Axpha Labography Test

(Bildbearbeitungsprogramm)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Betriebs­sys­tem:Win 8, Win 7, Win XP, Win Vista, Win 10, Win
Free­ware:Ja
Typ:Nach­be­ar­bei­tung, RAW-​Kon­ver­ter, Foto­ef­fekte, Pro­fes­sio­nelle Bild­be­ar­bei­tung
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Axpha Labography

    • FOTOHITS

    • Ausgabe: 10/2015
    • Erschienen: 09/2015
    • Seiten: 1
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Software Tipp“

    „Die Freeware ‚Labography‘ kommt einer eierlegenden Wollmilchsau recht nahe, zumindest was die Bildbearbeitung angeht. ... Einziges Manko ist, dass die Wollmilchsau kein Deutsch spricht. ... wenn man sich halbwegs zurechtfindet, begeistern zunehmend die Möglichkeiten. Das Ergebnis kann vielgestaltig gesichert und gedruckt werden ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Axpha Labography

Betriebssystem Win, Win Vista, Win XP, Win 7, Win 8, Win 10
Freeware vorhanden
Typ Professionelle Bildbearbeitung, Fotoeffekte, RAW-Konverter, Nachbearbeitung

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Hollywood-Look in Photoshop DigitalPHOTO Photoshop 1/2015 - Eine klassische Porträt-Korrektursoftware, wie wir Sie Ihnen ab Seite 108 vorstellen, will Beauty Retouch CC nicht sein. Denn einfach nur per Mausklick erhält man hier kein perfektes Porträtfoto. Die Entwickler möchten vielmehr dem ambitionierten Photoshopper ein Werkzeug an die Hand geben, das direkt in Photoshop bei der Beauty-Retusche unterstützt und die notwendige Technik bereitstellt - letztlich kann aber jeder selbst bestimmen, wie weit die Retusche gehen soll. …weiterlesen


Perspektivisch COLOR FOTO 10/2014 - Fliehende Gebäude, schiefer Horizont, verzogene Ränder und noch eine Wölbung im Bild: All das ist mit DxO Viewpoint 2 mit nur wenigen Klicks erledigt. Das 80 Euro teure Programm ist mit einer Seriennummer auf Windows und Mac einsetzbar. Zudem bindet es sich über Plug-ins in Photoshop, Lightroom, Photoshop Elements und Apple Aperture ein. …weiterlesen


Tipps & Tricks PC Magazin 5/2013 - War das nicht der Fall, rücken Sie das Dokument etwa in einem Bildbearbeitungsprogramm gerade. Kontrastarme Vorlagen erschweren die Erkennungs-Arbeit. Erhöhen Sie in einer Bildbearbeitungs-Software den Kontrast. Gerade bei sehr kleiner Schrift - Paradebeispiel: 6-Punkt-Schriftgröße von AGBs - reichen die sonst optimalen 300 dpi nicht aus. Erhöhen Sie die eingelesene Auflösung dagegen auf 400 oder sogar 600 dpi, erzielen Sie bessere Ergebnisse beim Erkennen. …weiterlesen


Richtig scharfe Bilder Macwelt 12/2009 - Neben den Kontrasten ist als zweite Größe die optische Auflösung mitverantwortlich für den Schärfeeindruck. Da man in der digitalen Bildbearbeitung an ihr praktisc h nichts mehr ändern kann, arbeiten Schärfefilter in Photoshop und anderen Bildbearbeitungsprogrammen mit dem Anheben von Kontrastverhältnissen. Schärfe und Kontrast Ein hoher Kontrast in Bilddetails ist ein großer Helligkeitsunterschied z w i s c h e n b e n a c h b a r te n B i l d b e reichen. …weiterlesen


Bildersturm MyMac 3/2010 - Lassen Sie sich von den simpel scheinenden Features in iPhoto nicht täuschen: Dahinter steckt viel Know-how, und die Ergebnisse können durchaus mit aufwendigeren Bildbearbeitungsprogrammen mithalten. 1. Vollbildmodus nutzen Gerade beim Bearbeiten von Bildern bietet der Vollbildmodus von iPhoto mehr Sicht aufs Bild. …weiterlesen


CameraBag Desktop: Retroeffekte DigitalPHOTO 3/2010 - CameraBag Desktop: CameraBag Desktop, ursprünglich für das iPhone entwickelt, versieht Fotos mit Retro-Effekten, die beispielsweise von den legendären Holga- und Lomo-Kameras bekannt sind. Jeder Filter besitzt eigene Einstellungen für den Rahmen, die Vignettierung und den Schnitt. Sobald ein Foto geöffnet wurde, erscheinen am unteren Fensterrand über jedem Filternamen kleine Vorschaubilder zur Auswahl. Erweitert werden die kreativen Möglichkeiten durch die Kombination von Filtern. …weiterlesen


Acorn und Pixelmator MAC LIFE 3/2008 - Zu den eigenartigeren Grafikspielereien gehören Lasso werfende Filterfenster. Acorn ist ein kompaktes Bildbearbeitungsprogramm, das sich so dezent verhält, dass es fast als Vorschau-Ersatz in Betracht gezogen werden könnte. Für die Retusche eher wenig geeignet, reichen die Funktionen aus, um Fotos zu beschriften, den ein oder anderen Effekt anzuwenden und das ganze passend für das Web zu exportieren. Pixelmator zielt eher in Richtung Photoshop-Ersatz. …weiterlesen


Adobe Lightroom (Beta) DigitalPHOTO 3/2006 - Dabei setzt Adobe auf eine lange Erprobungsphase und Modifikation der Software unter Mithilfe von Profifotografen und ambitionierten Amateuren. Derzeit liegt Lightroom in einer modularen Form vor und deckt die gängigen Aufgaben im Workflow eines Fotografen ab. Bei der Ausgestaltung der einzelnen Module und Funktionen sind die Programmierer aus San José, Kalifornien, flexibel, um sie den Arbeitsabläufen in der Praxis anzupassen. …weiterlesen


Labography FOTOHITS 10/2015 - Die Freeware "Labography" kommt einer eierlegenden Wollmilchsau recht nahe, zumindest was die Bildbearbeitung angeht. Neben seinen zahlreichen Werkzeugen kann es Fotos in Raw-Formaten öffnen oder umfangreiche Projekte von Grußkarten bis hin zu illustrierten Büchern gestalten. Einziges Manko ist, dass die Wollmilchsau kein Deutsch spricht. …weiterlesen