HP Spectre One Test

(PC-System)
Spectre One Produktbild
  • Gut (1,9)
  • 3 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Bau­art:All-​in-​One
Sys­tem­kom­po­nen­ten:Nvi­dia-​Gra­fik, Intel-​CPU
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • Spectre One (C3T03EA)
  • Spectre One (Core i5-3770S, 2 To HDD, 8192 Mo RAM, Nvidia GeForce GT640M)
  • Spectre One 23-e000eg
  • Spectre One 23-e010se

Tests (3) zu HP Spectre One

    • PCgo

    • Ausgabe: 5/2013
    • Erschienen: 04/2013
    • Seiten: 1
    • Mehr Details

    „gut“ (77 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „befriedigend“
    Getestet wurde: Spectre One 23-e000eg

    „Der Spectre One von HP bietet ein ausgesprochen schickes Outit, lässt aber bei Ausstattung und Leistung Wünsche offen. Zudem ist das Touchpad kein echter Ersatz für einen Touchscreen.“

    • PC Magazin

    • Ausgabe: 5/2013
    • Erschienen: 04/2013
    • Seiten: 1
    • Mehr Details

    „gut“ (79 von 100 Punkten)

    Getestet wurde: Spectre One 23-e000eg

    Die Anwendungsleistung des Spectre One 23-e000eg ist beachtlich. Allerdings muss er bei 3D-Anwendungen durch die schwache Grafikkarte Federn lassen. Beim Bildschirm handelt es sich um ein einfaches TN-Panel. Kein optisches Laufwerk, langsame Festplatte. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • c't

    • Ausgabe: 3/2013
    • Erschienen: 01/2013
    • 5 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Spectre One 23-e000eg

    „... Die Bildqualität des TN-Panels ist nur durchschnittlich. Zwar zeigt das Display einen großen Farbraum, die Farbstabilität hängt insbesondere in vertikaler Richtung aber stark vom Blickwinkel ab. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu HP Spectre One

  • HP 290 G2 MT 4NU21EA#ABD Pentium G5400 8GB/1TB HDD DVD±RW FreeDOS

    • Intel® Pentium® G5400 Prozessor (3, 70 GHz) , Dual - Core • 8 GB RAM, 1 TB Festplatte, DVD Brenner, USB 3. ,...

Einschätzung unserer Autoren

Hewlett-Packard Spectre One

Bedienung per Trackpad

Pünktlich zum Marktstart von Windows 8 hat HP einige neue All-in-One-PCs präsentiert, darunter den Spectre One. Besonders auffällig dabei: Der Bildschirm ist kein Touchscreen. Die Bedienung läuft stattdessen über ein mitgeliefertes Trackpad.

Intuitive Gestensteuerung

Das Trackpad erkennt zwar die gleichen Gesten wie ein Multitouch-Panel, allerdings dürfte das Handling wesentlich angenehmer sein. Schließlich kann man den Arm während der Bedienung bequem auf dem Tisch ablegen. Ebenfalls positiv: Der Verzicht auf eine Touchoberfläche macht das Display schlank. Konkret beträgt die Bautiefe lediglich 11,6 Millimeter – was verglichen mit vielen anderen All-on-One-PCs auffallend wenig ist. Bleibt schließlich noch die Auflösung. Hier darf man sich auf 1.920 x 1.080 Pixel bzw. Full-HD freuen, alles andere wäre mit Blick auf die Bilddiagonale (23,6 Zoll) allerdings auch enttäuschend.

Gute Anschlussleiste

Abgesehen davon verbucht der PC weitere Pluspunkte. Zum Beispiel hat der Hersteller vier USB-Buchsen verbaut, von denen zwei den 3.0-Standard unterstützen. Wer Fotos von der Digitalkamera ziehen oder den MP3-Player mit Musik bespielen möchte, kann also mit flotten Datentransfers rechnen. Darüber hinaus sind ein Netzwerkbereich inklusive WLAN und Bluetooth, ein Kartenleser sowie die üblichen Audioschnittstellen an Bord, zudem findet sich ein HDMI-Eingang. Konsequenz: Man hat die Option, externe Medienquellen an den Rechner anzuschließen – etwa ein Notebook oder einen Blu-ray-Player.

Innenleben

Rein technisch wiederum ist derzeit lediglich eine Konfiguration erhältlich (Spectre One 23-e000eg). Im Zentrum steht dabei ein Core i5-3470T aus Intels aktueller Ivy Bridge-Reihe freuen, der trotz moderatem Stromverbrauch (35 Watt) ziemlich viel Power bietet. Heißt konkret: Auch härtere Jobs laufen ausreichend flott, zum Beispiel die Konvertierung oder Verschlüsselung von Daten. Komplettiert wiederum wird die Hardware von vier GByte RAM, einer gut bestückten Festplatte (1 TByte) und einer Nvidia GeForce 610M, wobei Letztere leider nur zur Einsteigerklasse zählt. Spiele sind folglich eher nicht drin.

Unterm Strich macht der HP Spectre One dennoch neugierig. Der Prozessor ist schnell, die Anschlussleiste gut, zudem überzeugen das ziemlich schlanke Panel und vor allem das praktische Trackpad. Wer Interesse hat, muss voraussichtlich 1.400 EUR auf den Tisch legen.

Datenblatt zu HP Spectre One

Bauart All-in-One
Betriebssystem Windows 8
Betriebssystem Windows 8
Betriebssystem Windows
Optische Laufwerke Kein optisches Laufwerk
Schnittstellen Rückseite 2 x USB 3.0, 2 x USB 2.0, HDMI (In), Kartenleser, Audio (Out), Ethernet, Kopfhörer, Mikrofon
System PC
Systemkomponenten Intel-CPU

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Touch ohne Touchscreen PC Magazin 5/2013 - Die meisten neuen All-in-One-PCs mit Windows 8 sind mit einem Touchscreen ausgestattet. Der Spectre One von HP ist hier eine Ausnahme. Denn für die Gestensteuerung von Windows 8 stellt HP kein berührungsempfindliches Display bereit, sondern liefert ein zusätzliches Touchpad mit, das neben den typischen Wisch-Bewegungen von den Rändern auch Zwei-Finger-Gesten Zoomen und Drehen mit zwei Fingern unterstützt. Auch der Rechtsklick wird durch ein Tippen mit zwei Fingern ausgelöst. …weiterlesen