Canon Legria HF R76 im Test

(Full HD Camcorder)

Ø Gut (2,2)

Keine Tests

(9)

Ø Teilnote 2,2

Produktdaten:
Typ: Con­su­mer-​Cam­cor­der
Touchscreen: Ja
Live Streaming: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt Legria HF R76

Canon Legria HFR76

Für wen eignet sich das Produkt?

Der Legria HF R76 aus dem Hause Canon bedient das gehobene Einstiegssegment und eignet sich so für Nutzer, die einen Camcorder für gelegentliche Aufnahmen, beispielsweise auf Ausflügen oder Familienfeiern suchen. Dafür bietet er einen 32-fachen optischen Zoom, der eine hohe Flexibilität bietet und digital fast ohne Qualitätsverlust auf 57-fach erweitert werden kann. Außerdem ist er mit einem WLAN-Modul ausgestattet, das eine Verbindung zu einem Smartphone oder Tablet ermöglichen soll. Anspruchsvollere Anwender dürfte der Mangel an Möglichkeiten, manuelle Einstellungen vorzunehmen, stören.

Stärken und Schwächen

Die Bedienung erfolgt größtenteils über das Touchscreen-Display. Das ist nicht unbedingt ein Vorteil, denn die Wahl der verschiedenen Symbole und Einstellungen kann sich auf der 3-Zoll-Anzeige zuweilen fummelig gestalten. Zwar kommt der Legria mit WLAN an Bord, allerdings funktionierte die Verbindung mit Smartphones bei den Vorgängermodellen eher schlecht als recht. Auch die von Canon empfohlene App „Camera Acces Plus“ wird von vielen Nutzern heftig kritisiert. Die Bildqualität dürfte wie beim Vorgänger aus dem Vorjahr Legria HF R66 bei Tageslicht auf einem guten Niveau liegen, schwindet das Licht, gehen bei diesem allerdings auch Details und Schärfe schnell in den Keller. Der Camcorder ist mit zahlreichen Kreativ-Modi ausgestattet und bietet Filter, die beispielsweise einen Kino-Look imitieren.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Rund 335 Euro (Amazon) werden derzeit für den R76 aufgerufen. Die Ausstattung bewegt sich dafür auf einem durchschnittlichen Niveau. Das Vorjahresmodell Legria HF R66 bietet jedoch eine fast identische Ausstattung und geht bereits für unter 260 Euro über die Ladentheke.

zu Canon Legria HF R76

  • Canon LEGRIA HF G60

    Camcorder 4K / 25 BpS 13. 4 MPix 15x optischer Zoom Flash - Karte (Art # 2771899)

Kundenmeinungen (9) zu Canon Legria HF R76

9 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
5
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
2
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Canon Legria HF R76

Features
  • WLAN
  • Touchscreen
  • Zeitlupe
  • Gesichtserkennung
  • Zeitraffer
  • Szenenerkennung
  • Kino-/Effektfilter
  • Peaking
  • Bildstabilisierung
Direktupload fehlt
Wechselobjektiv fehlt
Videobearbeitungsfunktion fehlt
Kino-/Effektfilter vorhanden
3D-Konverter fehlt
Szenenerkennung vorhanden
Integrierter Beamer fehlt
Auflösung
Video-Auflösung
Full-HD vorhanden
Foto-Auflösung 2,07 MP
Technische Daten
Typ Consumer-Camcorder
Sensor
Sensortyp CMOS
Sensorgröße 1/4,85 Zoll
Sensorauflösung 3,28 MP
Objektiv
Minimale Brennweite 32,5 mm
Maximale Brennweite 1,232 mm
Optischer Zoom 32x
Digitaler Zoom 57x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator vorhanden
Bildstabilisatorentyp Optisch
Sucher Nicht vorhanden
Displaygröße 3"
Touchscreen vorhanden
Videoleuchte fehlt
Konnektivität
Bluetooth fehlt
GPS fehlt
NFC fehlt
WLAN vorhanden
Anschlüsse
Mikrofon-Anschluss fehlt
SDI-Ausgang fehlt
Features
Autofokus-Verfolgung fehlt
Hochgeschwindigkeits-Autofokus fehlt
Bewegungserkennung fehlt
Gesichtserkennung vorhanden
Live Streaming fehlt
Mikrofonzoom fehlt
Peaking vorhanden
Pre-Recording fehlt
Loop-Recording fehlt
Windgeräusch-Unterdrückung fehlt
Zeitlupe vorhanden
Zeitraffer vorhanden
Zebra-Modus fehlt
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ
  • SD
  • SDHC
  • SDXC
Aufzeichnung
Videoformate
  • AVCHD
  • MP4
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Breite 53 mm
Tiefe 116 mm
Höhe 58 mm

Weiterführende Informationen zum Thema Canon 1237C004AA können Sie direkt beim Hersteller unter canon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

JVC Everio GZ-VX810

Stiftung Warentest Online 9/2013 - Der JVC Everio GZ-VX810 ist ein kleiner HD-Camcorder mit Speicherkarte (ein Steckplatz, Speicherkarte nicht mitgeliefert). Klassische längliche Bauform (horizontaler Camcorder). Leichtes, kompaktes Gerät (wiegt nur 225 g). Liefert insgesamt sehr annehmbare Videos (mit Tendenz zum Gut, Note: 2,7). Aufnahmen bei Tageslicht befriedigend (Note: 2,9), bei Kunstlicht ausreichend (Note: 3,8). Lichtempfindlichkeit annehmbar. Hohe Auflösung (Full HD 1920 x 1080 Bildpunkte, 50p). Sehr guter Autofokus. …weiterlesen

Absolut filmreif

Stiftung Warentest (test) 10/2013 - Der Ton macht die Musik Beim Ton liegen ebenfalls die kostspieligen Camcorder vorn. Nur drei nehmen den Klang relativ klar auf: der Testsieger sowie Sony PJ650VE für 795 Euro und JVC Everio GC-PX100 für 980 Euro. Die internen Mikrofone leisten bei diesen Modellen viel. Ein spirituelles Kirchenkonzert in der Saint Patrick's Cathedral an der Fifth Avenue klingt auf ihren Videos noch immer gut. …weiterlesen

HDMI 2.0 Überraschung

audiovision 10/2013 - CAMCORDER IN 4K Sony gab IFA-Besuchern Gelegenheit, mit Sonys neuen 4K-Camcordern FDR-AX 1E und PXW-Z 100 zu spielen. Obwohl die Geräte für Profis ausgelegt sind, bieten sie sich als sinnvolle Ergänzung zu Ultra-HD-TVs in der Preisklasse ab 20.000 Euro an. …weiterlesen

Vollformat für Wechselfreunde

zoom 2/2013 - Dabei kann man sich zur Belichtung und für die Schärfe vieler Automatiken bedienen. Als große Neuerung für Kameras der NEX-Reihe bietet Sony beim NEX-VG900E eine Zoomwippe. Die soll bei Objektiven, die mit der Funktion kompatibel sind, für die Veränderung der Brennweite sorgen. Falls ein solches Objektiv nicht vorhanden ist, kann die Zoomwippe auch für den 2-fach-Digitalzoom genutzt werden. …weiterlesen

Film-Anfänger

VIDEOAKTIV 1/2012 - Im Praxistest klappte das nicht. Die Zeitraffer-Funktion hingegen funktionierte: Je nach Voreinstellung macht der Camcorder jeweils nach einer, fünf oder 30 Minuten ein Einzelbild – im fertigen Film lassen sich so langsame Vorgänge mit starker Beschleunigung darstellen. Der Jay-tech gibt sein Signal auch während der Aufnahme über den FBAS- und den HDMI-Ausgang als Vollbild ohne Menüeinblendungen wieder. Das bietet eine präzisere Bildkontrolle als der eingebaute Klappbildschirm. …weiterlesen

Neue 3D-Welt

VIDEOAKTIV 1/2011 - Präzisionsarbeit: die Einstellung des Augen abstands im Millimeterbereich. Kontrollarbeit: Das 3D-Analysegerät macht Vorschläge für die 3D-Einrichtung. Komplettaufbau: das 3D-Rig samt Camcorder und dem 3D-Analysegerät (rechts). Profi-Aufbau: ein komplettes 3D-Rig mit beiden Kameras und dem Spiegel system. Inzwischen gibt es auch Ein-Kamera-Lösungen mit speziellen 3D-Camcordern wie dem Panasonic AG-3D A 1. 3D ohne Brille: Funktioniert mit Prismen, die die Bilder für jedes Auge getrennt abliefern. …weiterlesen

Instant Video

videofilmen 4/2005 - Welche Unterschiede es bei der Anwendung gibt, haben wir in einem Kasten erklärt. Ausstattung. Technische Unterschiede bei den Testkameras bestehen vor allem im Aufnahmechip: Die Basismodelle Panasonic VDR-M55 und Sony DCR-DVD92 sind mit einem 800 000-Pixel-Chip ausgerüstet und unterscheiden sich damit nicht von den Vorjahresmodellen. Das gilt auch für die beiden Sony-Kameras DCR-DVD202 und DVD203. Der 1,07 Megapixelchip steckte auch schon im Vorgänger. …weiterlesen