• ohne Endnote

  • 0  Tests

    15  Meinungen

keine Tests
Testalarm
ohne Note
15 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...

Einschätzung unserer Autoren

Schwimmlernhilfe Bema

Schwimm­gür­tel für schritt­wei­sen Lern­fort­schritt

Über den Sinn und Unsinn von Schwimmhilfen wird unter Experten viel gestritten. Einigkeit herrscht aber in einem Punkt: Jedes Kind sollte schwimmen lernen, am besten so früh wie möglich, spätestens aber mit vier Jahren. Die Friedola Schwimmlernhilfe Bema setzt genau an diesem Punkt an. Der Schwimmgürtel richtet sich an Kinder von vier bis sechs Jahren und punktet mit seiner flexiblen Anzahl an Auftriebskörpern - ist mithin in der Lage, den Lernfortschritt der Kleinen schrittweise zu begleiten.

Acht abnehmbare Auftriebskörper

Mit seinen acht abnehmbaren Auftriebskörpern aus EVA-Schaum – einem wasserbeständigen, leichten Kunststoffschaum mit hoher Dichte, der bei der Herstellung ohne den Einsatz von bedenklichen Weichmachern auskommt – ist er erfreulich flexibel: Kunden berichten von einer perfekten Unterstützung der Kleinen je nach individuellem Lernfortschritt bei den ersten Schwimmversuchen. Denn die EVA-Klötze können kurzerhand einzeln abgenommen und der Nylongurt mittels aus ABS gefertigten Schnallen dabei entsprechend an den Bauchumfang angepasst werden. Die Gesamtlänge des Gürtels ist mit 152 Zentimetern, die Größe der einzelnen Blöcke mit 15,5 x 7 x 4,5 Zentimetern angegeben.

Erfüllt die Anforderungen der EN 13138

Konzeptbedingt setzt ein solcher Schwimmgürtel eine gewisse Koordinationsfähigkeit der Arm- und Beinbewegungen voraus. Auch sollte das Kind den Kopf zum Atmen anheben können und keine Angst haben, auch mal unterzutauchen. Auf der Basis dieser Grundanforderungen scheint es beim Bema allerdings nichts zu kritisieren zu geben: Wie es sich für jede vernünftige Schwimmhilfe gehört, erfüllt auch sie die Anforderungen der europäischen Norm EN 13138, als zertifizierendes Institut ist der TÜV Rheinland angegeben. Tests musste sie sich bislang nicht stellen, allerdings spricht viel dafür, sie als effektive Auftriebshilfe in die Reihe der baugleichen Hudora joey Swim up oder des Beco Schwimmgürtel zu stellen, die im Segment Sicherheit jeweils ein „gut“ erzielen konnten (Stiftung Warentest, 7/2011).

Fest sitzender Sicherheitsverschluss

Einzige klare Kritik: Sicherheitsverschluss und Längenverstellung des Friedola sollen jeweils einen athletischen Daumen erfordern. Mitunter ist gerade dies aber nicht als Klage, sondern als Vorzug zu vernehmen. Schließlich werde damit vermieden, dass der Schwimmgürtel "in Aktion" unter spontaner Selbstöffnung leide. Allerdings bleibe ein weiteres Problem: Bei sehr zart gebauten Kindern könne es passieren, dass überstehende Gurtlänge unmotiviert umherbaumle. Allerdings ist das für die meisten Kunden verschmerzbar, da das überstehende Teil schlicht mit der Schere gekürzt und mit einem Feuerzeug verschweißt werden kann. Kurz: Ein guter Wurf von Friedola, der mit rund 15,50 EUR (Amazon) für wenig Bares zu haben ist.

Kundenmeinungen (15) zu Friedola Schwimmlernhilfe Bema

3,6 Sterne

15 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
6 (40%)
4 Sterne
3 (20%)
3 Sterne
2 (13%)
2 Sterne
2 (13%)
1 Stern
2 (13%)

3,6 Sterne

15 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: