Bosch NIB651E14E

NIB651E14E Produktbild

ohne Endnote

0  Tests

2  Meinungen

keine Tests
Testalarm
ohne Note
Aktuelle Info wird geladen...
  • Tech­nik Induk­tion
  • Anzahl der Koch­zo­nen 4
  • Typ Ein­bau­koch­feld
  • Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Redaktion

Gut aus­ge­stat­tet, aber sehr emp­find­lich

Das Bosch NIB651E14E ist ein überraschend gut ausgestattetes Kochfeld für wenig Geld. Im Internet gibt es vereinzelt Angebote ab 460 Euro, bei Amazon ist es für 510 Euro erhältlich. Das kann sich für ein Kochfeld mit Induktionstechnologie sehen lassen, zumal jede Menge Zusatzfunktionen integriert sind. Ganz besonders ist in diesem Zusammenhang die praktische Topferkennung zu nennen, die sich so langsam in der Induktionswelt durchsetzt. Bei dieser ertasten zusätzliche Sensoren, ob sich auf der jeweiligen Kochzone tatsächlich Kochgeschirr befindet. Nur dann werden die Magnetspulen auch wirklich aktiviert. Umgekehrt sorgt die Topferkennung für eine automatische Abschaltung, sowie das Kochgeschirr entfernt wird.

Topferkennung und Kindersicherung

Dies gilt im Übrigen auch für die integrierte Kindersicherung: Auch diese springt auf Wunsch jeweils automatisch an, sowie das Kochfeld ausgeschaltet wird. Auf diese Weise muss man nach Abschluss des Kochvorgangs nicht jedes Mal daran denken, die Kindersicherung manuell über eine Tastenkombination einzugeben. Eine weitere praktische Sicherheitsmaßnahme ist die Integration von zweistufigen Restwärmeanzeigen – und zwar für jede einzelne Kochzone. Dies erlaubt eine bessere Einschätzung, wann eine Kochzone endlich wieder erkaltet ist.

Ankoch-Booster und Bräterzone

Auch die „powerBoost“-Funktion ist für jede Kochzone verfügbar. Sie erlaubt es, die Leistung der jeweiligen Zone kurz um 50 Prozent anzuheben. Damit soll laut Bosch eine Beschleunigung beim Ankochen von 30 Prozent erzielt werden. Die normalen Leistungswerte entsprechen dagegen dem Standard bei 60-Zentimeter-Kochfeldern. So gibt es eine große Kochzone mit 2,2 kW Leistung, zwei kleine mit jeweils 1,4 kW und eine weitere mit 1,8 kW. Letztere kann zur Bräterzone erweitert werden und leistet dann 2,0 kW.

Glaskeramik soll Kratzer geradezu anziehen

Grundsätzlich bietet das Bosch NIB651E14E also alles, was man sich für diesen Preis wünschen kann. Dennoch wird im Internet vereinzelt vor dem Kochfeld gewarnt: Die Glaskeramik soll besonders anfällig für Kratzer und Scharten sein. Manche User berichten, sie hätten bereits nach wenigen Wochen tiefe Kratzer im Glas gehabt. Und das darf auch in dieser Preislage nicht sein. Ob das nur Einzelfälle sind? Vielleicht. Man sollte allerdings zumindest sicher gehen und vor dem Kauf die Meinung von professionellen Verkäufern einholen – und was die eventuell als Alternative zu bieten haben.

von Janko

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Bosch PVQ811GA6 SET GA60: PVQ811F15E HEZ9VDSB4

Kundenmeinungen (2) zu Bosch NIB651E14E

1,0 Stern

2 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
2 (100%)

1,0 Stern

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Kochfelder

Datenblatt zu Bosch NIB651E14E

Allgemeine Informationen
Typ Einbaukochfeld
Technik Induktion
Anzahl der Kochzonen 4
Leistung stärkste Kochzone 2,2 kW
Gesamtanschlusswert 7 kW
Ausstattung
Bluetooth fehlt
Bratsensor fehlt
Bräterzone vorhanden
Doppelkreiszone fehlt
Flexi-Zone fehlt
Integrierter Dunstabzug fehlt
Kochsensor fehlt
Mehrstufige Restwärmeanzeige vorhanden
Timer mit Abschaltautomatik fehlt
Topferkennung vorhanden
Funktionen
Ankochautomatik fehlt
Boost-Funktion fehlt
Pausenfunktion fehlt
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: NIB651E14E

Weiterführende Informationen zum Thema Bosch NIB651 E14E können Sie direkt beim Hersteller unter bosch-home.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf