NOS-DAC Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: D/A-​Wand­ler
Ein­gänge: Digi­tal Audio (koaxial)
Aus­gänge: Cinch
Mehr Daten zum Produkt

Audio Optimum NOS-DAC im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2017
    • Details zum Test

    Klangurteil: 115 Punkte

    Preis/Leistung: „gut“, „Empfehlung: Klang“

    „Plus: transparenter, luftiger Klang mit guter Tiefenstaffelung.
    Minus: Anschlüsse nicht beschriftet, Nebengeräusche bei ausgeschalteter Quelle.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Audio Optimum NOS-DAC

Typ D/A-Wandler
Eingänge Digital Audio (koaxial)
Ausgänge Cinch
Abmessungen 82 x 111 x 66 mm
Gewicht 0,77 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Audio Optimum NOS-DAC können Sie direkt beim Hersteller unter audio.ruhr finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ohne Filter

AUDIO 10/2017 - NOS-DAC-Hersteller Audio Optimum beschaltet diesen Chip besonders aufwendig. Ansonsten verzichtet das kleine transparente Kästchen auf jeglichen Luxus. …weiterlesen

Behringer ADA8200

Beat 6/2014 - Zusammen mit den zwei bis acht Eingängen, die Mittelklasse-Audiointerfaces in der Regel an Bord haben, war es problemlos möglich, komplette Bands aufzunehmen. Jetzt hat Behringer seinem hoch geschätzten Produkt eine Frischzellenkur verpasst. Das Ergebnis hört auf den Namen Ultragain Digital ADA8200. Als wichtigste Neuerung bringt er Midas-Mikrofon-Vorverstärker mit, die sich durch neutralen, sauberen Klang auszeichnen sollen. Zusätzlich wurde auch der restliche Signalfluss überarbeitet. …weiterlesen

Super-HD-DAC

stereoplay 2/2014 - Über den asynchronem USB akzeptiert er PCM bis zu 24 Bit/384 kHz und unterstützt sowohl DSD als auch "Doppel-DSD". Die Installation unter Windows benötigt dafür den üblichen ASIO-Treiber, der auch über die Playback-Designs-Website (www. playbackdesigns.com) geladen werden kann. Bei Apple wird seit Mac OS X 10.7 lediglich PCM via USB unterstützt, weshalb man sich mit einem kleinen Trick namens "DoP" (DSD over PCM) behilft. …weiterlesen

Nicht zu fassen

FIDELITY 6/2013 (November/Dezember) - Es klang deutlich besser, als ich erwartet hätte, selbstredend aber nicht so gut wie bei einer Direktverbindung. Wenn's aber nur darum geht, mal eben ohne großes Gebastel ein paar Songs durch die Wohnung zu funken, kann man damit recht gut leben. Das Setup für den "richtigen" Hörtest hingegen bestand aus dem Audiolab 8200CDQ, der als reines Laufwerk diente und sein S/PDIF-Signal koaxial in den M6 einspeiste. …weiterlesen