• ohne Endnote

  • 0  Tests

    0  Meinungen

keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Lades­lots: 2
Gewicht: 356 g
Kapa­zi­tät: 10400 mAh
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Choetech B 612Q Portable Power Bank (10.400 mAh)

Im Test: Über­ra­schend starke Power­bank mit klei­nen Makeln

ChoetechViele Worte braucht man eigentlich nicht mehr über Powerbanks zu verlieren: Die kleinen Kraftpakete begegnen einem mittlerweile allenthalben, ist doch heutzutage nahezu jeder mit ausgesprochen hungrigen Mobilgeräten unterwegs. Und die wollen eben auch abseits der Steckdose versorgt werden. Angesichts der Vielzahl an Powerbanks ist an der grundsätzlichen Technik kaum noch etwas Besonderes, was zählt sind primär Leistung und Geschwindigkeit. Und hier kann die Choetech B612Q durchaus punkten.

Wir haben in unserer Redaktion den Akku mit 10.400 mAh Nennladung einmal näher unter die Lupe genommen. Gleich zu Beginn fällt dabei auf: Die Powerbank wirkt auf den ersten Blick mächtiger als andere vergleichbare Produkte und ist auch sehr schwer. Doch das ist vor allem der Dicke und damit anderen Gewichtsverteilung geschuldet: Während andere Hersteller ihre Geräte gerne möglichst flach konstruieren, ist man bei Choetech den umgekehrten Weg gegangen und hat möglichst kompakte Maße gewählt – und so ist die B612Q zwar dicker, aber auch viel kürzer als andere Powerbanks.

Ausstattung: Gewohnt mager – und ein klein wenig enttäuschend

Verpackt war der Akku zumindest in unserem Fall in einem angenehm kleinen Schächtelchen, dessen Überzug irritierenderweise fett Schwarz auf Weiß den Schreibfehler „Protable Power Bank“ trägt. Das machte zunächst skeptisch – hoffentlich war die Qualitätssicherung beim Produkt selbst nicht genauso schludrig. Doch diese Sorgen waren unbegründet, wie sich im Laufe des Tests herausstellen sollte.

Bewahrheitet hat sich dagegen die Befürchtung nach der mageren Ausstattung der Powerbank. Außer ihr liegt dem Gerät buchstäblich nichts Technisches bei außer ein einzelnes Ladekabel von Micro-USB zu USB. Das ist zwar mittlerweile üblich, trotzdem bedauernswert. Auf den Steckdosen-Adapter zum schnellen Aufladen der Powerbank selbst unabhängig von Notebook & PC verzichten heutige Produkte ebenso wie auf Adapter für das Aufladen anderer Endgeräte. Das war mal anders.

Die Anschlussarten an der Powerbank von ChoetechEbenso schade ist, dass der groß beworbene USB-C-Anschluss (und damit USB 3.1) nicht zum Aufladen anderer Geräte bereitsteht, er dient nur in umgekehrter Richtung dem Aufladen der Powerbank. Und da auch kein USB-Adapterkabel USB-C zu Standard-USB vorliegt, kann man eben auch keine anderen USB-C-Geräte am USB-Port wenigstens mit QuickCharge-2.0-Technologie aufladen (außer man greift auf das eigene Handy-Ladekabel zurück). Ein weiterer Makel der Powerbank: Die Ladestandsanzeige beschränkt sich wie bei den meisten Konkurrenzprodukten auf nur vier winzige LEDs, die exakt von oben abgelesen werden müssen. Wer auch nur leicht schräg auf die Powerbank blickt, sieht nichts mehr vom Ladezustand.

Leistung: Stark – und das in doppelter Hinsicht

Kommen wir aber zum Kern einer solchen Powerbank: der Leistung. Nominell besitzt die von uns getestete Version der B612Q 10.400 mAh. Damit konnten wir unser gutes, altes – gerne zu Vergleichszwecken in diesen Fällen herangezogenes – Sony Xperia S (1.750 mAh) knappe fünf Mal aufladen. Da wir stets etwa 10 Prozent Restladung im Gerät beließen, kommen wir so auf etwa 7.900 mAh. Das sind etwas mehr als 75 Prozent der Nennladung der B612Q. Angesichts dessen, dass bei solchen Akkus aufgrund der Umwandlungsverluste bei unterschiedlichen Ladeströmen bis zu 30 Prozent verloren gehen, kann man damit sehr gut leben.

Es geht zwar teilweise durchaus noch besser, aber dann bliebe noch die zweite Stärke des Choetech-Akkus: die Geschwindigkeit. Schon nach nur einer halben Stunde war der Akku unseres Smartphones wieder halb voll, nach einer Stunde bewegt er sich bei über 90 Prozent. Und das ohne Quick Charge. Bei Anschluss eines QC-2-fähigen Sony Xperia Z3 mit 2.600 mAh wurde tatsächlich ebenfalls nicht einmal eine halbe Stunde benötigt, um 50 Prozent ins Gerät zu quetschen. Und das mit bisherigem QuickCharge 2.0. Erfreulicherweise ist auch die Powerbank selbst schnell geladen – in vier bis fünf Stunden zog sie sich vom Notebook die benötigte Energie, via USB-C sogar in einem Drittel weniger.

Fazit

Die Choetech B612Q (knapp 30, Euro bei Amazon) ist trotz der genannten Mängel ein gutes Produkt. Im Endeffekt punktet sie in den beiden zentralen Disziplinen, die entscheidend sind. Wer eine Powerbank für normale Micro-USB-Endgeräte sucht, ist hier gut bedient. Nutzer von Smartphones mit neuem USB-C-Anschluss sollten dagegen ein eigenes Ladekabel verwenden und am besten auf den Nachfolger warten: Der beherrscht dann auch Output-seitig die Spezifikation von USB 3.1 mit QuickCharge 3.0 und ist somit schnell genug für die Versorgung von USB-C-Geräten.

Datenblatt zu Choetech B612Q Portable Power Bank (10.400 mAh)

Ladeslots 2
Gewicht 356 g
Features
  • Schnellladefunktion
  • Akkus enthalten
  • Minus-Delta-U-Abschaltung
  • Ladezustandsanzeige
Kapazität 10400 mAh
Schnittstellen
  • USB 2.0
  • USB 3.0

Weiterführende Informationen zum Thema Choetech B612Q Portable Power Bank (10.400 mAh) können Sie direkt beim Hersteller unter choetech.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: