British Drums Co. Kensington Lounge (Set 22“ x 14“, 16“ x 16“, 12“ x 8“) im Test

(Schlagzeug)
Kensington Lounge (Set 22“ x 14“, 16“ x 16“, 12“ x 8“) Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Akus­tisch
Mehr Daten zum Produkt

Test zu British Drums Co. Kensington Lounge (Set 22“ x 14“, 16“ x 16“, 12“ x 8“)

    • drums & percussion

    • Ausgabe: 2/2018
    • Erschienen: 02/2018

    ohne Endnote

    „... Beim ersten Anspielen fällt der satte, volle Ton auf – wie geschaffen für Soul/ Motown-, Funk- oder Bluesrockgrooves. Das Mahagoniholz sorgt für Wärme, das Birkenholz erzeugt Druck und Bassanteile. Die Bassdrum mit ihrem offenen Sound schiebt mächtig und punchy. Für eine ungedämpfte Bassdrums ist der Sound gut kontrollierbar. Die Snare mit ihrem 20-spiraligen Edelstahlteppich kann funkig-knallig klingen ...“  Mehr Details

Datenblatt zu British Drums Co. Kensington Lounge (Set 22“ x 14“, 16“ x 16“, 12“ x 8“)

Typ Akustisch
TomTom 12" x 8"
Floortom 16" x 16"
Bassdrum 22" x 14"
Inklusive Hardware fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema British Drums Co. Kensington Lounge (Set 22“ x 14“, 16“ x 16“, 12“ x 8“) können Sie direkt beim Hersteller unter britishdrumco.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Audio News - Neues für Musiker

Beat 10/2008 - Interessant sind vor allem die fünf an den Sound von Künstlern wie den Red Hot Chili Peppers, Metallica, Dream Theater, Pantera und Tommy Lee angelehnten Kits. Die Samples liegen sowohl im Drumagog-nativen GOG-Format als auch für Native Instruments Kontakt vor. Alle Samples wurden mit klassischem analogen Equipment bearbeitet und sind sofort und ohne weitere Nachbearbeitung einsetzbar. Darüber hinaus lässt sich der Raum für jede Trommel und jedes Becken individuell einstellen. …weiterlesen

Body Music - Die vergessene Innovation des Michel Waisvisz

Beat 10/2008 - „Wenn Du’s nicht öffnen kannst, gehört es nicht wirklich Dir“ steht in diesen frühen Jahren auf einem kleinen Schild in seinem Arbeitsraum. Der schwedische Elektroakustikkünstler John Boberg nimmt Michel beim Wort, zerlegt die Crackle Box in ihre Einzelteile und veröffentlicht das Schaltbild: Einen Lautsprecher, einen Verstärker, eine Batterie, ein paar Kondensatoren und Transistoren – mehr braucht es nicht, um eigenhändig die Kiste nachzubasteln. …weiterlesen

Schneller, höher, weiter? Nein, tiefer!

Music & PC 2/2008 - Auf der NAMM-Show 2008 ging es in die Tiefe, ohne Absturz. In die Funktionstiefe, in tiefe Beziehung zum Instrument. Anscheinend haben sich die Hersteller von Produktionssoftware auf die alten Werte zurückbesonnen, denn, nur wer sich intensiv mit einem Instrument auseinandersetzt, hat die Chance, damit auch seine eigene Sprache zu entwickeln. …weiterlesen