• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Grafikspeicher: 8192 MB
Speichertyp: GDDR6
Boost-Takt: 1650 MHz
Max. Stromverbrauch / TDP: 175 W
Bauform: 2 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Gainward GeForce RTX 2060 Super Phoenix im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Gainwards GeForce RTX 2060 Super Phoenix ist nicht besonders leise, liefert aber gute WQHD-Performance. Wer kein Raytracing braucht, bekommt aber fürs gleiche Geld eine meist ebenso schnelle, ähnlich effiziente und leisere Radeon RX 5700.“

zu Gainward GeForce RTX 2060 Super Phoenix

  • Gainward GeForce RTX 2060Super Phoenix Grafikkarte - 3X DisplayPort / 1x HDMI

    Chip: GeForce RTX 2060 SUPER Speicher 8GB GDDR6 (256 bits) Chiptakt& 1470 MHz (Standart) Chiptakt& ,...

  • Gainward GeForce RTX 2060 Super Phoenix Grafikkarte - 3x DisplayPort / 1x HDMI

    Gainward GeForce RTX 2060 Super Phoenix 8GB / 8GB GDDR6 Speicher / Chiptakt: 1470 MHz / Boost: 1650 MHz / 1x HDMI 2. ,...

  • Gainward 471056224-1105 - GeForce RTX 2060 SUPER - 8 GB - GDDR6 - 256 Bit -

    Gainward 471056224 - 1105 - GeForce RTX 2060 SUPER - 8 GB - GDDR6 - 256 Bit - 7680 x 4320 Pixel - PCI Express x16 3. 0

  • Gainward GeForce RTX 2060 Super Phoenix (8GB)

    Der GeForce® RTX 2060 SUPER™ basiert auf der preisgekrönten NVIDIA Turing' Architektur mit speziellen Al und Ray ,...

  • Gainward 8GB D6 RTX 2060 Super Phoenix 3x
  • Gainward GeForce RTX 2060 SUPER Phoenix 8 GB GDDR6 Retail

    Art # 2025710

  • Gainward GeForce RTX 2060 SUPER Phoenix - 8GB GDDR6 - Grafikkarte

    (Art # 2788608)

  • Gainward GeForce RTX 2060 Super Phoenix 8GB

    PCIE 3. 0 / 8GB GDDR6 256bit / 2176 Cuda Cores / DX12 / DP + HDMI + DVI - D

  • Gainward GeForce RTX 2060 SUPER Phoenix - Grafikkarten - GF RTX 2060 SUPER -
  • Gainward RTX2060 Super Phoenix 8GB GDDR6 HDMI 3xDP

Ähnliche Produkte im Vergleich

Gainward GeForce RTX 2060 Super Phoenix
Dieses Produkt
GeForce RTX 2060 Super Phoenix
  • ohne Endnote
von 5
(0)
von 5
(0)
4,3 von 5
(206)
4,3 von 5
(193)
von 5
(0)
4,3 von 5
(11)
Leistung
Speicher
Grafikspeicher
Grafikspeicher
8192 MB
4096 MB
8192 MB
8192 MB
8192 MB
8192 MB
Speichertyp
Speichertyp
GDDR6
GDDR6
GDDR5X
GDDR5
GDDR6
GDDR6
Chipsatz
Boost-Takt
Boost-Takt
1650 MHz
1770 MHz
1885 MHz
1873 MHz
1875 MHz
1815 MHz
Stromverbrauch
Max. Stromverbrauch / TDP
Max. Stromverbrauch / TDP
175 W
100 W
k.A.
k.A.
245 W
215 W
Bauform & Kühlung
Bauform
Bauform
2 Slots
2 Slots
3 Slots
3 Slots
3 Slots
3 Slots
Kühlung
Kühlung
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Einschätzung unserer Autoren

GeForce RTX 2060 Super Phoenix

Neueste Tech­nik mit leich­ten Leis­tungs­be­schrän­kun­gen

Stärken

  1. Full-HD-Gaming ohne Abstriche
  2. relativ kompakt
  3. großer Speicher
  4. moderater Stromverbrauch

Schwächen

  1. nur geringe Übertaktung
  2. Lüfter im Leerlauf aktiv

Mit Raytracing und der von Nvidia angepriesenen KI-gestützten Bildglättung stehen aktuelle Techniken für die neusten Spiele zur Verfügung. Wenn Sie bereit sind, sowohl bei der maximalen Auflösung als auch der Detailstufe ein paar Abstriche hinzunehmen, wird die Grafikleistung auch in nächster Zeit noch vollkommen ausreichen. Das gilt noch mehr, wenn Sie sich auf Full-HD beschränken. Wegen der begrenzten maximalen Taktfrequenz bleibt der Stromverbrauch etwas niedriger als bei deutlich übertakteten Modell. Auch ist die Karte weder ungewöhnlich breit noch zu lang und wird auch unter Last nicht sonderlich laut. In einem System, das eher kompakt und nicht maximal leistungsfähig sein soll, macht die Karte eine gute Figur.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Gainward GeForce RTX 2060 Super Phoenix

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 2060 Super
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8192 MB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1470 MHz
Boost-Takt 1650 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 550 W
Max. Stromverbrauch / TDP 175 W
Stromanschluss 1x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.0b, 3x DisplayPort 1.4a
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 23,5 x 11,2 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Gainward GeForce RTX 2060 Super Phoenix können Sie direkt beim Hersteller unter gainward.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Grafikkarten bis 250 Euro im Test

PC-WELT 5/2014 - Die Kühlung mit der Bezeichnung "Coolstream" besteht aus zwei Lüftern und Kupfer-Heatpipes, die die werksseitig übertaktete GPU kühlt. Die Leistung gibt insgesamt kaum Grund zur Beanstandung, der Lieferumfang dagegen schon. Denn bis auf eine Crossfire-Brücke und dem Tool "Royal Flush" gibt es keine weiteren Boni für den Käufer. 1,1 Sone unter Last sind etwas zu hoch, genau wie der Stromverbrauch. …weiterlesen

Grafikkarte Evga Geforce GTS 450 FPB

PC-WELT 12/2010 - Der Energieverbrauch im Leerlauf lag auf dem Niveau der deutlich leistungsfähigeren GTS-460-Grafikkarten und war damit zu hoch. Unter Last entwickelte das Evga-Modell hingegen einen der Leistung angemessenen Stromhunger. Die Evga Geforce GTS 450 FPB lieferte im Test eine gute bis sehr gute Multimedia-Leistung. Die Spiele-Leistung war nur befriedigend und reichte nicht ganz an das Niveau von gleich teuren Karten mit dem ATI-Grafikpro- zessor Radeon HD 5770 heran. …weiterlesen

Stumme Pixelturbos

PCgo 6/2009 - Das ist bedauerlich, denn die Radeon HD 4670 Ultimate besitzt einen direkten HDMI-Ausgang, über den auch der Ton ausgegeben werden kann. Eine zusätzliche interne Verkablung wie bei den GeForce-Karten ist nicht nötig. Auf dem dritten Platz landet die Karte von HIS. Sie ist mit dem gleichen Grafikprozessor wie die Sapphire ausgestattet und verfügt sogar über 1 GByte Speicher. Auf die 3D-Leistung hatte dieses Mehr an Speicher keine Auswirkungen, beide Karten liegen etwa gleich auf. …weiterlesen

Level up - kostenlos!

PC Games Hardware 10/2013 - Die Abstimmung lässt sich leicht verbessern: Statt die tiefen Frequenzen auf diese Weise anzuheben, könnte man etwa nur die Frequenzen zwischen 30 Hz und 120 Hz leicht anheben sodass ein Gipfel bei 60 Hz entsteht. Das resultiert in einem besseren Punch, ohne auffällig zu dröhnen. Statt der Höhen sollten Sie lieber der Mitte etwas mehr Präsenz verleihen: Leichte Variationen bei den Frequenzen zwischen 1 kHz und 8 kHz verhelfen zu mehr Dynamik. …weiterlesen