehr als den Beifahrer im Auto haben. Die vielmehr gesteigerten Wert auf das legen, was sich hinterm Lenkrad so alles erleben lässt. Da war beim Astra nicht immer sooo viel los. Er war eher der brave Pf lichterfüller als der Mitreißer oder gar Anmacher, wenngleich die scharfen OPC-Modelle hier Image-Korrektur betrieben. …weiterlesen

Ist der Skoda superb genug?

auto motor und sport - Prollig wirken diese Formate nicht - vielmehr fügen sie sich harmonisch ins Gesamtbild dieses Autos, das vollgestopft ist mit Innovationen und Technologien. Und beim Blick auf die Messwerte kann man sagen: Die breiten Reifen wirken. Aus jeder Geschwindigkeit realisiert der E 200 beeindruckende Bremswege, was natürlich auch an dem sehr gut abgestimmten ABS liegt. Darüber hinaus macht die mit einem Luftfederfahrwerk (2261 Euro) aufgerüstete E-Klasse auch beim Kurvenfahren Freude. …weiterlesen

Maserati Levante

auto motor und sport - Im Normalmodus geht das alles leise vonstatten und die Federung bemüht sich um Geschmeidigkeit. Für wellige, löchrige Landstraßen dürfte da aber ruhig noch mehr Sanftheit und Wankarmut im Spiel sein. Liegt's an den großen 20-Zöllern des Testwagens (bis 21 Zoll sind möglich)? Doch der 50 : 50 austarierte Levante ist ja ein Sportler und zeigt das gern: transparenter Bremsdruckpunkt, williges Einlenken. Der erste Sportmodus schärft Gasannahme und Getriebe spürbar. …weiterlesen

Außen hui und innen auch

FREIE FAHRT - Fahrwerksseitig (in drei Stufen verstellbar) muss man Peugeot gratulieren: Liegt satt und sicher, aber auch das Komfort-Gefühl ist sehr ordentlich und wird durch den ausgesprochen geringen Fahrgeräuschpegel im Inneren noch verstärkt. Motor. Mit dem 150 PS starken 2-l-Blue HDI Diesel (Euro 6), einem Drehmoment von 370 Nm und 6-Gang-Automatik braucht man über Leistungsmangel nicht nachzudenken, und der Testverbrauch von 6,6 Litern ist absolut ok. …weiterlesen

Die Mischung macht's!

SUV Magazin - Ein Auto mit drEi motorEn - das klingt nach dem gnadenlos übermotorisierten Traum eines jeden Benzinjunkies, ist aber im Fall des Mitsubishi Outlander PHEV eher ein gewaltiger Schritt in Richtung Umweltschutz. Der Grund hierfür: Zwei der drei verbauten Aggregate sind Elektromotoren, nur eines wird mit herkömmlichem Kraftstoff angetrieben. Mit dem Ergebnis, dass der Plug-in-Hybrid aus dem Hause Mitsubishi (zumindest auf dem Papier) einen Spritverbrauch von nur 1,9 Litern auf 100 Kilometer hat. …weiterlesen

American Full-Size

OFF ROAD - Hoch oben über dem restlichen Verkehr ist man praktisch losgelöst vom Geschehen am Boden und gleitet völlig entspannt dahin, immer das dezente Bollern des V8 im Ohr. Doch auch wer Leistung abfragt, wird nicht enttäuscht: Das ZF-Automatikgetriebe verhilft dem RAM zwar zu angenehm niedrigen Drehzahlen, schaltet aber auch spontan und schnell runter. Gasbefehle werden vom großen Hemi nahezu verzögerungsfrei angenommen. …weiterlesen

Kurven-Räuber

SUV Magazin - Das Display (5 Zoll) ist für die Darstellung der Karte und das Bild der Rückfahrkamera einfach zu klein. im Juke geht es hinten gemütlich zu. Für Großgewachsene ist die knappe Beinfreiheit nur auf Kurzstrecken zumutbar, dazu sind die Fenster wegen der hohen Gürtellinie schmal geraten. Wer die im Verhältnis 2:1 teilbare Rückbank umklappt, kann auf einer ebenen Fläche laden. Die heckklappe ist aber wenig breit und kostet wegen ihrer coupéartigen Ausformung Kofferraumvolumen. …weiterlesen

Raues Bürschchen

auto-ILLUSTRIERTE - Getönte Heck- und hintere Seitenscheiben gibt es ebenso für die höchste Ausstattungsvariante. Wilde Rallyestreifen Optisch wilder gibt sich der Aygo in der Designlinie «Spicy». Dann kriegt die Sol-Version schwarze Ralley-Streifen als Kriegsbemalung aufgelegt. Gut sieht die Lackierung in «Spicy orange» aus, die sich im Innern mit Zierelementen fortsetzt. Die ebenfalls orange umrandete Instrumententafel teilt sich ungewöhnlicherweise in zwei Runduhren auf. …weiterlesen

Aluminimalismus

CAR & HIFI - Die gelbe Kugel trägt den Namen Lotte, denn, so Andy: „Autos mit Charakter haben einen Namen.“ Andy ist in der Sound-Quality-Szene beileibe kein Unbekannter, tingelt er doch seit Jahren durch den europäischen Wettbewerbszirkus. Außerdem richtet er sein eigenes jährliches Event in Borken aus, wo er mit seiner Frau Iris die Firma Audio Destination betreibt. Der kleine Alu-Audi ist das neueste Projekt, das mit mehreren Besonderheiten aufwarten kann. …weiterlesen

Der verleiht Flügel

auto-ILLUSTRIERTE - Stattdessen steuert man die wichtigsten Funktionen über wenige Tasten und den siebenzölligen Touchscreen. Statt eines integrierten Navis setzt nun auch Opel auf eine Lösung per Smartphone-App namens «Bring-Go». Und Platz ist im kleinen Rüsselsheimer ebenfalls genug. Selbst im Fond des Kleinwagens sitzen Grossgewachsene passabel und haben noch Luft nach oben. Nur die Lehnen des Corsa sind vorn wie hinten etwas hart gepolstert, bieten aber immerhin ausreichend Seitenhalt. …weiterlesen

Fahrspaß ab 100.000 aufwärts

Einhundertausend Euro müssen es minimum sein, die für den Fahrspaß zu investieren sind, die der Porsche Panamera Turbo 4.9 Allrad PDK, der Mercedes-Benz E 63 AMG 6.2 V8 Speedshift MCT sowie der Audi RS 6 5.0 TFSI Quattro Tiptronic bieten – oder aber Testredakteur der Zeitschrift „Auto Motor und Sport“, die die drei Sportlimousinen ausgiebig auf Herz und Nieren prüfen durften. Am Ende lag der E 63 AMG wegen seines ausgewogenen Gesamtkonzeptes ein paar Punkte vor dem Panamera, der in Sachen Fahreigenschaften die meisten Punkte einfuhr.

BMW 330d - Bester Diesel in der gehobenen Mittelklasse

BMW 330d: So heißt der Sieger in einem Test von vier Dieselfahrzeugen am oberen Rand der Mittelklasse, den die Zeitschrift „Auto Bild“ veranstaltet hat. Der Wagen wurde damit als bester Diesel seiner Klasse ausgezeichnet, noch vor dem Audi A4 3.0 TDI Quattro. Dabei haben die Tester nicht nur die reine Leistung bewertet. Ausschlaggebend waren auch Design, Image, Umweltbilanz und – wie die Zeitschrift schreibt – der „Wellness“-Faktor.

Hitz' und Donner

auto motor und sport - Darauf gewettet hätte zunächst niemand, denn der Jaguar lässt zwar durchblicken, dass sein Chassis sehr steif ausgelegt ist (er trägt selbst als Coupé die Versteifungen des Cabrios), das Fahrwerk jedoch überraschend starke Vertikalbewegungen zulässt. Zudem muss die neue Lenkung ihren Turnbeutel mit Rückmeldung und Präzision zu Hause vergessen haben, sie wirkt zu indirekt, spricht vergleichsweise zögerlich an. …weiterlesen