Electrocompaniet ECG 1 3 Tests

(Plattenspieler)
ECG 1 Produktbild

Ø Sehr gut (1,0)

Tests (3)

Ø Teilnote 1,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Betriebsart: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
78 U/min: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Electrocompaniet ECG 1 im Test der Fachmagazine

    • LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur

    • Ausgabe: 2/2016
    • Erschienen: 01/2016
    • Seiten: 6

    ohne Endnote

    „Der Aufwand, einen eigenen Plattenspieler zu konstruieren, hat sich für Electrocompaniet und die Kunden gelohnt: Der ECG-1 vereint einen ganz eigenen Charakter mit hoher Qualität.“  Mehr Details

    • hifi & records

    • Ausgabe: 1/2016
    • Erschienen: 12/2015
    • 2 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... ein elegantes Laufwerk, welches das Electrocompaniet-Design sehr gekonnt umsetzt und ebenso die Klangphilosophie des Herstellers mit eine souverän stabilen, körperhaften Darbietung pflegt. Das bürgt für genussvolle, ausgedehnte Hörstunden. Somit ist eine klare Empfehlung fällig, die sich nicht nur an treue Fans der Marke richtet. ...“  Mehr Details

    • STEREO

    • Ausgabe: 11/2015
    • Erschienen: 10/2015

    Klang-Niveau: 92%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Ein Einstand nach Maß! Electrocompaniets erster Plattenspieler besticht durch sein eigenständiges, schlüssiges Konzept, hochwertige Teile in erstklassigem Finish sowie betont natürlichen, finessierten Klang, der den ambitionierten Preis rechtfertigt.“  Mehr Details

Datenblatt zu Electrocompaniet ECG 1

Lieferumfang Plattenbeschwerer
33 1/3 U/min vorhanden
45 U/min vorhanden
Tonarm Jelco SA-750EB
Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
78 U/min vorhanden
Externes Netzteil vorhanden
Ausstattung
Abdeckhaube fehlt
Digitalisierungssoftware fehlt
Abmessungen & Gewicht
Abmessungen (B x H x T) 465 x 153 x 360 mm
Gewicht 13 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Plattenrezensionen

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 - Das fängt damit an, dass ich zwei Platten in den Händen halte, auf deren Innencover a) draufsteht, welches Stück auf welcher Plattenseite wo zu finden ist und wo b) Texte abgedruckt sind. War doch gar nicht so schwer, oder? Kaiser Chiefs – das sind die Jungs, die im letzten Jahr mit „Ruby“ auf einmal aus allem tönten, was ultrakurze Wellen empfangen oder MP3s abspielen konnte und als das neue große Ding in Sachen Britpop gefeiert worden. …weiterlesen