Drawmer MC3.1 Test

(Monitoring)
MC3.1 Produktbild
  • Sehr gut (1,0)
  • 3 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Monitorcontroller
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Drawmer MC3.1

    • professional audio

    • Ausgabe: 2/2017
    • Erschienen: 01/2017
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (Spitzenklasse)

    „Der Drawmer MC3.1 vereint einen großen Funktionsumfang und kompromisslos guten Klang in einem machtvollen Monitor-Controller für anspruchsvolle Nutzer. Das intuitive, rein analoge Bedienkonzept macht ihn zum idealen Werkzeug, auch für häufig wechselnde Hörer und technisch Unbedarfte.“

    • delamar.de

    • Erschienen: 03/2017
    • Mehr Details

    „exzellent“ (5 von 5 Sternen)

    „Pro: Freie Quellenwahl, jeweils für die Main- und die Cue-Mischung; Sehr umfangreiche Mix-Check-Kontrollen; Drei Bandpassfilter; Hohe Qualität im analogen Signalweg; Gute D/A-Wandler; Separate Preset-Lautstärke für stufenlos einstellbare Referenzpegel; Dedizierter Subwoofer/Einzellautsprecher-Output; Talkback mit internem Mikrofon; Inputs für externes Mic & Fußschalter; Erstklassige Verarbeitung und Haptik.
    Contra: -.“

    • Amazona.de

    • Erschienen: 12/2016
    • Mehr Details

    4 von 4 Sternen

    „Best Buy“

    „Plus: Klang; Verarbeitung; Einsatzgebiet; viele Extrafunktionen.
    Minus: -.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Drawmer MC 3.1

  • Drawmer MC 3.1

    Drawmer MC 3. 1, Montior Controller, bis zu drei Lautsprecherpaare, ein Subwoofer, zwei Kopfhörer ansteuerbar, ,...

Datenblatt zu Drawmer MC3.1

Abmessungen 220 x 275 x 100 mm
Gewicht 2,5 kg
Typ Monitorcontroller

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Aus Prinzip besser AUDIO 5/2013 - Bei "Spanish Harlem" (ebenfalls Chesky) tönte Rebecca Pidgeons Gesang neutral und natürlich mit einer gehörigen Portion Schmalz - eben so, wie es bei dieser Aufnahme des Songs auch klingen muss. GENELEC 8240 APM Die Form der 8240 von Genelec muss man nicht mögen, doch im Studiobereich sind solche Faktoren zweitrangig. Für Profis zählt der Klang, und der wiederum, das werden auch High-Ender nicht bestreiten, wird von der akustischen Qualität bestimmt, nicht von der Optik. …weiterlesen


Aktiver Ohrenschmaus PC Games Hardware 11/2012 - Gute Aufnahmen werden jedoch fein auseinandergenommen und dem Hörer mit einer räumlichen Abbildung serviert, die sogar die Leistung der bisherigen Referenz, der Nubert NuPro A-10, übertrifft. …weiterlesen


Frische Desktop-Monitore Beat 11/2011 - Insgesamt begeistert die zweite Evolutions-Stufe Ur-Modells durch perfekte Balance, die sowohl bei professionellen Nutzern als auch bei Heimanwendern viel Freude verursachen dürfte. Mit der M-606 v2 stellt iKey Audio die neue Generation der bezahlbarer Studiomonitore vor und hat der Neuauflage neben einem modernen Design auch ein völlig neues Innenleben spendiert. …weiterlesen


Alles unter Kontrolle Music & PC 5/2008 - Allerdings wird der Monitor-Mix hier nicht mit eingespeist; eine Lösung wie beim Big Knob mit abschaltbarem Studio-Out für Talkback und Monitoring hätten wir vorgezogen. Denn so kommt man nicht darum herum, eine dritte Box in den Aufnahmeraum zu stellen – oder das Cue-Mix-Signal am Kopfhörerverstärker als Studio-Out abzugreifen. Hör mich nicht Die Haupt-Verkaufsargumente für SPL-Geräte sind deren meist hervorragende Ergonomie und ausgezeichnete klangliche Eigenschaften. …weiterlesen


Trommelwirbel VIDEOAKTIV 5/2013 (August/September) - Guten Klang für gutes Geld - das versprechen alle sieben Nahfeldmonitor-Pärchen, die wir zum Vorspielen luden. In den geprüften Preisklassen von 480 bis 750 und 920 bis 1440 Euro darf man das auch erwarten - schließlich gibt es schon für weniger als 300 Euro passable Hör-Geräte. Günstige Monitorlautsprecher für den Schnittplatz haben wir auch bereits in der Ausgabe 3/2013 getestet - damals waren aber einige der Modelle wie die neue F-Serie von Adam noch nicht testfähig. …weiterlesen


Mackie MR524 Beat 2/2018 - Äußerlich wirken die MR524 deutlich teurer als sie es tatsächlich sind. Als Tieftöner verbaut Mackie einen 5¼-Zoll-Woofer mit Polypropylen-Membran, der 1-Zoll-Hochtöner ist aus Neodym. Aufgrund der Größe ist die Box für das engere Nahfeld bis zu einem Meter geeignet, dazu passt dann auch die Leistung der beiden Endstufen mit 30 und 20 Watt. Die Trennfrequenz liegt bei 2 kHz. Angesichts des günstigen Preises überraschen die MR524 mit rückseitiger Anschlussvielfalt. …weiterlesen