Gretel GT6000 Test

(Einsteiger-Smartphone)
Gut
2,3
1 Test
23 Meinungen
Produktdaten:
  • Geräteklasse: Einsteigerklasse
  • Displaygröße: 5,5"
  • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
  • Auflösung Frontkamera: 5 MP
  • Erweiterbarer Speicher: Ja
  • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Gretel GT6000

  • Einzeltest
    Erschienen: 09/2017
    Mehr Details

    „gut“ (78%)

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Kundenmeinungen (23) zu Gretel GT6000

23 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
10
4 Sterne
4
3 Sterne
5
2 Sterne
1
1 Stern
3

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt GT6000

GT6000

Einsteiger-Smartphone mit superstarkem Akku

Mit Grimms Märchenwelt hat das Smartphone Gretel GT6000 nichts zu tun. Der im Wald verschollenen Gretel und ihrem Bruder Hänsel hätte das Gerät aber nützliche Dienste erwiesen. Charakteristisches Merkmal ist nämlich ein superstarker Akku, der unterwegs für ausdauernde Betriebsbereitschaft sorgt. Ansonsten ordnet sich die technische Leistung auf dem Niveau der Einsteigerklasse ein. Die Performance sollte dabei für den mäßig anspruchsvollen Multimedia- und Kommunikationsalltag ausreichen. Ressourcenintensive Spiele, aber auch Webanwendungen, die einen höheren Rechenaufwand verlangen, dürften das Leistungsvermögen hingegen schnell erschöpfen. Mit einem Gewicht von 230 Gramm ist das Gerät außerdem ein stattlicher Brocken, der in der Hosen- oder Jackentasche kaum noch unauffällig unterkommt.

Beachtliche Akkulaufzeit, mäßige Rechen- und Kameraleistung, HD-Display

Mit einer beachtlichen Nennleistung von 6.000 mAh gewährt der Akku laut Datenblatt rund 17 Tage Standby-Bereitschaft und 30 Stunden Gesprächszeit im UMTS-Netz. Die Programmausführung verantwortet dabei ein Mediatek-Chipsatz, der im ersten Halbjahr 2016 als Modell der Einsteigerklasse eingeführt worden ist. Mit Taktraten von maximal 1,35 GHz legt der Vierkern-Prozessor ein ausgesprochen gemütliches Arbeitstempo vor, und der Arbeitsspeicher ist mit nur 2 Gigabyte zu knapp bemessen, um eine höhere Last vor allem im Multitasking erfolgreich abzufangen. Ob die Kraftreserven für die flüssige Ausführung aller Alltagsanwendungen unter dem noch aktuellen Betriebssystem Android 7 ausreichen, bleibt deshalb fraglich. Klassentypische Schwächen zeigen sich bei der Ausstattung des Displays, das mit letzter Kraft gerade noch das HD-Format erreicht. Trotz Dual-Kamera auf der Rückseite ist das Handy auch nicht für eine nennenswerte Fotoqualität bekannt.

Lohnenswerte Investition für Vielreisende mit moderaten Performance-Ansprüchen

Das Smartphone des chinesischen Marke Gretel hatte seinen Marktstart im Herbst 2017 und gehört zu den Modellen der Einsteigerklasse. Der Online-Handel gibt das Gerät für rund 100 Euro an seine Kunden ab und honoriert damit vor allem die beachtliche Akkuleistung. Als Konkurrenten mit gleich starkem Akku sind die Modelle Blackview P2 (mit Full-HD-Display) oder Cubot H3 (beide mit umfangreicheren Speicherkomponenten) mitunter für weniger als 150 Euro zu haben.

Datenblatt zu Gretel GT6000

Akkukapazität 6000 mAh
Arbeitsspeicher 2 GB
Auflösung Frontkamera 5 MP
Auflösung Hauptkamera 13 MP
Ausgeliefert mit Version Android 7
Austauschbarer Akku vorhanden
Bauform Barren-Handy
Bedienung Touchscreen
Betriebssystem Android
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 4.0
Breite 154 mm
Displayauflösung (px) 1280 x 720 (16:9 / HD)
Displaygröße 5,5"
Dual-Kamera vorhanden
Dual-SIM vorhanden
EDGE vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Fingerabdrucksensor vorhanden
Gewicht 233 g
GPRS vorhanden
GPS vorhanden
GPS-Standards GPS
HSPA vorhanden
Höhe 77,3 mm
Interner Speicher 16 GB
Kabelloses Laden fehlt
Kamera vorhanden
LTE vorhanden
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 2 GB
Maximal erhältlicher Speicher 16 GB
MP3-Player vorhanden
Notruf-Taste fehlt
Pixeldichte des Displays 267 ppi
Prozessor-Leistung 1,5 GHz
Prozessor-Typ Quad Core
Radio fehlt
Spezialsensor fehlt
Spritzwasserschutz fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Streaming auf TV fehlt
Tiefe 10,6 mm
TV-Empfänger fehlt
Ultrapixel fehlt
UMTS vorhanden
Wasserdicht fehlt
WLAN vorhanden
WLAN-Standards 802.11a, 802.11b, 802.11g, 802.11n, 802.11ac

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Auf hohem Niveau connect 10/2016 - Die Anzeige löst mit hohen 1440 x 2560 Pixeln auf und erreicht so eine feine Pixeldichte von 534 ppi. Die Strahlkraft der Vodafone-Anzeige hinkt den aktuell besten Displays mit selbstleuchtender OLED-Technik und 365 cd/m2 zwar etwas hinterher, ist für die meisten Einsatzbereiche aber vollkommen in Ordnung. In Sachen Darstellung gab es sowieso nichts zu kritisieren: Sämtliche Inhalte, allen voran Bilder, Spiele und Videos, wurden brillant und kontraststark wiedergegeben. …weiterlesen


Apples Volks-iPhone im Test MAC LIFE 6/2016 - Dem Trend zu immer größeren Displays hat Apple sich vom iPhone 5 über das iPhone 6 hin zum iPhone 6 Plus angepasst. Nicht aus dem Auge verloren hat man aber all die Käufer, die mit einem Mega-Phone einfach nichts anfangen können. Nicht zu Unrecht hat Apple damals, bei der Vorstellung des iPhone 5, das 4-Zoll-Display als die perfekt Größe bezeichnet. Für viele ist es auch nach wie vor die perfekte Größe. …weiterlesen


Ambitioniert connect 3/2018 - Das Gerät ist für einen 5,5-Zöller nicht besonders kompakt und liegt recht schwer in der Hand, was unter anderem den hochwertigen Materialien geschuldet ist: Rahmen und Rückseite bestehen aus Aluminium, zusätzlich hat Asus auf den Rücken eine Platte aus kratzfestem Gorilla-Glas geklebt. Die Konstruktion vermittelt einen massiven Eindruck und hohe Stabilität. Haptisch zeigt sich das Zenfone 4 Pro also von seiner besten Seite, und auch die Verarbeitung ist ohne Fehl und Tadel. …weiterlesen