• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: DDR4-​RAM
Bustakt: 3600 MHz
Speichergröße: 16384 MB
Bauform: DIMM
Mehr Daten zum Produkt

G.Skill SniperX DDR4-3600 16GB Kit (F4-3600C19D-16GSXF) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Preis-Leistung“

    „... Wer über ein entsprechendes Board verfügt oder die QVL ignoriert, darf sich auf schnellen Arbeitsspeicher freuen, der angesichts der verwendeten Speicherchips über ein hohes Overclocking-Potential verfügt. An der Verarbeitung der Module gibt es nichts auszusetzen, das Design ist wie üblich eine Frage des eigenen Geschmacks. Während Freunde der LED-Beleuchtung leer ausgehen, dürfte das andere Lager voll auf seine Kosten kommen. ...“

Einschätzung unserer Autoren

SniperX DDR4-3600 16GB Kit (F4-3600C19D-16GSXF)

Mar­tia­lisch-​schnel­les DDR4-​Kit

Stärken

  1. ab Werk hohe Leistung
  2. gut übertaktbar

Schwächen

  1. offiziell nur mit wenigen Z270- und Z370-Boards nutzbar

Mit seinen militärisch angehauchten Lackierungsvarianten richtet sich das DDR4-Speicherkit an kompetitive Spielernaturen. Es bietet den aktuellen und flotten DDR4-Standard mit einem hohen Basistakt und zusätzlichen optionalen XMP-Profilen, mit denen sich noch ein paar mehr Bilder pro Sekunde aus Anwendungen und Spielen herauskitzeln lassen. Die auffälligen Heatspreader auf den Riegeln sind nicht allzu hoch, weshalb Platzprobleme mit den meisten gängigen CPU-Kühlern nicht auftreten dürften. Die Liste an offiziell unterstützten Boards fällt etwas kurz aus, aber prinzipiell dürfte das Kit mit allen Platinen kooperieren, die auf Intels Z270- oder Z370-Chipsätze setzen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu G.Skill SniperX DDR4-3600 16GB Kit (F4-3600C19D-16GSXF)

Typ DDR4-RAM
Latenzzeiten 19-19-19-39
Bustakt 3600 MHz
Speichergröße 16384 MB
Error Correction Code (ECC) fehlt
Bauform DIMM

Weiterführende Informationen zum Thema G.Skill SniperX DDR4-3600 16GB Kit (F4-3600C19D-16GSXF) können Sie direkt beim Hersteller unter gskill.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

DDR4-RAM für Skylake

PC Games Hardware 4/2016 - Die gute Leistung mit den Standardeinstellungen und viel Tuning-Spielräume sind die 85 Euro definitiv wert - Kingston verdient sich einen Preis-Leistungs-Tipp. GEIL Dragon (GWW48GB3000C15DC): Drache mit Single-Rank-Sparflam- me. Dank weißer Platine und Chip-Oberfläche bietet GEILs Dragon-Serie einiges fürs Auge; …weiterlesen

RAM-Hunger gestillt

PC Games Hardware 6/2015 - Das für DDR3-2133 bei 9-11-10-27 und 1,65 Volt spezifizierte Kit lässt sich mit entspannten Timings und 1,50 Volt auch bei 1.200 MHz (DDR3-2400) betreiben und weist ähnliche Leistungsdaten wie das für den gleichen Takt spezifizierte Mushkin-Kit auf. Von der Konkurrenz hebt sich Avexir allerdings beim Thema Optik hervor: Auf den Modulen sind Plasmaröhrchen montiert, durch die fortwährend kleine Entladungsblitze zucken. …weiterlesen

Zehn PC-Checks

com! professional 4/2014 - Starten Sie den Boot-Vorgang, indem Sie die Eingabetaste drücken. Der PC bootet und startet das Testprogramm anschließend automatisch. Lassen Sie das Programm so lange laufen, bis am oberen Fensterrand neben "Pass" 100 Prozent erreicht sind. Sollten Fehler im Arbeitsspeicher gefunden werden, ist es empfehlenswert, alle RAM-Module bis auf eines auszubauen. Führen Sie den Test erneut durch. Testen Sie auf diese Art jedes einzelne Modul mit Memtest86. …weiterlesen

„TRAM-Bahn“ - DDR2

Computer Bild 20/2009 - Während sich in Notebooks meist zwei Speicherriegel einbauen lassen, hat in Netbooks nur ein Modul Platz. Deshalb müssen Sie den alten Riegel ent nehmen. In der Tabelle finden Sie die Arbeitsspeicher-Empfehlungen für verschiedene Einsatzzwecke unter Windows XP, Vista und Windows 7. Bei den meisten Notebooks ist der Einbau kinderleicht. Nur bei Netbooks wird’s etwas schwieriger. Am Beispiel des Medion Akoya Mini 1210 erfahren Sie, wie der Speicherwechsel klappt. …weiterlesen

Alles richtig belegt?

PC Games Hardware 11/2013 - Das Mainboard bietet detaillierte Einstellungsmöglichkeiten für Subtimings - dazu später mehr. Kerne und Cache haben wir leicht auf konstante 4,2 GHz beschleunigt, Abweichungen durch den Turbo-Modus gibt es also nicht. Die genutzte Inno 3D Ichill Geforce GTX 780 Herculez X3 Ultra verfügt über ein so gutes Kühlsystem, dass der Boost-Takt von 1.142 MHz in den Benchmarks konstant gehalten wird. Beim Arbeitsspeicher bedienen wir uns aus drei Corsair-Kits. …weiterlesen