• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Rück­licht
Stromversorgung: Akku
Leuchtdauer: 9 h
Mehr Daten zum Produkt

Garmin Varia RTL516 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Praktisch: Das Varia RTL516 lässt sich auch mit einer Garmin-Sportuhr verbinden. Problematisch: Der Sensor erkennt trotz hoher Reichweite leider nur Objekte, die sich sich schneller bewegen als das Fahrrad, an dem er angebracht ist - gerade bei langsam fahrenden Autos kann das problematisch werden, wenn man sich auf das Gerät verlässt. Die Notwendigkeit eines Schulter- oder Spiegelblicks wird also nicht aufgehoben. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Garmin Varia RTL516

  • Garmin Varia Rearview Radar RTL516, StVZO Fahrradrücklicht, Schwarz, 39,

Einschätzung unserer Autoren

Varia RTL516

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. integrierter Radar-Sensor (hohe Reichweite im Testumfeld)
  2. kann mit dem Smartphone („Varia App“) oder kompatiblen Garmin-Geräten gekoppelt werden
  3. akzeptable Leuchtdauer
Schwächen
  1. Radarerkennung von Fahrzeugen unterhalb des eigenen Tempos funktionslos

Hinweis: Dieses Produkt ist ab dem 3. Quartal 2020 erhältlich.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Datenblatt zu Garmin Varia RTL516

Typ Rücklicht
Stromversorgung Akku
Leuchtmittel LED
Leuchtdauer 9 h
StVZO-Zulassung vorhanden
Maximale Lichtleistung 5 Lumen

Weitere Tests & Produktwissen

Fackeln des 21. Jahrhunderts

World of MTB 10/2013 - Farbtemperatur Die Maßeinheit für die Farbtemperatur ist Kelvin. Diese sagt aus, welchen Farbeindruck eine Lichtquelle liefert. Die Einheit ist sehr gut mit dem eigenen Temperaturempfinden vergleichbar, gelbe oder rote Farben werden vom Menschen als warm empfunden, geht es in Richtung Blau, wird es als kalt wahrgenommen. Adapter/Ladegerät Einige Hersteller sind aufgrund einer EU-Richtlinie dazu verpflichtet, dass ihre Lampen optional per USB oder Micro-USB aufladbar sind. …weiterlesen

Die Nacht zum Tag machen

ALPIN 10/2012 - Doch es werden immer mehr, die Hightech-Beleuchtung liegt im Trend. Mountainbiker treffen sich immer öfter erst am Abend im Dunkeln und fahren ihre Scheinwerfer aus. Je nach Einsatzgebiet eignen sich stärker streuende Scheinwerfer besser als solche mit scharfem Lichtkegel, selbst wenn sie etwas dunkler sind. …weiterlesen

Schöner Schein

aktiv Radfahren 1-2/2012 (Januar-Februar) - Lux und Lumen – Sie haben den Lux-Wert, mit dem viele Lichter punkten, ins Reich der Märchen*) verbannt. Warum? Ich finde es einfach wichtig, dass klargestellt wird, dass ein Lux-Wert bei einer Fahrradlampe erstmal nur sehr wenig aussagt und teilweise irreführend ist. Oft werden nur hohe Rekordwerte in der Werbung genannt, die aber nur in einem sehr kleinen Bereich gemessen werden. Wir legen keinen Wert auf diese punktuellen Extremwerte und verteilen das Licht lieber gleichmäßig hell. …weiterlesen

Völker, seht die Signale!

velojournal 6/2010 - Muss man eine konventionelle Glühlampe beim Velo meist schon nach 100 Betriebsstunden ersetzen, sollen die Leuchtdioden bis zu 100 000 Stunden leuchten. Um Ersatz müssten sich also frühestens unsere Grosskinder kümmern müssen. Während sich die LED-Technik bei den Rücklichtern (siehe vj 5/09) und den Batteriescheinwerfern unterdessen durchgesetzt hat, ging es bei den Dynamoscheinwerfern nur zäh voran. …weiterlesen

Illuminaten

aktiv Radfahren 3/2009 - Die Einheit dafür ist das Lumen. Eine klassische weiße LED, wie sie als reines Standlicht eingesetzt wird, liefert maximal 2 Lumen. Die besten für Fahrradbeleuchtungszwecke geeigneten Power-LEDs können über 200 Lumen liefern. Das schaffen sie aber nur unter optimalen Bedingungen, sprich perfekter Kühlung. Beleuchtungshersteller verwenden gerne die maximalen Lumenangaben aus dem LED-Datenblatt. …weiterlesen