EVGA GeForce RTX 2070 Super XC Gaming 1 Test

(Grafikkarte)

ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

(1)

o.ohne Note

Produktdaten:
Grafikspeicher: 8192 MB
Speichertyp: GDDR6
Boost-Takt: 1800 MHz
Max. Stromverbrauch / TDP: 215 W
Bauform: 2 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

EVGA GeForce RTX 2070 Super XC Gaming im Test der Fachmagazine

    • Hardwareluxx.de

    • Erschienen: 09/2019

    ohne Endnote

    „Positiv: ausreichende Leistung für 1440p und hohe Qualitätseinstellungen; geringe Last-Lautstärke; semipassiver Betrieb; niedrige GPU-Temperatur; RTX- und DLSS-Funktionen gewinnen zunehmend an Bedeutung.
    Negativ: nur geringes Leistungsplus gegenüber der Founders Edition; relativ hoher Preis.“  Mehr Details

zu EVGA GeForce RTX 2070 Super XC Gaming

  • EVGA GeForce RTX 2070 SUPER XC Gaming, 8GB GDDR6, Dual HDB Fans, RGB LED,

    Real Boost Clock: 1800 MHz; Memory Detail: 8192 MB GDDR6. Real - Time RAY TRACING in games for cutting - edge, hyper - ,...

  • EVGA GeForce RTX 2070 Super XC Gaming, 8192 MB GDDR6

    (Art # GCEV - 381)

  • EVGA GeForce RTX 2070 SUPER XC Gaming 8GB GDDR6 Grafikkarte 3xDP/HDMI/USB-C

    GeForce RTX 2070 SUPER, Werksseitig übertaktet 8GB GDDR6 - RAM (256bit Speicherinterface) Core / Memorytakt: ,...

  • EVGA GeForce RTX 2070 SUPER XC Gaming 8 GB GDDR6 Retail

    Art # 2025885

  • EVGA RTX 2070 SUPER XC Gaming 8GB GDDR6 HDMI USB-C 3xDP (08G-P4-3172-KR)
  • EVGA GF RTX 2070 Super XC Gaming PCI-Express 8.192 MB GDDR6 256 Bit (08G-P4-
  • EVGA GeForce RTX 2070 SUPER XC GAMING, 8GB GDDR6, Dual HDB Lüfter, RGB LED,

    Real Boost Clock: 1800 MHz; Memory Detail: 8192 MB GDDR6. Echtzeit - Raytracing und künstliche Intelligenz in Spielen ,...

Kundenmeinung (1) zu EVGA GeForce RTX 2070 Super XC Gaming

1 Meinung
(Mangelhaft)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

GeForce RTX 2070 Super XC Gaming

Bleibt unter Last ruhig und bewahrt einen kühlen Kopf

Stärken

  1. sehr gute Spieleleistung in Full HD und QHD
  2. gutes Kühlkonzept mit Semipassiv-Lüftern

Schwächen

  1. teuer

Die RTX 2070 Super richtet sich an ambitionierte Spielenaturen, die Wert auf hohe Bildraten und gleichzeitig hohe Qualitätseinstellungen setzen. Solange Sie noch einen Full-HD-Monitor oder QHD-Monitor nutzen und noch nicht auf 4K umgestiegen sind, wuppt die Karte alle aktuellen Games mit Leichtigkeit. EVGA hat der Karte einen ansehnlichen Kühlkörper mit zwei großen Lüftern verpasst. Letztere arbeiten semipassiv, bleiben also im Leerlauf aus und springen erst bei Last an. Auch unter Volllast bleibt die Karte recht leise und kühl. Dank des erhöhten Powerlimits und der guten Kühlung gibt es durchaus Potenzial für Übertaktungs-Experimente, wobei der Leistungssprung aber nicht allzu hoch ausfallen dürfte.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu EVGA GeForce RTX 2070 Super XC Gaming

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 2070 Super
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8192 MB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Speichertakt 14000 MHz
Chipsatz
Basistakt 1605 MHz
Boost-Takt 1800 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 650 W
Max. Stromverbrauch / TDP 215 W
Stromanschluss 1x 8-Pin + 1x 6-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.0b, 3x DisplayPort 1.4a, 1x USB-C mit DisplayPort 1.4a
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 26,98 x 11,12 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 08G-P4-3172-KR

Weiterführende Informationen zum Thema EVGA GeForce RTX 2070 Super XC Gaming können Sie direkt beim Hersteller unter evga.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Radeon HD 7000 ausgereizt & optimiert

PC Games Hardware 3/2012 - Haben Sie in den Windows-Energieoptionen eingestellt, dass der Monitor nach einigen Minuten des Nichtstuns ausgeht, folgt ihm die Grafikkarte in den Schlaf und schaltet binnen Sekunden ihren Lüfter ab. In diesem Zustand verbraucht eine Radeon HD 7970 deutlich weniger als 10 Watt. Damit ist Zero Core das perfekte Feature für alle Nutzer, die den Rechner öfter "idlen" lassen und dabei kein Bild benötigen - beispielsweise, wenn der PC als Musik-Abspielgerät herhält. …weiterlesen

PCI-Express 3.0

PC Games Hardware 3/2012 - Nur in wenigen Ausnahmen kommt es vor, dass die Anzahl der Lanes aufgrund des Platinen-Layouts künstlich auf 8 oder weniger beschnitten wird. Erst bei Systemen, in denen mehrere Grafikkarten arbeiten, werden die Lanes abhängig von der Plattform aufgeteilt. Haben Sie beispielsweise ein Sockel-1155-Mainboard, werden zwei Grafikkarten mit jeweils 8 Lanes angebunden. Bei Sockel-2011-PCs nutzen zwei Grafikkarten hingegen jeweils 16 Lanes. …weiterlesen

High-End für Schotten

PC Games Hardware 7/2012 - Für die Bestimmung der CPU-Leistung setzen wir den Cinebench R11.5 in der 64-Bit-Version ein. Des Weiteren testen wir die Prozessoren in den Spielen Skyrim und dem grafiklastigen Battlefield 3. In Letzterem zeigt sich, dass wenn ein Spiel durch die Grafikkarte limitiert wird, ein übertakter Prozessor so gut wie keinen Einfluss auf Geschwindigkeit hat, in der das Spiel gerendert wird. Die Ergebnisse sind bei allen drei Prozessoren identisch. …weiterlesen

Sparsam, aber spaßarm?

PC Games Hardware 9/2012 - Die MSI-Ausgabe der GT 640 erreicht im Test trotz der geringen 4-Prozent-Übertaktung der GPU die insgesamt besten Verbrauchswerte und unterbietet den Testsieger unter Last um ein beziehungsweise zwei Watt. Die Dual-Slot-Konstruktion mit den beiden 55-mm-Lüftern sorgt für niedrige Temperaturen und bleibt dabei auch unter Last noch ausreichend leise. …weiterlesen

HD 7970 gegen den Rest

PC Games Hardware 3/2012 - Während die Grundleistung um 10 bis 15 Prozent höher ausfällt, punktet die 448-Shader-Version mit ihrem stets 1,25 GiByte großen Speicher und deutlich höherer Tessellationsleistung. Einer unserer neuen Probanden ist - im Gegensatz zu den meisten anderen Modellen - übertaktet: Der Grafikchip von Zotacs GTX 560 Ti 448 Cores "Limited Edition" arbeitet fünf Prozent schneller, womit die Karte im Mittel sehr nah an die Geforce GTX 570 heranreicht. …weiterlesen

Wakü-Grafikkarten

PC Games Hardware 8/2011 - Mitnichten! Extrem OC-freundliches Auslaufmodell. Natürlich läuft diese Wakü-Grafikkarte nur im übertragenen Sinne aus - bei Testschluss war sie nur noch in geringen Stückzahlen lieferbar. Wir haben die N480GTX Hydrogen aus drei Gründen in den Test aufgenommen: Sie ist gebraucht sehr günstig zu haben, basiert auf dem äußerst hitzigen GF100-Grafikchip und arbeitet ab Werk mit dem Referenztakt - das ideale Objekt für eine Wasserkühlung. …weiterlesen

Level up - kostenlos!

PC Games Hardware 10/2013 - Das ist so schwammig formuliert, dass es glatt von einem Politiker stammen könnte. Viele Nutzer berichten, dass weder das eine noch das andere nach der Installation zu beobachten war. Einige bemerkten auch eine schlechtere Performance mit den inoffiziellen Treibern. Offensichtlich wird es schwierig, zu den Xtreme-G-Treibern eine allgemeingültige Aussage zu treffen. Trotzdem wollen wir einen guten Einblick gewähren und machen uns Gedanken, wie wir die Treiber vergleichen wollen. …weiterlesen

Titan-Killer ab 500 Euro

PC Games Hardware 9/2014 - Der Speicher taktet mit 3.004 MHz. Dank mittlerer Boost-Frequenzen auf 1.032 bis 1.045 MHz (+14 % OC) kann die Jetstream 6GB knapp an der Asus Strix und damit auch an gewöhnlichen Titan-Grafikkarten vorbeiziehen. Zwar fehlt der Karte ein semiaktiver Betriebsmodus, dank der guten Lüftersteuerung ist das jedoch verschmerzbar: Wir messen eine gute Lautheit von 0,4 im Leerlauf und höchstens 1,9 Sone bei 74 °C unter Volllast. …weiterlesen