ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Gold Note DS-1000 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: lebendiger, klarer und sehr detaillierter Klang; einfach in der Handhabung; umfassende Ausstattung mit XLR-Anschlüssen sowie USB-A- und USB-B-Port; flexibel dank modularem Konzept.
    Schwächen: Lautstärkeanzeige nicht perfekt.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • B&W Bowers Wilkins Lautsprecher Kopfhörer B&W Formation Audio

Einschätzung unserer Autoren

DS-1000

DSD-​Stre­a­mer mit natür­li­chem Klang

Stärken
  1. natürlicher Klang
  2. streamt DSD-Files
  3. drahtloser und verdrahteter Netzzugang
  4. verschiedene Bedienoptionen
Schwächen
  1. nicht günstig

Gold Notes DS-1000 besticht mit einem herausragendem D/A-Wandler und streamt zudem hochwertige Audiodateien aus dem Heimnetz. Die Folge: Ein laut Produktcheck lebendiger, gleichzeitig klarer Klang, der weder Höhen, noch Tiefen übermäßig betont. Damit kommt er einem audiophilen Ideal von einem natürlichen Klang sehr nahe. Den Streamer bindet man entweder über LAN oder auch drahtlos über WLAN ins Heimnetz ein, damit er zu Beispiel über Universal Plug and Play mit Medienservern kommuniziert. Bedient wird er über Apps oder Fernbedienung, im Test wird jedoch darauf hingewiesen, dass sich die verschiedenen Bedienoptionen gegenseitig behindern können. Dass dieses Gesamtpaket nicht billig ist, kann man leicht nachvollziehen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Gold Note DS-1000

Typ Netzwerk-Player
Audioformate AIFF, WAV, FLAC, WMA, WAX, ASX, MPEG-4, AAC, M4A, MP3, DSD
Abmessungen (mm) 430 x 375 x 135
Features DLNA
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
  • WLAN integriert
  • Optischer Digitaleingang
  • Koaxialer Digitaleingang
Gewicht (kg) 15

Weitere Tests & Produktwissen

Musik-Jongleur

Audio Video Foto Bild - Zudem spielen Netzwerkplayer auch Musik von einem PC im Heimnetzwerk ab. Zu den prominenten Herstellern derartiger Geräte gehört die Firma Sonos. AUDIO VIDEO FOTO BILD hat die Einstiegs-Gerätekombination aus Touchscreen-Fernbedienung mit Ladeschale (Sonos Control, 349 Euro) und Netzwerkplayer (Sonos Connect, 349 Euro) getestet. Internetangebote Internetradio: Die Senderliste ist sehr umfangreich und lässt sich bequem durchsuchen. …weiterlesen

Global Players

AUDIO - Schließlich hat die japanische Firma einerseits schon bei ihren hervorragenden Heimkino-Komponenten keinerlei Berührungsängste mit digitalem Hightech, zeigt aber andererseits immer wieder eindrucksvoll, dass sich so etwas auch mit einer zeitlos-eleganten Klangabstimmung kom binieren lässt. Mit dem RDG-1520 hat sich Rotel nicht aus Spaß so lange Zeit gelassen. Wie er klingen sollte, war von Anfang an klar, aber in die Streaming-Welt musste sich die Firma erstmal hineintasten. …weiterlesen

Für jeden Geschmack

MP3 flash - sogar als Zusatzgerät – durchaus Sinn. Denn für die Bedienung benötigen AVF-Geräte den Fernseher als Display, und das bedeutet unnötigen Stromverbrauch. Abhilfe ist durch die Nutzung der Netzwerk-Player als UPnP-Renderer möglich, die dann per App von Smartphone oder Tablet gesteuert werden. Möglich ist das mit allen Testkandidaten außer mit dem Eminent, beim Teac kann man dadurch sogar auf den Kauf der Fernbedienung verzichten und so 199 Euro sparen. …weiterlesen