Minibike Produktbild
  • ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Mini-​Bike
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Minibike

Sit­zen, stram­peln und dabei fit blei­ben

Die große Zahl an Kundenbewertungen lässt den Schluss zu, dass das Minibike ein beliebtes Sportgerät zu sein scheint. Kein Wunder, denn die Idee ist schlüssig. Es handelt sich bei dem von Dittmann vertriebenen Gerät um ein kleines, kompaktes und auf das Nötigste abgespeckte Fahrrad, das im Sitzen bedient wird. Theoretisch kann es daher entweder im Büro während der Arbeit oder abends vor dem Fernseher benutzt werden, um die allgemeine Fitness zu verbessern. Und dass das Fahrrad für ein paar Euro zu haben ist, trägt sicherlich ebenfalls maßgeblich zu seiner Beliebtheit mit bei.

Die Bezeichnung Mini-Fahrrad nimmt das Sportgerät wortwörtlich, denn es ist gerade einmal rund 40 Zentimeter lang, 30 Zentimeter breit und unter 30 Zentimeter hoch. Auf die Waage wiederum bringt es rund fünf Kilogramm. Es ist mit ein paar Handgriffen zusammengebaut und sofort einsatzbereit: Einfach aus dem Schrank holen, aufstellen, hinsitzen, lostreten – und schon lässt sich auf unkomplizierte Art und Weise die Zeit sinnvoll für ein kleines Fitnesstraining nutzen. Der Widerstand kann verändert werden, sodass sich das Training sogar nach und nach steigern lässt, und ein „Computer“ zeigt auch noch an, welche Strecke in welcher Zeit zurückgelegt wurde, und wie hoch in etwa der Kalorienverbrauch war. Gedacht ist das Fahrrad sowohl für Gesunde als auch für ein langsames Aufbautraining, etwa nach einer (Bein-) Operation.

So weit, so gut, das Prinzip und auch der anvisierte Nutzen des Geräts leuchten unmittelbar ein. Trotzdem gehen die Meinungen über das Fahrrad auseinander. Kritik hagelt es vor allem immer wieder an der mangelnden Standfestigkeit, vor allem, wenn der Widerstand erhöht und daher mit etwas mehr Kraft getreten wird. In diesem Fall beginnt das Fahrrad häufig zu wackeln, bei der Benutzung auf dem Teppich sogar zu wandern. Die Minigröße macht es ferner für Menschen mit großen Füßen fast unmöglich, sich beim Treten die Fersen am Boden anzuschlagen. Außerdem ist nicht jede Sitzhaltung für das Training geeignet. Häufig wird empfohlen, das Gerät nur auf einem Stuhl sitzend zu benutzen, vom Sofa aus kann die Angelegenheit schnell unbequem werden. Ferner erweckt das Plastikgehäuse nicht gerade eine stabilen Eindruck, von notorischen Verarbeitungsschwächen ist jedoch nichts bekannt.

Die Befürworter hingegen schätzen es, ohne großen Aufwand nebenher ein bisschen Fitness betreiben zu können, und auch als Aufbautrainingsgerät, zum Beispiel für ältere Menschen, hat es sich schon in vielen Fällen bewährt. Wird das Fahrrad nicht über Gebühr beansprucht, erfüllt es also durchaus seinen Zweck, ein ernsthaftes Training sollte mit ihm allerdings nicht geplant werden. Es kann aber dazu dienen, buchstäblich „in Bewegung“ zu bleiben, ohne dass dafür ein großer und wesentlich teurer Heimtrainer angeschafft werden muss – schließlich ist das Dittmann schon für knapp 40 Euro (Amazon) zu haben.

Datenblatt zu Dittmann Minibike

Typ Mini-Bike

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Aldi / Crane Sports Power E9 Speedbike ErgospeederKettler Golf P EcoLife Fitness RS1 Lifecycle LiegeergometerChristopeit ET 6Kettler Heimtrainer PASO 309RBuffalo Sport Montreux IIKettler Heimtrainer Axos Cycle MKettler Giro MChristopeit AL 2Christopeit Racer Bike XL1