Doro Primo 365 0 Tests

(Seniorenhandy)
Primo 365 Produktbild
  • keine Tests
87 Meinungen
Produktdaten:
Besondere Eignung: Ein­fa­ches Handy, Für Senio­ren
Kamera: Ja
Bauform: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt
Nachfolgeprodukt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Primo 365

Erinnert kaum noch an ein Senioren-Handy

Die Schweden von Doro gehören zu den großen Namen im Bereich der Senioren-Handys. Doro-Geräte fahren immer wieder hervorragende Bewertungen ein und gelten unter den Anwendern als die am einfachsten zu bedienenden Seniorengeräte. Das Design indes führt immer wieder zu Diskussionen: Doro-Handys setzen den Schwerpunkt vor allem auf die Funktion, nicht auf ein attraktives Äußeres. Doch das ändert sich nun: Die neue Primo-Baureihe soll frischen Wind in die Modellpalette bringen.

Robustes, aber hochwertiges Design

Das Doro Primo 365 beispielsweise kommt in einem Design, welches eher an klassische Barren-Handys früherer Tage erinnert als an typische Seniorenmodelle. Lediglich die robuster wirkenden Tasten geben einen Hinweis auf die Funktionalität – die indes dürften auch so manchem jüngeren Nutzer zusagen, der nicht über die heutzutage so oft geforderten Elfenfinger verfügt. Das Gehäuse besteht zwar weiterhin aus Kunststoff, der sieht aber bei weitem nicht so billig aus – und die Farbgebung rückt weg vom klinischen Grün-Weiß hin zu durchgehend Schwarz, Blau-Grau oder Rot-Schwarz.

Könnte auch schlicht ein solides Zweithandy sein

Das Primo 365 könnte also gut auch als Zweithandy angeboten werden. Einzig der höhere Preis von 50 Euro dürfte dafür ein Hindernis sein, das indes ist mit den Sonderfunktionen zu erklären. Denn auch das Primo 365 verfügt natürlich über die von Doro gewohnte Notruftaste, die allerdings angenehm dezent integriert wurde. Darüber hinaus besitzt das Handy die ungewöhnliche Funktion, auch während eines Gesprächs bequem auf das Freisprechen wechseln zu können. Und fürs Aufladen gibt es kein schnödes Ladekabel, sondern eine einfacher bedienbare Ladestation.

Allround-Ausstattung ohne MP3-Player

Zur Ausstattung des Handys gehören ansonsten die rudimentären Basics wie eine schlichte VGA-Kamera für Kontaktfotos im Telefonbuch, ein integriertes FM-Radio, Bluetooth-Unterstützung und ein Steckplatz für microSD-Karten. Warum der allerdings integriert wurde und anscheinend kein MP3-Player (denn ein solcher wird im Datenblatt nicht aufgeführt, anders als das FM-Radio), ist unverständlich. Trotzdem: Für ein Senioren-Handy strahlt das Doro Primo 365 definitiv Klasse aus – das könnte helfen, neuer Käuferschichten zu erobern.

zu Doro Primo 365

  • Primo 365 by Doro Großtastenhandy mit Tischladestation schwarz

    Notruftaste Farbdisplay Kamera Bluetooth Lieferumfang: Tischladestation; Netzteil; Headset; USB - Kabel; ,...

  • Doro Primo 366 - Schwarz (Ohne Simlock) Handy

    Doro Primo 366 - Schwarz (Ohne Simlock) Handy

  • Doro Primo 365 - Blau (Ohne Simlock) Handy

    Doro Primo 365 - Blau (Ohne Simlock) Handy

  • Doro Primo 366 - Rot (Ohne Simlock) Handy

    Doro Primo 366 - Rot (Ohne Simlock) Handy

Kundenmeinungen (87) zu Doro Primo 365

87 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
51
4 Sterne
10
3 Sterne
12
2 Sterne
7
1 Stern
7
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Doro Primo 365

Besondere Eignung
  • Für Senioren
  • Einfaches Handy
Telefonie
Ausdauer
Akkukapazität 1200 mAh
Ausstattung
Kamera
Kamera vorhanden
Auflösung 0,3 MP
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy

Weiterführende Informationen zum Thema Doro Primo 365 können Sie direkt beim Hersteller unter doro.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Mehr Platz, bitte!

connect 12/2013 - Allerdings riskiert er dabei einen Systemcrash und verliert jeglichen Garantieanspruch. Für uns ist das keine echte Option. Über dem zweiten Hintertürchen steht "Freigabe durch Hersteller". Samsung und Huawei beispielsweise geben die Funktion zur App-Migration über ihre selbst gebastelten Benutzeroberflächen frei und umgehen dadurch Googles Vorgabe - dagegen gibt es erst einmal nichts einzuwenden. Sony und LG bieten diese Möglichkeit nicht an, hier geht's wirklich nur über den Root. …weiterlesen