• Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: D/A-​Wand­ler
Eingänge: Ether­net, Digi­tal Audio (koaxial), AES/EBU, USB, Digi­tal Audio (optisch)
Ausgänge: Kopf­hö­rer, XLR, Cinch
Mehr Daten zum Produkt

Brinkmann Audio Nyquist im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2018
    • Details zum Test

    95 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „highendig“

    „Bildschön verarbeiteter State-of-the-Art-Streamer/DAC mit höchster Zukunftssicherheit durch wechselbares Digitalmodul. Sehr kräftig ausgelegte, röhrenbestückte Ausgangs- und Kopfhörerverstärker. Klanglich ein echtes Meisterwerk mit höchster Finesse, vorbildlicher Detailpräzision und schon irrwitziger Raumdarstellung, Spielfreude und Souveränität auf unangreifbar höchstem Niveau. ...“

    • Erschienen: Mai 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (3 von 5 Sternen)

    „Altmeister Helmut Brinkmann und Digi-Spezi Matthias Lück liefern ein Gerät der Superlative ab, das neben superbem Klang als DAC wie als Streamer die Spitze markiert. Leider auch in puncto Preis in der Top-Liga.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Brinkmann Audio Nyquist

Typ D/A-Wandler
Eingänge
  • Digital Audio (optisch)
  • Digital Audio (koaxial)
  • AES/EBU
  • USB
  • Ethernet
Ausgänge
  • Cinch
  • XLR
  • Kopfhörer
Tonformate MQA und PCM bis zu 384 kHz (DXD), DSD64 und 128 via DoP (DSD over PCM), DSD256 nativ
Abmessungen 420 x 390 x 70 mm
Gewicht 12 kg

Weitere Tests & Produktwissen

HiFi hoch drei

AUDIO 4/2013 - Der Preis des Vaughan-Wandlers macht dagegen Höhenflüge: Nach dem mit 1200 Euro noch recht erschwinglichen Young hallen die 6000 Euro für den riesigen (45x15x45cm) Aluquader nach wie ein Power Chord aus der Stratocaster des Meisters. Dafür hat, kann und versteht der Vaughan dann aber auch alles, was gut, teuer und modern ist - mit Ausnahme des Trendformats DSD. Auf der PCM-Seite geht's dafür hoch bis 384kHz Samplingrate und 32 bit Wortlänge. …weiterlesen

Next Generation

stereoplay 2/2012 - Der Hörtest Erst die Analog-Eingänge machen einen D/A-Wandler zum echten Preamp. Daher prüfte stereoplay zunächst die analogen Vorstufenqualitäten. Den Auftakt machte der Antelope Zodiac Gold. Er spielte etwas undifferenziert und unbeteiligt und machte so deutlich, dass dies nicht seine Hauptaufgabe ist. Deutlich besser schlug er sich als D/A-Wandler: Mit kernigem Grundton und satten Klangfarben gab er sich betont energisch. …weiterlesen

Bleibende Eindrücke

AUDIO 6/2012 - In friedlicher Eintracht residieren eine 6,3-Millimeter- sowie eine 3,5mm-Klinkenbuchse nebeneinander, wobei letztere auch als zusätzlicher digitaler Eingang dienen kann. Wer nicht unbedingt noch analoge Quellen verwalten will, kann sich mit dem DAC9 eine separate Vorstufe sparen - dank kräftiger Ausgangsstufen und digitaler Pegelregelung befeuert der NuForce Aktivboxen und Endstufen am allerliebsten direkt. Um all dies zu ermöglichen, muss auf technischer Seite ordentlich geklotzt werden. …weiterlesen