Dell Inspiron 15R (2010) Test

(Notebook)
  • Gut (2,2)
  • 12 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Displaygröße: 15,6"
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • Inspiron 15" R (2010)
  • Inspiron 15R (Core i3 430M, 250GB)
  • Inspiron 15R (N00N5001)
  • Inspiron 15R (N00N5014)
  • Inspiron 15R (N5010)
  • Inspiron 15R (NOON5040)
  • Inspiron 15R (Ubuntu 9.10)
  • Inspiron 15R-N5010

Tests (12) zu Dell Inspiron 15R (2010)

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 12/2010
    • Erschienen: 11/2010
    • Produkt: Platz 8 von 11
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    „gut“ (2,5)

    Getestet wurde: Inspiron 15R (N00N5014)

    „Noch gutes Notebook. Recht wenig Ausstattung. Nur befriedigende Handhabung. Einen besseren Akku gibt es für 133 Euro.“

    • HomeElectronics

    • Ausgabe: 10/2010
    • Erschienen: 09/2010
    • 6 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Inspiron 15R (N5010)

    Laufzeit: 3 von 5 Sternen;
    Rechenleistung Büro: 4 von 5 Sternen;
    Rechenleistung 3D-Spiele: 2 von 5 Sternen;
    Display: 3 von 5 Sternen;
    Geräuschentwicklung: 2 von 5 Sternen.

    • c't

    • Ausgabe: 20/2010
    • Erschienen: 09/2010
    • 6 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Inspiron 15R (Ubuntu 9.10)

    „Das bald ein Jahr alte Ubuntu 9.10 zeigte auf dem nur über telefonische Bestellung erhältlichen Dell Inspiron 15R Kernel-Probleme und gab Videos nur stotternd wieder.“

    • PC-WELT

    • Ausgabe: 10/2010
    • Erschienen: 09/2010
    • Produkt: Platz 4 von 7
    • Seiten: 9
    • Mehr Details

    „befriedigend“ (3,08)

    Preis/Leistung: „preiswert“
    Getestet wurde: Inspiron 15R (N5010)

    „Plus: Hohe Geschwindigkeit bei Standardprogrammen; E-SATA-Anschluss; Bluetooth.
    Minus: Mäßige Bildschirmqualität; Lüfter unter Last laut.“

    • com! professional

    • Ausgabe: 9/2010
    • Erschienen: 08/2010
    • Mehr Details

    Note:2,5

    Preis/Leistung: „ausreichend“
    Getestet wurde: Inspiron 15R (N5010)

    „Das Notebook 15R N5010 ist eine Alternative zu einem Desktop-PC. Mit nur einer Stunde Akkulaufzeit taugt es nicht für unterwegs.“

    • Notebookjournal.de

    • Einzeltest
    • Erschienen: 08/2011
    • Mehr Details

    „gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“
    Getestet wurde: Inspiron 15R (N5010)

    „Dell spendiert seinem Notebook mit der Intel Core i3 CPU die aktuelle Einsteiger Hardware und fügt großzügige 4 GByte Arbeitsspeicher hinzu. Einige Extras wie der HDMI-Anschluss sowie eine große Festplatte runden die Ausstattung ab. Die Ausstattung das Inspiron N5010 ist das Erfolgsrezept für ein gutes Notebook. Dank der guten Verarbeitung vergeben wir die Gesamtnote ‚gut‘. ...“

    • Toms Hardware Guide

    • Einzeltest
    • Erschienen: 01/2011
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Inspiron 15" R (2010)

    „Ein Schnäppchen ist das Lidl-Gerät nicht. Bei Dell bekommt man eine bis auf die Festplattengröße besseres Angebot für weniger Geld. Nur, wer wirklich Plattenplatz braucht, ist bei Lidl eventuell besser aufgehoben, denn den lässt sich Dell teuer bezahlen. Übrigens: Auf Anfrage teilte uns Lidl mit, dass dieses Angebot in den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg in den Filialen nicht zu bekommen sei.“

    • notebookinfo.de

    • Einzeltest
    • Erschienen: 09/2010
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (2,2)

    Getestet wurde: Inspiron 15R (N00N5001)

    „Der mobile Intel Pentium P6000 @ 1,87GHz Prozessor, die stromsparende Intel HD Grafikkarte und die stattliche 500-GB-Festplatte namens TOSHIBA MK5065GSX machen den Dell Inspiron 15R zu einer recht vernünftigen Maschine. Die Tastatur mit abgesetztem Zehnerblock ist für Laptop-Verhältnisse recht gut, das TouchPad beherrscht alle zeitgemäßen Funktionen, das Sound-System klingt gut. ...“

    • notebookcheck.com

    • Einzeltest
    • Erschienen: 09/2010
    • Mehr Details

    „gut“ (82%)

    Getestet wurde: Inspiron 15R (N5010)

    „... Im Laufe des Tests konnte uns das Inspiron 15R mit seiner schicken Optik, der sauberen Verarbeitung und der damit verbundenen Stabilität durchaus überzeugen. Aber auch die inneren Werte scheinen zu stimmen. So besitzt das Inspiron 15R zwar keine High-End Komponenten, dennoch gehört die verbaute Hardware zur aktuellen Generation. Schwächen zeigt das Inspiron 15R nur im Bereich der Lautstärke und der Lüftersteuerung, die in Zukunft eventuell noch durch ein Bios Update beseitigt werden könnte. ...“

    • c't

    • Ausgabe: 18/2010
    • Erschienen: 08/2010
    • 9 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Inspiron 15R (N5010)

    „Bunte Deckel, günstig, lahmer Grafikchip.“

    • CNET.de

    • Einzeltest
    • Erschienen: 08/2010
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (7 von 10 Punkten)

    Getestet wurde: Inspiron 15R (N5010)

    „Das Dell Inspiron 15R ist ein solides und attraktives 15-Zoll-Notebook. Der Preis von 699 Euro liegt auf dem Niveau ähnlich ausgestatteter Konkurrenten. Schwachstellen sind die nachgebende Tastatur und die zu hohe Lautstärkeentwicklung.“

    • notebookinfo.de

    • Einzeltest
    • Erschienen: 06/2010
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (2,3)

    Getestet wurde: Inspiron 15R (N5010)

    „... Bei den inneren Werten zeigt sich das Dell Inspiron 15R dann etwas zwiespältig: Einerseits sind gute Mittelklassekomponenten verbaut, die genug Leistung auch für aktuelle Spiele oder anspruchsvollere Bürotätigkeiten bieten. Andererseits ist das Notebook im Betrieb etwas zu laut und wird unter Last schon mal warm. Auch die Akkulaufzeiten überzeugen uns, zumindest mit dem Standardakku, nicht wirklich. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Dell Inspiron 15R (2010)

  • Dell Inspiron 13 5379 2-in-1 / 13,3" Full-HD / Intel Core i5-8250U / 8GB DDR4

    Dell Inspiron 13 5379 2 - in - 1 / 13, 3" Full - HD / Intel Core i5 - 8250U / 8GB DDR4

Einschätzung unserer Autoren

Inspiron 15R (N5010)

Multimedia-Notebook mit klasse Design

Das neue Multimedia-Notebook Inspiron 15R von Dell kommt mit einem ungewöhnlichen Design daher. Die Oberfläche des Notebooks, obgleich in Kunststoff gehalten, schimmert metallisch. Das Display ist mit etwas Abstand zur Rückseite am Gehäuse montiert. Dadurch lässt sich das Gerät beim Transport mit offenem Display besser tragen, außerdem gewinnt das Notebook eine besondere Designnote. Ein Hingucker ist es allemal.

Das 15,4 Zoll-Display löst mit 1.366 mal 768 Bildpunkten auf. Auf Windows 7 (64 Bit) sind in der Basiskonfiguration ein Intel Dual Core P6000 (1,8 GHz) und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher die Grundlage für Multimedia-Anwendungen und Office-Programme. Auf der 250 GB Festplatte haben Multimediabibliotheken ausreichenden Platz. Die flüssige Darstellung von HD-Filmen sichert eine integrierte Intel GMA HD-Grafik. Über einen HDMI-Port lassen sich Anzeigegeräte mit hoher Auflösung verbinden. Über den Hardwarekonfigurator lässt sich die Ausstattung noch weiter individualisieren. So ist zum Beispiel die Erweiterung des Arbeitsspeichers auf acht Gigabyte oder eine größere Festplatte mit 640 GB möglich.
Auch in Sachen Performance kann man das Inspiron 15R besser ausrüsten lassen: In der Konfiguration mit einem zweikernigen Intel Core i5-Prozessor 450M (2,26 GHz) und einer ATI Mobility Radeon HD 5470-Grafikkarte wird auch die anspruchsvolle Multimedia-Bearbeitung und 3D-Gaming möglich. Das Inspiron 15R kann man sich in den Farbvarianten Schwarz, Rosa, Blau und Rot bestellen.

Geeignet ist das Dell Inspiron 15R vor allem für Multimedia-Nutzer, die eine Vorliebe für Design haben. Wegen der guten Ausstattung und der Möglichkeit, seine eigene Konfiguration zusammenstellen zu können, sollte man sich das Notebook einmal anschauen. Auf der Webseite von Dell ist es ab sofort zu haben. In der Basiskonfiguration kostet es 479 Euro.

Datenblatt zu Dell Inspiron 15R (2010)

Betriebssystem Windows 7
Bildseitenverhältnis 16:9
Displaygröße 15,6"
Displaytyp Spiegelnd
Prozessor-Kerne 2

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Ein Fingerspiel Stiftung Warentest (test) 12/2010 - Die Kiste ist weg Charakteristisch für sie sind die Bildschirme. Der ganze PC steckt in diesem Gehäuse, die störende Kiste unterm Tisch entfällt. Deshalb tragen diese Computer den Namen All-in-one-PCs. Solche Bildschirme mit PC sind schwerer und tiefer als normale Monitore. Entwicklungen wie die All-in-one-PCs als platzsparende Komplettlösung sind Versuche, den Markt anzukurbeln. Denn PCs können bei den Verkaufszahlen schon lange nicht mehr mit Notebooks mithalten. …weiterlesen


Test Dell Inspiron 15R Notebook notebookcheck.com 9/2010 - Dell Inspiron 15R(eloaded)! Nachdem wir schon den 17 Zoll Vertreter der Inspiron Serie vom bekannten Notebookhersteller Dell bei uns im Test hatten, ist nun das Dell Inspiron 15R an der Reihe, sich unseren Tests und kritischen Blicken zu stellen. …weiterlesen