Cubot Cheetah 2 Test

(Handy mit Fingerabdrucksensor)
  • Gut (2,0)
  • 2 Tests
29 Meinungen
Produktdaten:
  • Geräteklasse: Einsteigerklasse
  • Displaygröße: 5,5"
  • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
  • Auflösung Frontkamera: 8 MP
  • Erweiterbarer Speicher: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Cubot Cheetah 2

  • Einzeltest
    Erschienen: 12/2016
    Mehr Details

    6,7 von 10 Punkten

  • Einzeltest
    Erschienen: 11/2016
    Mehr Details

    8,4 von 10 Punkten

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Cubot Cheetah 2

  • CUBOT King Kong 3 (5.50", 64GB, Dual SIM, 16MP, Black)

    Mit einem hochfesten Polyester - Gehäuse wird das Cubot King Kong 3 gegen Stürze aus bis zu 1, 50 statt 1, ,...

  • Alcatel 5059D-2AALWE1 13,46 cm (5,3 Zoll) 1x, Smartphone, 16GB Schwarz/Dark Grau

    ALCATEL 1X 5059D (Black + Dark Gray)

Kundenmeinungen (29) zu Cubot Cheetah 2

29 Meinungen
Durchschnitt: (Befriedigend)
5 Sterne
7
4 Sterne
4
3 Sterne
4
2 Sterne
4
1 Stern
10

Unsere Einschätzung aus Tests und Meinungen

Gut und günstig: Großzügig ausgestattetes Einsteiger-Smartphone, das nur bei der Kamera schwächelt

Stärken

  1. leuchtstarkes Full-HD-Display
  2. unverändertes Android-Betriebssystem
  3. flüssige Bedienung im Alltag

Schwächen

  1. langsamer Autofokus
  2. schlechte Fotoqualität bei wenig Licht

Display

Bildqualität

Das 5,5-Zoll-Gerät setzt auf ein Full-HD-Panel, das für eine sehr hohe Bildschärfe sorgt und viele Konkurrenten in dieser Preisklasse aussticht. Hinzu kommt eine lebendige Farbdarstellung. Nur dunklere Farbtöne geraten häufig zu hell, was auch einen mäßigen Schwarzwert zur Folge hat.

Lesbarkeit bei Sonnenlicht

Die enorm hohe Leuchtkraft ermöglicht Dir das problemlose Ablesen von Displayinhalten im Freien; und das sogar an sonnigen Tagen. Nur bei direkter Sonneneinstrahlung muss das Cheetah 2 kapitulieren. Hier kann aber das Anbringen einer matten Displayschutzfolie helfen.

Kamera

Fotoqualität der Hauptkamera

Die Hauptkamera nutzt einen 13-Megapixel-Sensor, was für die Preisklasse ein guter Wert ist. Allerdings lässt die Fotoqualität in der Praxis zu wünschen übrig. Der Autofokus arbeitet oft unzuverlässig, was zu unscharfen Bildern führt. Die Detailabbildung ist ebenfalls schwach.

Bilder bei schlechtem Licht

Bei wenig Licht kommt entstehen schnell unschöne Artefakte und starkes Bildrauschen. Der Autofokus arbeitet in schlechten Lichtsituationen noch langsamer, weshalb Du besonders ruhige Hände brauchst, damit das Foto nicht verwackelt.

Fotoqualität der Selfie-Kamera

Die Frontkamera ist etwa auf dem Niveau der Hauptkamera, liefert aber nur 8 statt bis zu 13 Megapixeln. Während Tester nicht zufrieden mit den Fotoergebnissen sind, loben Käufer die Kamera. Im Vergleich zur Konkurrenz in der Preisklasse macht die Selfie-Cam eine gute Figur.

Leistung

Schnelligkeit

Die Hardware ist nicht mehr die neueste, hält das Android-Betriebssystem bei Standard-Apps aber zuverlässig auf Trab. Im Alltag reicht die Performance aus und dank 3 GB Arbeitsspeicher ist auch Multitasking kein Hindernis. Bei anspruchsvollen Apps, Webseiten und Spielen merkt man allerdings das Alter der Technik.

Speicherplatz

32 GB Festspeicher spendiert Cubot seinem großzügig ausgestatteten Einsteiger-Smartphone. Da das Android-System ohne zusätzliche vorinstallierte Apps und Anpassungen auskommt, steht sogar recht viel Platz zur Verfügung. Lobenswert: Eine Speicherkarte lässt sich zusätzlich zu den zwei SIM-Karten einsetzen.

Akku

Akku

Der Akku hat eine recht hohe Kapazität von 3.000 mAh. In der Praxis fallen die Laufzeiten aber nur durchschnittlich aus. Über den Tag kommst Du auch wenn Du das Gerät intensiv nutzt, zwei Tage Laufzeit sind aber nur bei sparsamen Umgang möglich. Leider ist der Akku nicht einfach zu wechseln.

Das Cubot Cheetah 2 wurde zuletzt von Gregor am überarbeitet.

Datenblatt zu Cubot Cheetah 2

Display
Displaygröße 5,5"
Displayauflösung (px) 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Pixeldichte des Displays 401 ppi
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 13 MP
Blende Hauptkamera 2
Dual-Kamera fehlt
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 8 MP
Frontkamera-Blitz fehlt
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 6
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 3 GB
Arbeitsspeicher 3 GB
Maximal erhältlicher Speicher 32 GB
Interner Speicher 32 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 1,3 GHz
Verbindungen
LTE
vorhanden
NFC
fehlt
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM
vorhanden
Bluetooth
vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 4.0
WLAN-Standards
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
WLAN vorhanden
GPS-Standards GPS
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Akku
Akkukapazität 3000 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden fehlt
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 75 mm
Tiefe 8,5 mm
Höhe 153,6 mm
Gewicht 188 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
Radio vorhanden
Streaming auf TV fehlt

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Neue Plaudertasche test (Stiftung Warentest) 1/2012 - Das Handy wird in die Station gesteckt und fungiert darin als Rechenzentrum. Ohne das Telefon ist das sogenannte Lapdock nutzlos. Schon deshalb ist ein richtiges Netbook mit eigenem Betriebssystem die bessere und flexiblere Alternative. Jedes zweite läuft auf Android Motorola setzt wie viele Handyanbieter auf Googles Betriebssystem Android. Im Gegensatz zum Apple iOS ist Android offener gestaltet. …weiterlesen


Die besten Foto-Handys für jeden Geldbeutel Smartphone 1/2017 - Zudem wurde der Autofokus überarbeitet und stellt nun fast in Null Zeit scharf. Das ist beeindruckend. Mit einigen Neuerungen hat Apple die bereits hervorragende Kamera des iPhone 6S noch einmal verbessert: Die Blende ist mit f/1.8 offener, laut Apple sollen 50% mehr Licht auf den Sensor gelangen. Ein optischer Bildstabilisator verhindert das Verwackeln von Fotos und Videos und erlaubt längere Belichtungszeiten. Auch das hilft bei Aufnahmen mit wenig Licht. …weiterlesen